Zucker und Krebs: Eine 50-jährige Vertuschung der Zuckerindustrie?

Zucker und Krebs: Eine 50-jährige Vertuschung?

Zucker und Krebs

Kann Zucker Krebs verursachen? Es scheint, dass in einer vor fast 50 Jahren von der Zuckerindustrie finanzierten Studie Beweise für diesen Weg gefunden wurden – aber die Studie wurde nie veröffentlicht!

Die meisten von uns – auch ich – sind von der gelegentlichen Leckerei begeistert. Aber wir alle wissen, dass große Mengen an Zucker nicht gut für unsere Gesundheit sind. Tatsächlich gibt es viele Studien, die Zusammenhänge zwischen Zucker und Diabetes, Herzkrankheiten und sogar psychischer Gesundheit zeigen.

Erst in relativ kurzer Zeit kam Krebs in die Liste. Letztes Jahr berichteten mehrere Wissenschaftler über eine Studie, die zeigte, dass mehr als die Hälfte der Mäuse, die mit einer saccharosereichen Ernährung gefüttert wurden, Brustkrebs entwickelten. (1)

Ein in dieser Woche in der Zeitschrift PLOS Biology veröffentlichter Artikel zitiert jedoch interne Dokumente der Sugar Research Foundation (SRF), die darauf hindeuten, dass das Wissen über einen möglichen Zusammenhang zwischen Zucker und Krebs bis in die 1960er Jahre zurückreicht. (2)

War es eine Vertuschung? Und welche Beweise gibt es, um zu sagen, dass ein Donut mich mit Krebs zurücklassen könnte?

Zucker und das Mikrobiom: “Projekt 259”

Bereits in den 1960er Jahren drehte sich die Debatte um Herzkrankheiten. Wer ist der Täter: Zucker oder Fett?

Ein Übersichtsartikel von 1967 im New England Journal of Medicine kam zu dem Schluss, dass diätetische Fette schuld sind. Was damals jedoch nicht klar war, war, dass die Autoren vom SRF Mittel in Höhe von rund 50.000 Dollar erhielten, um ihre Rezension zu veröffentlichen. (3)

Die Offenlegung von Interessenkonflikten war bis in die 1980er Jahre hinein nicht verpflichtend, so dass dies technisch gesehen nicht falsch war. Doch damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, dass weitere geheime Forschungen folgen konnten.

Die Überprüfung ergab, dass Ratten, die mit einer zuckerhaltigen Ernährung gefüttert wurden, einen höheren Serum-Cholesterinspiegel hatten als Ratten mit einer stärkebasierten Ernährung. Die Autoren spekulierten, dass Darmbakterien schuld seien.

So wurde 1968 das “Projekt 259” geboren. Dies war eine Studie zum Vergleich der “Ernährungseffekte von [bakteriellen] Organismen im Darmtrakt” bei Ratten, die mit Saccharose gefüttert wurden, mit denen von Stärke.

Ein umfangreicher Finanzierungszuschuss – umgerechnet 187.583 US-Dollar – ging an W.F.R. Pover vom Department of Clinical Biochemistry der University of Birmingham in Großbritannien, um diesem Phänomen auf die Spur zu kommen.

Stanton A. Glantz ist der leitende Autor der in der Zeitschrift PLOS Biology veröffentlichten Arbeit und Professor an der University of California, San Francisco.

Er zitiert einen internen SRF-Bericht, der erklärt, dass “unter den Beobachtungen des Projekts 259 war, dass der Urin von Ratten auf der Grundnahrung einen Inhibitor der Beta-Glucuronidase-Aktivität in einer Menge enthielt, die größer war als die von Saccharose-gefütterten Tieren.

Dies ist eine der ersten Demonstrationen eines biologischen Unterschieds zwischen Saccharose und stärkehaltigen Ratten.”

Also, es gab einen Unterschied. Aber was hat das mit Krebs zu tun?

Beta-Glucuronidase und Krebs

Beta-Glucuronidase ist ein Enzym, das hilft, große Moleküle abzubauen. Es spielt auch bei Krebs eine Rolle. Zum Zeitpunkt des Projekts 259 war bereits ein Zusammenhang zwischen Beta-Glucuronidase und Blasenkrebs impliziert.

Natürlich waren Povers Ergebnisse nur vorläufig, und er lief hinter dem Zeitplan her, um seine Arbeit zu beenden. Als er um eine dreimonatige Verlängerung zum Abschluss seiner Experimente bat, stoppte die SRF – die inzwischen zur International Sugar Research Foundation (ISRF) geworden war – die Finanzierung.

“Basierend auf der Interpretation der vorläufigen Ergebnisse durch den ISRF”, erklärt Prof. Glantz in dem Papier, “wäre die Verlängerung der Finanzierung des Projekts 259 für die wirtschaftlichen Interessen der Zuckerindustrie ungünstig gewesen”.

“Darüber hinaus”, fährt er fort, “hätte die Veröffentlichung von Ergebnissen, die darauf hindeuten, dass ein Zusammenhang zwischen Saccharosekonsum und Blasenkrebs wahrscheinlich weitere negative regulatorische Auswirkungen auf die Zuckerindustrie gehabt hätte”.

Er schlägt vor, dass die Food and Drug Administration (FDA) einen genauen Blick auf Saccharose und ihren möglichen Zusammenhang mit Krebs geworfen haben könnte.

“Hätte die ISRF die Ergebnisse von Projekt 259 veröffentlicht, wäre Saccharose wahrscheinlich als potentielles Karzinogen untersucht worden”, sagen die Wissenschaftler.

In einer Pressemitteilung erläutert die Sugar Association – ein Wirtschaftsverband der Vereinigten Staaten – ihren eigenen Standpunkt, warum die Studie nicht bis zum Abschluss finanziert wurde. “Die Studie wurde deutlich verzögert, sie war folglich über dem Budget, und die Verzögerung überschneidet sich mit einer organisatorischen Umstrukturierung.” (4)

Ob der ESRF die Ergebnisse der Studie absichtlich zurückgehalten hat, ist schwer zu sagen. Doch die Beweise für einen Zusammenhang zwischen Zucker und Krebs nehmen zu.

Saccharose und Krebs heute

Zucker und zuckergesüßte Lebensmittel und Getränke wurden zunehmend auf ihre Rolle bei der Förderung der Krebsentstehung und -verbreitung hin untersucht.

In einem Fachartikel in der Fachzeitschrift Nutrition betonte Dr. Undurti N. das die Tatsache, dass Fructose, ein Bestandteil von Tischzucker oder Saccharose, den Zellstoffwechsel verändert und die Aktivität krebsfördernder Proteine erhöht. (5)

Dr. Ashutosh Kumar und seine Kollegen – von der Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie am National Institute of Pharmaceutical Education and Research in Hyderabad in Indien – wiederholen in einem Begleitartikel diese Einschätzung. (6)

Aber Kumar betont auch, dass es “viele veröffentlichte Berichte mit widersprüchlichen Ergebnissen über die Rolle von Kohlenhydraten (hauptsächlich Fruktose) und die Krebsprävalenz” gibt.

Zum Beispiel haben mehrere Studien ein erhöhtes Risiko für Gebärmutterhalskrebs bei Frauen festgestellt, die einen hohen Saccharose-Konsum hatten, aber wenn es um andere Krebsarten geht, sind die Daten weniger eindeutig. (7), (8)

Während einige Studien die Zuckerzufuhr mit Darmkrebs in Verbindung gebracht haben – insbesondere bei Männern -, konnte eine Studie aus dem Jahr 2014 keinen eindeutigen Zusammenhang finden. (9), (10), (11)

Wie bereits erwähnt, haben Experten bereits über eine Studie berichtet, die ergab, dass Saccharose die Brustkrebsrate erhöht. (12) Über die Hälfte der Mäuse, die mit einer saccharosereichen Ernährung gefüttert wurden, entwickelten Brustkrebs, während nur 30 Prozent der Mäuse, die eine stärkebasierte Ernährung konsumierten, dies taten.

Während eine Reihe von Bevölkerungsstudien diesem Ergebnis zustimmen, widerlegen andere einen solchen Zusammenhang. (13)

Ob und wie Zucker zu den vielen verschiedenen Krebsarten beiträgt, die die Menschheit plagen, ist an dieser Stelle noch nicht ganz klar. Vielleicht sollten wir alle unseren Zuckerverbrauch reduzieren.

Die Frage ist, wie einfach ist es, der süßen Versuchung des Zuckers zu entkommen?

Zucker lauert überall

Es ist logisch, dass Lebensmittel und Getränke, die süß schmecken, Zucker enthalten. Allerdings werden versteckte Zucker zunehmend in einer Vielzahl von Lebensmitteln entdeckt – man kommt nicht vom Zeug los.

Zu meiner eigenen Überraschung fand ich heraus, dass Zucker als eine der Zutaten in einem Glas gerösteter Paprika im Lebensmittelgeschäft letzte Woche aufgeführt war. Zum Glück gehen nur wenige Dinge an meinen prüfenden Augen vorbei, sonst war mein vermeintlich gesunder Salat vielleicht alles andere als das.

Also, was bedeutet das alles? Es gibt eindeutig viele Hinweise darauf, dass zu viel Zucker schlecht für unsere Gesundheit ist. Ob wir uns darauf verlassen können, dass die von der Industrie finanzierte Forschung dem auf den Grund geht, ist ein umstrittenes Thema und wird vielleicht am besten der persönlichen Entscheidung überlassen.

Eine gesunde Ernährung ist eine der Schlüsselkomponenten für die persönliche Gesundheit, und es gibt unzählige Studien, die diesen Anspruch unterstützen. Ein maßvoller Blick auf die Zuckermenge, die wir in unseren Körper geben, ob bewusst oder unbemerkt von der Lebensmittelindustrie versteckt, wird uns sicherlich nicht schaden. Wenn überhaupt, wird es unsere Gesundheit stärken.


Krebszellen lieben Zucker - Patienten brauchen Fett

Price: EUR 24,99

4.4 von 5 Sternen (54 customer reviews)

54 used & new available from EUR 14,16