14 Mögliche Ursachen für unregelmäßige Regelblutungen (Periode)

14 Mögliche Ursachen für unregelmäßige Regelblutungen

Unregelmäßige Regelblutungen

Der Menstruationszyklus wird vom ersten Tag der letzten Periode bis zum Beginn der nächsten Periode gezählt. Die Periode gilt als unregelmäßig, wenn sie länger als 38 Tage ausbleibt oder die Dauer variiert.

Unregelmäßige Regelblutungen können mehrere Ursachen haben, von hormonellen Ungleichgewichten bis hin zu anderen Grundbedingungen, und sollten von einem Arzt ausgewertet werden. Hier ist ein Blick auf die möglichen Ursachen und ihre Symptome.


Hier sind 14 Mögliche Ursachen für unregelmäßige Regelblutungen

1. Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft kann dazu führen, dass die Regelblutung ausbleibt oder dass eine Fleckenbildung auftritt. Andere Symptome einer frühen Schwangerschaft können sein: (1)

  • Morgenübelkeit
  • Brechreiz
  • Geruchsempfindlichkeit
  • Brustkribbeln oder Sensibilität
  • Erschöpfung

Wenn Du eine Periode verpasst oder Änderungen in Deiner Periode bemerkst und Du Sex hattest, kannst Du einen Schwangerschaftstest zu Hause machen oder einen Arzt aufsuchen, um herauszufinden, ob Du schwanger bist.

Wenn Du schwanger bist und scharfe, stechende Schmerzen im Becken oder Bauch hast, die länger als ein paar Minuten andauern, solltest Du sofort einen Arzt aufsuchen, um eine ektopische Schwangerschaft oder Fehlgeburt auszuschließen.

2. Hormonelle Verhütung

Hormonelle Antibabypillen und hormonhaltige Intrauterinpessar (IUP), umgangssprachlich auch Spirale genannt, können zu unregelmäßigen Regelblutungen führen. Antibabypillen können zu Fleckenbildung zwischen den Perioden führen und zu viel leichteren Blutungen.

Ein Intrauterinpessar kann zu starken Blutungen führen.

3. Stillen

Prolaktin ist ein Hormon, das für die Muttermilchproduktion verantwortlich ist. Prolaktin unterdrückt die Fortpflanzungshormone, was zu sehr leichten oder gar keinen Blutungen während des Stillens führt.

Die Regelblutung sollte kurz nach dem Stillen wiederkehren.

4. Perimenopause

Perimenopause ist die Übergangsphase vor der Menopause. Sie beginnt in der Regel in den 40er Jahren, kann aber auch früher auftreten.

Es können Anzeichen und Symptome auftreten, die 4 bis 8 Jahre andauern, beginnend mit Veränderungen des Menstruationszyklus. Schwankende Östrogenspiegel während dieser Zeit können dazu führen, dass der Menstruationszyklus länger oder kürzer wird. (2)

Zu den anderen Anzeichen und Symptomen der Perimenopause gehören:

  • Hitzewallungen
  • Nächtliches Schwitzen
  • Stimmungsschwankungen
  • Schlafstörungen
  • Vaginale Trockenheit

5. Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)

Unregelmäßige Regelblutungen sind das häufigste Zeichen von PCOS. Wenn Du PCOS hast, kann es sein dass Du Perioden verpasst und starke Blutungen hast, wenn Du Deine Periode bekommst.

PCOS kann auch folgendes verursachen:

  • Unfruchtbarkeit
  • Überschüssige Gesichts- und Körperbehaarung
  • Gewichtszunahme oder Fettleibigkeit

6. Schilddrüsenerkrankung

Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass 44 Prozent der Teilnehmerinnen mit Menstruationsstörungen auch Schilddrüsenerkrankungen hatten. (3)

Hypothyreose oder Schilddrüsenunterfunktion kann längere, schwerere Blutungen und vermehrte Krämpfe verursachen. Es können auch Ermüdungserscheinungen, Kälteempfindlichkeit und Gewichtszunahme auftreten.

Hohe Schilddrüsenhormone, die bei Schilddrüsenüberfunktion auftreten, können zu kürzeren, leichteren Regelblutungen führen. Außerdem könnte folgendes auftreten:

  • Plötzlicher Gewichtsverlust
  • Angst und Nervosität
  • Herzrasen
  • Eine Schwellung am Nacken ist ein weiteres häufiges Zeichen für eine Schilddrüsenerkrankung.

7. Uterusmyome

Myome sind muskuläre Tumore, die sich in der Gebärmutterwand entwickeln. Die meisten Myome sind nicht krebserregend und können von der Größe eines Apfelkerns bis zur Größe einer Grapefruit reichen. (4)

Myome können dazu führen, dass die Regelblutung sehr schmerzhaft und stark genug ist, um Anämie zu verursachen. Weitere Symptome sind:

  • Beckenschmerzen
  • Kreuzschmerzen
  • Beinschmerzen
  • Schmerzen beim Sex

Die meisten Myome benötigen keine Behandlung und die Symptome können mit rezeptfreien Schmerzmitteln und einem Eisenpräparat behandelt werden, wenn eine Anämie auftritt.

8. Endometriose

Endometriose betrifft 1 von 10 Frauen im gebärfähigen Alter. Dies ist ein Zustand, in dem das Gewebe, das normalerweise die Gebärmutter auskleidet, außerhalb der Gebärmutter wächst. (5)

Endometriose verursacht sehr schmerzhafte, sogar lähmende Menstruationsbeschwerden. Endometriose verursacht auch starke Blutungen, verlängerte Perioden und Blutungen zwischen den Perioden.

Andere Symptome können sein:

  • Magen-Darm-Schmerzen
  • Schmerzhafter Stuhlgang
  • Schmerzen während und nach dem Geschlechtsverkehr
  • Unfruchtbarkeit

Die Endometriose kann nur durch eine Operation diagnostiziert werden. Es gibt derzeit keine Heilung für die Krankheit, aber die Symptome können mit Medikamenten oder Hormontherapie behandelt werden.

9. Übergewicht

Übergewicht verursacht bekanntlich Menstruationsstörungen. Die Forschung zeigt, dass Übergewicht den Hormon- und Insulinspiegel beeinflusst, was den Menstruationszyklus stören kann. (6)

Eine schnelle Gewichtszunahme kann auch zu unregelmäßigen Regelblutungen führen. Gewichtszunahme und unregelmäßige Blutungen sind häufige Anzeichen von PCOS und Hypothyreose und sollten von einem Arzt untersucht werden.

10. Extremer Gewichtsverlust und Essstörungen

Ein übermäßiger oder schneller Gewichtsverlust kann die Periode zum Stillstand bringen. Ein zu geringer Kalorienverbrauch kann die Produktion der für den Eisprung benötigten Hormone beeinträchtigen.

Als untergewichtig gelten Personen mit einem Body-Mass-Index unter 18,5. Neben ausbleibenden Perioden können auch Müdigkeit, Kopfschmerzen und Haarausfall auftreten.

Du solltest ein Arzt aufsuchen wenn:

  • du stark untergewichtig bist,
  • viel Gewicht verloren hast, ohne zu versuchen,
  • oder Du eine Essstörung hast.

11. Exzessives Training

Es hat sich gezeigt, dass intensives oder übermäßiges Training die für die Menstruation verantwortlichen Hormone stört. Athletinnen und Frauen, die an intensivem Training und körperlichen Aktivitäten teilnehmen, wie zum Beispiel Balletttänzerinnen, entwickeln oft eine Amenorrhoe. (7)

(Wenn Du Dein Training einschränkst und Deine Kalorienzahl erhöhst, kannst Du Deine Periode wiederherstellen.

12. Stress

Die Forschung zeigt, dass Stress den Menstruationszyklus stören kann, indem er vorübergehend den Teil des Gehirns stört, der die Hormone steuert, die den Zyklus regulieren. Die Regelblutung sollte sich wieder normalisieren, wenn der Stress nachlässt. (8)

13. Medikamente

Bestimmte Medikamente können den Menstruationszyklus stören, einschließlich:

Sprich mit einem Arzt über eine Umstellung Deiner Medikamente.

14. Gebärmutterhalskrebs und Endometriumkarzinom

Gebärmutterhalskrebs und ein Endometriumkarzinom können Veränderungen des Menstruationszyklus verursachen, zusammen mit Blutungen zwischen den Perioden oder starken Blutungen während der Periode. Weitere Anzeichen und Symptome dieser Krebserkrankungen sind Blutungen während oder nach dem Geschlechtsverkehr und ein ungewöhnlicher Ausfluss.

Denke daran, dass diese Symptome häufiger auch durch andere Probleme verursacht werden. Sprich mit einem Arzt, wenn Du besorgt bist.


Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für unregelmäßige Regelblutungen, von denen viele eine medizinische Behandlung erfordern. Suche einen Arzt auf, wenn:

  • die Regelblutung länger als 3 Monate ausbleibt und Du nicht schwanger bist,
  • die Periode unregelmäßig auftritt,
  • Du eine Periode hast, die länger als 7 Tage dauert,
  • Du mehr als ein Tampon pro Stunde brauchst,
  • Du starke Schmerzen während der Periode entwickelst,
  • die Regelblutung weniger als 21 Tage oder mehr als 35 Tage auseinander liegt,
  • oder Du andere Symptome wie ungewöhnlichen Ausfluss oder Fieber hast.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung hängt davon ab, was die Ursache für die unregelmäßigen Blutungen ist und kann die Behandlung einer zugrunde liegenden Erkrankung erfordern. Der Arzt kann eine oder mehrere der folgenden Behandlungen empfehlen:

  • Orale Kontrazeptiva
  • Hormonelle Spiralen
  • Schilddrüsenmedikation
  • Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme
  • Moderaten Sport treiben
  • Vitamin D-Ergänzungen

Des Weiteren unterstützen Techniken zur Stressreduzierung, wie zum Beispiel:


Zusammenfassung

Unregelmäßige Regelblutungen können durch eine Reihe von Dingen verursacht werden, von denen einige schwerwiegend sind. Ein Arzt kann helfen, die Ursache zu bestimmen und den Zyklus wieder auf Kurs zu bringen. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und die Vermeidung von Stress können ebenfalls helfen.