Wie Fruchtsäfte den Darm beeinflussen

Fruktose im Darm

Früher wurde angenommen, dass Fruktose, also der Zucker aus Obst und Fruchtsäften, von der Leber verarbeitet wird. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass Fruktose hauptsächlich im Dünndarm verarbeitet wird.

Die Studie, die in der Zeitschrift Cell Metabolism veröffentlicht wurde, zeigt, dass verarbeitete zuckerreiche Lebensmittel und Getränke nur dann in die Leber gelangen, wenn der Dünndarm überlastet wird. (1)

Die neuesten Erkenntnisse ergänzen den Bestand an wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Auswirkungen von zu viel Fruktose auf den Körper.

Aus früheren Untersuchungen wissen wir, dass ein übermäßiger Verzehr von Zucker für die Leber schädlich ist und dass ein chronischer Überkonsum Fettleibigkeit verursacht, die Resistenz gegen Insulin erhöht und die Voraussetzungen für den Beginn von Diabetes schafft.

Letztes Jahr berichteten viele Fachzeitschriften über eine Studie, die ergab, dass fruktosehaltige Produkte wie gesüßte Getränke das Risiko einer nicht-alkoholischen Steatohepatitis, einer Form der nicht-alkoholischen Fettleberkrankheit, erhöhen können, “die zu Zirrhose oder Leberkrebs führen kann”. (2)

Studie beobachtete die Fruktoseverdauung bei Mäusen

Die Forscher der Princeton University in New Jersey untersuchten mit Mäusen, wie Fruktose durch den Verdauungstrakt wandert. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass es einen physiologischen Unterschied gibt, wie der Körper verschiedene Mengen an Zucker verarbeitet.

Statt dass die Leber den gesamten Zucker im Körper verarbeitet, beobachtete das Team, dass mehr als 90 Prozent der Fruktose im Dünndarm der Mäuse verarbeitet wurden.

Das Team fand heraus, dass Fruktose, die nicht in den Dünndarm aufgenommen wird, an den Dickdarm weitergeleitet wird, wo sie mit dem Mikrobiom in Kontakt kommt, die den Darm bewohnt.

Die Forscher erklären, dass das Mikrobiom nicht für die Verarbeitung von Zucker ausgelegt ist. So könnte ein Mensch zwar eine große Menge an Kohlenhydraten essen, ohne sein Mikrobiom irgendeinem Zucker auszusetzen, dies ändert sich jedoch erheblich, wenn zuckerreiche Produkte – wie Soda und Saft – konsumiert werden.

Die Ergebnisse zeigen zwar nicht, dass Fruktose das Mikrobiom beeinflusst, aber das Team glaubt, dass “ein Effekt wahrscheinlich ist”. Sie schlagen vor, dass dieser Zusammenhang in zukünftigen Studien weiter untersucht werden sollte, da dies neue Erkenntnisse über die negativen Auswirkungen einer hohen Zuckeraufnahme liefern kann.

Zucker nur nach einer Mahlzeit essen

In der Studie wurde festgestellt, dass der Dünndarm die Fruktose nach einer Mahlzeit effizienter reinigt.

Das Team geht davon aus, dass Menschen während Fastenzeiten, wie z.B. am Morgen oder am Nachmittag, anfälliger für Fruktose sein können, da der Dünndarm seine Fähigkeit, sie während dieser Zeiten zu verarbeiten, reduziert hat.

Wie der Studienautor Joshua D. Rabinowitz vom Lewis-Sigler Institute for Integrative Genomics an der Princeton University erklärt: “Wir können – zumindest aus diesen Tierversuchen – die Gewissheit geben, dass Fruktose aus mäßigen Mengen von Früchten nicht in die Leber gelangt”.

“Wir haben gesehen, dass die Fütterung der Mäuse vor der Zuckerexposition die Fähigkeit des Dünndarms zur Fruktoseverarbeitung verbessert”, fährt Rabinowitz fort. “Und das schützte die Leber und das Mikrobiom vor Zuckerexposition.”

Rabinowitz sagt, dass die Ergebnisse “den altmodischsten Rat der Welt” unterstützen, der darin besteht, “Süßigkeiten in kleinen Mengen nach den Mahlzeiten zu essen” und zuckerhaltige Getränke außerhalb der Mahlzeiten zu vermeiden.


Teilen