Antibiotika erhöhen das Risiko von Nierensteinen um fast 30 Prozent

Nierensteine durch Antibiotika

Nierensteine – einst ein seltenes Ereignis bei Kindern – sind keine Seltenheit mehr. Der führende Kinderurologe Gregory E. Tasian, M.D., M.S.C.E., bezeichnet die aktuelle Inzidenz von Nierensteinen bei Kindern als “Epidemie” – und stellt gleichzeitig fest, dass die Gesamtprävalenz von Nierensteinen in den letzten 30 Jahren um 70 Prozent zugenommen hat.

Und es gibt Hinweise darauf, dass die Verwendung von Antibiotika zumindest teilweise verantwortlich sein könnte.

Eine neue Studie, die von Forschern des Children’s Hospital of Philadelphia durchgeführt wurde, zeigt einen Zusammenhang zwischen Antibiotika, Darmgesundheit und der Bildung von Nierensteinen. (1)

Da Kinder im Alter von 2 Jahren und jünger die häufigsten Empfänger von Antibiotika sind, ist der jüngste Anstieg des Auftretens von Nierensteinen vielleicht doch kein großes Geheimnis!

Antibiotika-Alarm: Was hat die Studie ergeben?

Zur Durchführung der Studie, die im vergangenen Mai im Journal of the American Society of Nephrology veröffentlicht wurde, untersuchten die Forscher medizinische Aufzeichnungen von Erwachsenen und Kindern in Großbritannien über einen Zeitraum von 21 Jahren (von 1994 bis 2015). (2)

Das Team evaluierte die frühere Exposition gegenüber Antibiotika bei fast 26.000 Patienten mit Nierensteinen – und verglich sie mit Aufzeichnungen von über 260.000 Kontrollpersonen.

Sie fanden heraus, dass fünf Antibiotikaklassen – orale Sulfas, Cephalosporine, Fluorchinolone, Nitrofurantoin und Breitbandpenizilline – mit einem signifikant erhöhten Nierensteinrisiko von bis zu 27 Prozent verbunden waren.

Beunruhigend stellten die Forscher fest, dass das höchste Risiko bei jüngeren Patienten bestand, die kürzlich Antibiotika ausgesetzt waren. Besorgniserregend ist auch die Tatsache, dass das Risiko – auch mehrere Jahre nach dem Einsatz von Antibiotika – erhöht blieb.

Dr. Tasian, der Studienleiter, stellte fest, dass die Forschung darauf hindeutet, dass Antibiotika-Rezepturen ein “veränderlicher Risikofaktor” für Nierensteine sind.

Wie genau erhöht der Einsatz von Antibiotika die Wahrscheinlichkeit von Nierensteinen?

Studien haben gezeigt, dass der Konsum von Antibiotika das wichtige Gleichgewicht des Mikrobioms, der Gemeinschaft der im menschlichen Körper (meist im Magen-Darm-Trakt) lebenden Mikroben, stören kann. (3)

Während eine gesunde Population “freundlicher” Bakterien die Immunabwehr stärkt, die Aufnahme von Nährstoffen unterstützt und sogar ein klares Denken und eine stabile Stimmung fördert, kann ein unausgewogenes Mikrobiom, die Voraussetzungen für das Leaky Gut Syndrom, Autoimmunerkrankungen, Demenz, Krebs und viele andere Gesundheitsprobleme schaffen.

Antibiotika schaffen nicht nur ein Umfeld, das das Wachstum von Krankheitserregern begünstigt, sondern töten auch wertvolle “freundliche” Bakterien sofort ab.

Viele Experten berichten, dass eine einzige Einnahme von Antibiotika das Darmmikrobiom bis zu einem Jahr lang beeinträchtigen kann.

Darüber hinaus zeigte eine in JAMA veröffentlichte Studie, dass 30 Prozent der durch Arztbesuche verordneten Antibiotika unangemessen oder unnötig sind. (4)

Immer häufiger Nierensteine bei Erwachsenen

Nierensteine, auch bekannt als renale Lithiasis, sind Ablagerungen von Mineralien und Salzen, die die Harnwege blockieren können.

Die meisten bestehen aus Kalzium und Oxalaten. Die Forscher sagen, dass jeder zehnte Erwachsene irgendwann in seinem Leben von ihnen betroffen sein wird.

Diese schmerzhaften Steine gelangen in der Regel nach wenigen Tagen ohne Zwischenfälle aus dem Körper – aber der Prozess kann schmerzhaft sein. In einigen Fällen können unbehandelte Nierensteine zu Nierenschäden und sogar zu lebensbedrohlichem Nierenversagen führen.

Zu den Symptomen gehören starke Schmerzen im unteren Rücken und in den Seiten, zusammen mit Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Blutiger oder trüber Urin kann auch auf Nierensteine hinweisen. Natürlich solltest Du bei schweren Nierensteinsymptomen sofort einen Arzt aufsuchen.

Schlechte Ernährung, Dehydrierung, bestimmte medizinische Bedingungen und die Einnahme von Kalzium- und Antazidpräparaten gehören zu den Faktoren, die Nierensteine auslösen können.

Zitrone kann die Bildung von Nierensteinen verlangsamen und sogar verhindern

Um Nierensteine zu bekämpfen, verschreiben viele Ärzte Kaliumcitrat, das das Urincitrat erhöht und die Kalziumausscheidung senkt. Zitronen und Zitronensaft sind auch reich an Citrat – zusammen mit nützlichen Antioxidantien und Flavonoiden.

Tatsächlich führte das renommierte Duke University Comprehensive Kidney Stone Center eine kleine Studie durch, die zeigte, dass Nierensteinpatienten mit einer “Zitronentherapie” einen Rückgang des Wachstums von Nierensteinen erlebten. (5)

Die Zubereitung dieses süßen Naturheilmittels könnte nicht einfacher sein. Mische einfach eine halbe Tasse Bio-Zitronensaft mit sieben Tassen reinem, gefiltertem Wasser. Mit etwas Honig oder Stevia süßen – und genießen.

Hier ist ein Gesundheitstipp für dich: Wenn Zitronensaft nicht das Richtige für Dich ist, bieten Granatapfel- und Preiselbeersäfte auch schützende Eigenschaften gegen Nierensteine.

Bekämpfe Nierensteine mit der richtigen Ernährung und Hydratation

Wenn es darum geht, Nierensteine zu vermeiden, kann die richtige Ernährung große Vorteile bringen.

Magnesium- und kaliumreiche Lebensmittel – wie Bananen, Avocados und Blattgemüse – können helfen, den Kalziumspiegel auszugleichen und Nierensteine zu verhindern. Einige Experten empfehlen auch, 250 mg Magnesium zweimal täglich einzunehmen, um Nierensteine zu lindern.

Wichtiger Hinweis: Einige Blattgemüse – einschließlich Spinat, Tomaten und Auberginen – können die Oxalatbildung bei Menschen, die für Nierensteine anfällig sind, erhöhen. Achte daher darauf, dass du dich für eine gute Ernährungsberatung an einen qualifizierten Gesundheitsfachmann wendest.

Es ist auch hilfreich, das Immunsystem zu stärken (um den Einsatz von Nierenstein fördernden Antibiotika zu vermeiden), indem man natürlich fermentierte Lebensmittel wie Joghurt mit aktiven Kulturen, Sauerkraut und Kimchi isst.

Da B-Vitamine Nierensteine bekämpfen, indem sie die Ansammlung von Kalzium und Oxalaten reduzieren, empfehlen einige Experten die Einnahme von 50 mg Vitamin B6 pro Tag.

Wenn es darum geht, Nierensteine zu verhindern, kann das, was Du vermeidest, genauso wichtig sein wie das, was Du konsumierst. Überschüssiges Natrium, raffinierter Zucker, GVO, Transfette (giftige) Fette, verarbeitete Lebensmittel und übermäßige Mengen an Proteinen können die Voraussetzungen für Nierensteine schaffen – und sollten aus der Ernährung gestrichen werden.

Abschließend kann die Bedeutung des Trinkens von ausreichend reinem Wasser nicht genug betont werden. Mindestens 2-3 Liter Wasser am Tag, sollte jeder trinken. Natürlich sind auch Kräutertees und prickelndes, aromatisiertes Wasser leckere Optionen.


MAgnesium Glas

Teilen