Vitamin C kann die Entwicklung von Leukämie stoppen

Vitamin C vs. Krebs

Seit den 1970er Jahren interessieren sich die Forscher für das hochdosierte Vitamin C und sein therapeutisches Potenzial zur Behandlung von Krebs. Neue Forschungen zeigen, wie Vitamin C die Vermehrung leukämischer Stammzellen stoppen und so einige Formen von Blutkrebs blockieren kann.

Die Evidenz für Vitamin C als wirksame Behandlung von Krebs bleibt umstritten. (1) Mehrere Studien haben gezeigt, dass es gegen eine Vielzahl von Krebsarten wirkt, darunter Bauchspeicheldrüsenkrebs, Leberkrebs, Darmkrebs und Eierstockkrebs. Andere Studien hingegen deuten darauf hin, dass die Chemotherapie dadurch weniger effektiv werden könnte.

Neue Forschungen – durchgeführt von Wissenschaftlern des Perlmutter Cancer Center an der New York University (NYU) Langone Health in New York City – untersuchen die Wirkung von Vitamin C auf Blutkrebs. (2)

Die Studienautorin ist Dr. Luisa Cimmino, Assistenzprofessorin am Department of Pathology bei NYU Langone Health, und die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Cell veröffentlicht. (3)

Die Rolle des Enzyms TET2 bei Leukämie

Ein Enzym namens Tet methylcytosine dioxygenase 2 (TET2) ist bekannt dafür, dass es in der Lage ist, Stammzellen – das sind undifferenzierte Zellen, die noch keine spezifische Identität und Funktion erreicht haben – so zu differenzieren, dass sie sich zu reifen, normalen Blutzellen entwickeln, die am Ende ähnlich wie jede andere normale Zelle sterben.

Dies ist von Vorteil für Patienten mit Leukämie, bei denen Blutstammzellen nicht zur Ausreifung “angewiesen” werden, sondern sich selbst regenerieren und sich endlos vermehren. Dadurch wird verhindert, dass der Körper normale weiße Blutkörperchen produziert, die unser Immunsystem zur Bekämpfung von Infektionen benötigt.

Genetische Veränderungen können die positive Wirkung dieses Enzyms beeinflussen. Die Autoren stellen in ihrer Studie fest, dass 10 Prozent der Patienten mit akuter myeloischer Leukämie, 30 Prozent der Patienten mit einer Art Präleukämie, dem so genannten myelodysplastischen Syndrom, und 50 Prozent der Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie eine genetische Störung haben, die TET2 reduziert.

Prof. Cimmino und Kollegen untersuchten daher, wie dieses Enzym genetisch stimuliert werden kann und ob dazu Vitamin C eingesetzt werden kann oder nicht.

Ein- und Ausschalten des TET2-Gens

Die Forscher entwarfen gentechnisch veränderte Mäuse, die das Enzym nicht hatten, und entwarfen Mausmodelle die mit dem TET2-Gen “ein und ausschalten” werden konnten. Als das Gen ausgeschaltet war, fanden die Forscher heraus, dass Stammzellen zu Fehlfunktionen neigten. Als die Forscher das Gen wieder einschalteten, wurden diese Fehlfunktionen umgekehrt.

Den Forschern war bekannt, dass bei Leukämie und anderen Blutkrankheiten, die von genetischen Fehlfunktionen von TET2 abhängen, nur eine der beiden Kopien des TET2-Gens verändert ist.

Sie gingen also davon aus, dass eine hohe Dosis an intravenös verabreichtem Vitamin C die fehlerhafte Kopie des Gens kompensieren könnte, indem sie die Wirkung der Kopie, die immer noch normal funktioniert, verstärkt.

Vitamin C blockiert Krebszellen

Die Studie bestätigte die Hypothese der Forscher. Sie fanden heraus, dass hochdosiertes Vitamin C einen genetischen Mechanismus förderte, der die TET2-Funktion wiederherstellte.

Dieser Mechanismus wird DNA-Demethylierung genannt – ein Prozess, der, einfach ausgedrückt, Gene aktiviert, die Stammzellen zur Reife bringen und sich wie üblich in Richtung Tod entwickeln. Dieser Prozess funktioniert bei Patienten mit TET2-Genmutationen nicht richtig.

Die neue Studie gibt diesen Patienten jedoch Hoffnung, denn die Forscher fanden heraus, dass die intravenöse Behandlung mit Vitamin C die DNA-Demethylierung förderte und Stammzellen zum Reifen und Sterben brachte.

Die Behandlung stoppte auch das Wachstum von Leukämie-Krebsstammzellen, die von menschlichen Patienten auf Mäuse übertragen worden waren, in den Nagetieren.

Die Ergebnisse veranlassten die Forscher zu sehen, was passieren würde, wenn sie das therapeutische Potenzial von Vitamin C mit einer Klasse von Krebsmedikamenten namens PARP-Hemmern kombinieren würden. Es handelt sich um “einen Medikamententyp, der bekanntlich durch Blockade der Reparatur von DNA-Schäden den Tod von Krebszellen verursacht, und der bereits für die Behandlung bestimmter Patienten mit Eierstockkrebs zugelassen ist”, erklärt Prof. Cimmino.

Die Forscher fanden heraus, dass diese Kombination die Wirksamkeit der Vitamin-C-Behandlung erhöht und es den leukämischen Stammzellen noch schwerer macht, sich selbst zu erneuern.

Was bedeutet das für die klinische Entwicklung?

Der korrespondierende Studienautor Dr. Benjamin Neel, Direktor des Perlmutter Cancer Center, sprach über die Bedeutung der Ergebnisse.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass hochdosiertes Vitamin C – und es ist wichtig zu beachten, dass dies bedeutet, dass Dosen, die [intravenös] verabreicht werden müssen – beim TET2-mutanten myelodysplastischen Syndrom einen therapeutischen Nutzen haben könnten, entweder allein oder in Kombination mit aktuellen Demethylierungsmethoden und/oder PARP-Inhibitoren.”

“Unsere Arbeit deutet auch darauf hin, dass Vitamin C plus/minus PARP-Hemmer Teil einer vorteilhaften Strategie für TET2-Mutanten (akute myeloische Leukämie) sein könnten”, ergänzt Dr. Neel. Aber der Autor warnt davor, dass es sich hierbei nur um Prädikate handelt und dass sie “an menschlichen Patienten in klinischen Studien getestet werden müssen”.

“Dr. Abdul Maher-Hay vom [Perlmutter Cancer Center] hat eine multizentrische Studie organisiert, um die Wirkung von Vitamin C bei mittleren und hohen Risiken (myelodysplastisches Syndrom) zu testen”, sagte Dr. Neel. “Die Ergebnisse dieser Studie werden sehr interessant sein.”


ECHT VITAL LIPOSOMALES VITAMIN C - 1 Flasche mit 250 ml

Teilen