5 Skurrile medizinische Techniken aus der Vergangenheit

Die Vergangenheit

In diesem Artikel behandeln wir fünf ungewöhnliche – und eher widerwärtige – Behandlungen, die in früheren Zeiten üblich waren. Obwohl jeder auf seine Weise schrecklich ist, erinnern sie uns daran, wie weit wir gekommen sind.

Die medizinische Wissenschaft hastet seit Jahrtausenden etwas eifrig durch die Korridore des menschlichen Wohlbefindens.

Solange wir Krankheiten erlitten haben, haben wir versucht, sie zu beseitigen.

Ein starkes Trio aus Fleiß, tiefgründigem Denken und Glücksfall hat den Lauf der Krankengeschichte geprägt.

Aber auf dem Weg dorthin gab es auch Schrecken, Fehler, seltsame Entscheidungen und Brutalität.

Der Weg zur modernen Medizin war nicht ganz einfach, aber auch nicht langweilig. Lasst uns also ohne weiteres einen schmerzhaften Spaziergang über eine blutgetränkte Erinnerungsstraße machen.

Hier sind 5 Skurrile medizinische Techniken aus der Vergangenheit

1. Der Einlauf mit Tabakrauch

In den späten 1700er Jahren begann der Tabak aus Amerika an den englischen Ufern anzukommen. Mit ihr kam die Idee, dass Tabakrauch, wenn er als Einlauf verwendet wird, eine Vielzahl von Beschwerden heilen kann. Wie der Name schon sagt, beinhaltet ein Einlauf mit Tabakrauch buchstäblich das Aufblasen von Rauch in das Rektum des Patienten. (1)

Der sogenannte Pfeifenraucher London Medic wendete die Technik bei denen an, die in die Themse fielen und fast ertrunken waren. Einläufe mit Tabakrauch sollten den Patienten sowohl von innen erwärmen als auch die Atmung anregen. Die Royal Human Society hinterließ an bestimmten Stellen entlang des Flusses Reanimationssets – einschließlich der für die Durchführung eines Tabakeinlaufs erforderlichen Ausrüstung.

Eine besonders anschauliche Beschreibung aus dem Jahr 1746 ist in einem in The Lancet veröffentlichten Beitrag beschrieben. “Die Frau eines Mannes wurde aus dem Wasser gezogen, scheinbar tot”, steht da. (2)

“Inmitten vieler widersprüchlicher Ratschläge bot ein vorbeikommender Seemann seine Pfeife an und wies den Mann an, den Stiel in das Rektum seiner Frau einzuführen, die Schale mit einem Stück perforiertem Papier abzudecken und hart zu blasen. Wie durch ein Wunder erwachte die Frau wieder zum Leben.”

Die Nachricht von ihren Vorteilen verbreitete sich schnell, und die Menschen benutzten bald Einläufe mit Tabakrauch, um alles von Kopfschmerzen und Bauchkrämpfen bis hin zu Typhus und Cholera zu behandeln.

Da die Menschen den Tabakeinlauf zur Behandlung immer schwerwiegenderer Krankheiten nutzten, nahm auch die Gefahr für den “Arzt” zu.

Wenn zum Beispiel ein Praktizierender den Rauch versehentlich einatmet und nicht ausbläst – vielleicht während eines durch Tabak verursachten Hustens – könnten Cholera-Bakterien in die Lunge eindringen und tödlich sein. Glücklicherweise machte die Einführung von Blasebälgen die Arbeit etwas weniger gefährlich.

In den frühen 1800er Jahren wurde gezeigt, dass Tabak das Herz schädigt, und der Tabakeinlauf begann glücklicherweise zu schwinden.

2. Zähne stechen/schneiden

Früher war die Säuglingssterblichkeit himmelhoch, und die meiste Zeit war der Grund für den Tod völlig unbekannt.

Häufig starben Kinder im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahren, was zufällig etwa zum Zeitpunkt des Durchbruchs der ersten Zähne war.

Die medizinischen Denker des Tages dachten, dass dies kein einfacher Zufall sein könne, und so kamen sie zu dem Schluss, dass der Prozess des Zahnens auch die Ursache des Kindstods sei.

In England und Wales zum Beispiel wurden 1839 über 5.000 Todesfälle auf das Zahnen zurückgeführt. Bereits bis 1910 waren es noch 1.600. (3)

Also, wie haben die Ärzte die Übel des Zahnens bekämpft? Leider haben sie für die betroffenen Kinder eine Vielzahl von Maßnahmen entwickelt, darunter Blutungen, Blasenbildung und Blutegel am Zahnfleisch. In einigen Fällen haben sie sogar den Hinterkopf des Babys angebrannt. (4)

Im 16. Jahrhundert führte der französische Chirurg Ambroise Paré (1510-1590) eine Zahnfleischstechhilfe ein, die zur bevorzugten Methode wurde. Ein in The Lancet veröffentlichtes Papier erklärt, wie beliebt das Stechen des Zahnfleisches von Babys wurde: (5)

John Hunter (1728-93) würde das Zahnfleisch eines Babys bis zu 10 Mal aufstechen. J Marion Sims (1813-83) behandelte seinen ersten Patienten, ein 18 Monate altes Baby: Sobald er eine Schwellung des Zahnfleisches sah, nahm er sofort seine Lanzette heraus und schnitt das Zahnfleisch bis auf die Zähne ab.

Der Autor fährt fort: “Der Arzt Marshall Hall (1790-1857) schrieb, dass er lieber 199 mal unnötigerweise das Zahnfleisch eines Kindes lanzettieren würde, als es bei Bedarf einmal wegzulassen, und er wies seine Schüler an, es vor, während und nach dem Erscheinen der Zähne zu tun, manchmal zweimal täglich”.

Es ist noch nicht bekannt, wie viele Kinder an Infektionen starben, die sich wahrscheinlich nach solchen Verfahren entwickelten.

Die Stechhilfe lief aus, verschwand aber überraschend lange Zeit nicht. Noch 1938 bot ein zahnärztliches Lehrbuch Anweisungen für das Stechen von Zahnfleisch bei einem Kinderkranken.

Wenn nicht anders angegeben, erinnert dieses Kapitel daran, wie barbarisch Menschen sein können, ohne böswillige Absicht, dies zu tun.

3. Das Lächeln auf günstige Weise verbessern

Heute hat Urin nur noch wenige alltägliche Anwendungen – was angesichts seiner breiten Verfügbarkeit schade ist. In der Römerzeit war es jedoch eine andere Geschichte.

Urin war so beliebt, dass die Menschen ihn aus öffentlichen Urinalen sammelten. Es gab sogar eine Steuer für diejenigen, die vom Verkauf dieser goldenen Flüssigkeit profitierten. Viele der Anwendungen von Urin waren nicht medizinisch, wie z.B. die Herstellung von Schießpulver oder zum Weichmachen von Leder.

Eine weniger schmackhafte Verwendung für Urin war jedoch als Zahnaufheller. Das Ammoniak soll angeblich helfen, die Zähne von ihren Flecken zu befreien. (6)

Wenn der Harnstoff für einige Zeit eitrig bleibt, hat er offenbar Zeit, sich in Ammoniak umzuwandeln, ein antibakterielles und bleichendes Mittel, das in Haushaltsreinigungsmitteln verwendet wird.

Es waren nicht nur die alten Römer, die diese Zahnaufhellungsmethode verwendeten. Im Laufe der Geschichte wurde sie von einer Reihe von Menschen verwendet, und bis heute versuchen einige, sie zu testen.

Hinweis: Bitte nicht versuchen!

4. Gehirnchirurgie in der Steinzeit

Kurz gesagt, Trepanieren ist der Prozess des Bohrens eines Lochs in den Schädel von jemandem. Es klingt so brutal wie es ist.

Seit der Jungsteinzeit haben Wissenschaftler Schädel mit verräterischen Löchern ausgegraben.

Viele halten die früheste Operation, für die es archäologische Beweise gibt, für trepanisch.

Auch das Trepanieren war beliebt: Unglaubliche 5-10 Prozent aller neolithischen Schädel, die Wissenschaftler bisher ausgegraben haben, tragen alle unverkennbaren Spuren des Trepanierens. (7)

Aus alten Überresten lässt sich nicht immer erkennen, ob die Operation vor oder nach dem Tod durchgeführt wurde – aber einige Patienten waren sicherlich am Leben.

Entgegen aller Erwartungen gelang es einigen alten Patienten, den Prozess zu überleben. Wir wissen das, weil die Schädel Beweise dafür zeigen, dass Heilung stattgefunden hat.

Obwohl sie hauptsächlich an erwachsenen Männern durchgeführt wurden, haben Wissenschaftler auch Trepanierlöcher in den Schädeln von Frauen und Kindern gefunden.

In der Jungsteinzeit war die Praxis – vielleicht überraschend – weit verbreitet. Aus einer Zeit, in der Fernreisen und Ideenaustausch begrenzt waren, haben Experten in Europa, Sibirien, China und Nord- und Südamerika Schädel mit den Spuren des Trepanns ausgegraben.

Das Trepanieren starb nicht mit der Steinzeit, es dauerte die Klassik bis zur Renaissance.

Heute gibt es noch ähnliche chirurgische Verfahren, aber, wie Ihr Euch vorstellen könnt, beinhalten sie etwas mehr Finesse und viel mehr Anästhesie.

Zum Beispiel verwenden Spezialisten Kraniotomien zur Behandlung einiger Hämatome (wobei sich Blut zwischen dem Schädel, dem Gehirn und den dazwischen liegenden Membranen ansammelt).

5. Heroin als Hustenmittel

Husten ist häufig, lästig und kann den Tag ruinieren. Aus diesem Grund haben Wissenschaftler im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Präparate entworfen, um Abhilfe zu schaffen. Es wurde jedoch immer deutlicher, dass Hustenmittel wenig, wenn überhaupt, zur Linderung des Hustens beitragen. (8)

Eine Mischung, die das deutsche Pharmaunternehmen Bayer vermarktete, enthielt einen besonders starken Inhaltsstoff: Heroin. Die Aufnahme dieser stark süchtig machenden Substanz sollte Opium ersetzen, das zu einer beliebten Missbrauchsdroge geworden war.

Dieses freiverkäufliche Medikament wurde mit einem “nicht-süchtig machenden Morphiumersatz” beworben. Obwohl sich bald herausstellte, dass auch Heroin unglaublich süchtig macht, wurde das Medikament 1898-1910 auf den Markt gebracht. (9)

1924 verbot die Food and Drug Administration (FDA) jedoch den Verkauf, die Einfuhr und die Herstellung von Heroin.

Die Frage ist, ob Heroin besser funktioniert als moderne rezeptfreie Hustenmittel? Es scheint nicht zu funktionieren.

Teilen