Der starke Zusammenhang zwischen Glutathionmangel und Autoimmunerkrankungen

Glutathionmangel und Autoimmunerkrankungen

Mehr als 100 verschiedene Krankheiten – darunter rheumatoide Arthritis, Typ-1-Diabetes und entzündliche Darmerkrankungen – haben eine Autoimmunkomponente, die in das Immunsystem übergeht und die körpereigenen Organe, Gewebe und Zellen angreift.

Eine Hauptursache für all diese Schmerzen und Leiden (die von der westlichen Medizin weniger bekannt gemacht werden) ist das immer größer werdende Dickicht von Umweltgiften und Stressoren, die die Vorräte unseres Körpers an krankheitsbedingtem Glutathion erschöpfen.

Einfach ausgedrückt, warum sollte jemand überrascht sein, dass die Häufigkeit von Autoimmunerkrankungen in den letzten Jahren zugenommen hat.

Wichtiger Punkt: Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die an Autoimmunerkrankungen leiden, praktisch immer einen niedrigen Glutathionspiegel haben. Ein optimales Niveau dieses Antioxidans hilft jedoch, die Reaktionen des Immunsystems zu modulieren und Autoimmunerkrankungen zu lindern. (1)

Welchen Zweck hat Glutathion?

Glutathion, das stärkste Antioxidans des Körpers, ist ein starker Entgifter, der sich an Giftstoffe bindet und hilft, sie zu beseitigen. Es ist auch entscheidend für die Immunfunktion und die Kontrolle von Entzündungen und oxidativen Schäden. (2)

Die richtige Glutathionaktivität moduliert die Zellproliferation und schützt die Mitochondrien, die “Kraftzentren” der Zellen. Es hilft auch, die körperliche Leistungsfähigkeit zu fördern und gleichzeitig den Muskeltonus und die Ausdauer zu steigern.

Nicht vergessen: Die Fähigkeit des Körpers, chronische Krankheiten zu verhindern und sich davon zu erholen, hängt von seiner Fähigkeit ab, ein hohes Maß an diesem lebenserhaltenden Molekül zu produzieren und zu erhalten.

Glutathion wird im Körper aus den Aminosäuren Cystein, Glycin und Glutamin synthetisiert. Während der Körper also in unseren jungen Jahren üppige Mengen produziert, sinkt der Glutathionspiegel als normaler Teil des Alterungsprozesses.

Denke daran, dass es viele Faktoren gibt, die Glutathion aus dem Körper entfernen, einschließlich: pharmazeutische Medikamente, Umweltschadstoffe, hormonelle Ungleichgewichte, Schlafmangel, Fettleibigkeit, sitzender Lebensstil, schlechte Ernährung und Alkoholkonsum.

Glutathion kann Autoimmunkrankheiten lindern

Glutathion existiert im Körper in zwei verschiedenen Formen: reduziertes Glutathion und oxidiertes Glutathion.

Reduziertes Glutathion ist die Form, die freie Radikale aktiv bekämpft. Dabei erhält es jedoch ein zusätzliches ungepaartes Elektron und wird instabil, wodurch es zu oxidiertem Glutathion wird.

Ein Enzym, die so genannte Glutathionreduktase, löst die Rückwandlung in brauchbares Glutathion aus.

Viele Experten behaupten, dass oxidiertes Glutathion wieder in reduziertes Glutathion zurückgeführt werden muss, um Autoimmunerkrankungen zu kontrollieren. (3)

Studien haben sogar gezeigt, dass die Förderung des Glutathion-Recyclings hilft, das Immunsystem zu regulieren, die Autoimmunreaktion zu reduzieren, die Geweberegeneration zu fördern und sogar “Leaky Gut” zu heilen.

Um das gesunde Glutathion-Recycling zu fördern, besteht der erste Handlungsbedarf darin, die Stressoren zu reduzieren, die den Glutathionspiegel bedrohen.

Zu den Maßnahmen, die Du möglicherweise ergreifen musst, gehören der Ausgleich des Blutzuckerspiegels, die Bekämpfung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die Reduzierung der Belastung durch Umweltgifte und Pestizide, die Regulierung der Nebennierenfunktion, die Wiederherstellung des Gleichgewichts des Darmmikrobioms und die Einführung einer organischen Ernährung. (4)

Natürlich ist es ratsam, sich zunächst mit einem kompetenten Heilpraktiker zu beraten, der natürliche und effektive Lösungen für diese Gesundheitsprobleme anbieten kann.

Naturstoffe können die Fähigkeit des Körpers verbessern, Glutathion zu recyceln

Mit N-Acetylcystein, einer biologisch verfügbaren Form von Cystein, das schnell in intrazelluläres Glutathion umgewandelt wird, kann man das Glutathion Recycling unterstützen. Zellstudien haben gezeigt, dass die Vorbehandlung mit N-Acetylcystein den Glutathionspiegel in älteren Zellen erhöht und gleichzeitig hilft, den Zelltod zu reduzieren. (5)

Alpha-Liponsäure hilft, die durch Stress verursachte Erschöpfung des Glutathions umzukehren, während die Aminosäure Glutamin – ein Vorläufer des Glutathions – auch den Spiegel erhöhen kann.

Cordyceps, ein in der chinesischen Traditionellen Medizin weit verbreiteter medizinischer Pilz, schützt nachweislich Zellen, indem er den Glutathion-Enzymzyklus aktiviert.

Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass ein Kraut, das als Gotu Kola bekannt ist, den Gehalt an Glutathionperoxidase erhöhen kann. (6)

Und schließlich kann Mariendistelextrakt das Glutathion Recycling erhöhen und helfen, das Verhältnis von reduziertem zu oxidiertem Glutathion zu verbessern.

Förderung des Glutathion Recyclings mit natürlichen Nährstoffen

Der Verzehr von gesunden Mengen an Paranüssen, Sardinen, Eiern, Grasfleisch und Spinat kann den Selenspiegel erhöhen, ein antioxidatives Spurenelement, das für das Glutathion Recycling unerlässlich ist.

Experten empfehlen auch organisches, unvergälltes, bioaktives Molkenprotein – eine große Quelle für Cystein – um die Produktion und das Recycling von Glutathion zu verbessern.

Du kannst oxidativen Stress abbauen und den Glutathionspiegel erhöhen, indem Du reichlich schwefelhaltige Lebensmittel wie Brokkoli, Knoblauch, Zwiebeln, Rosenkohl, Blumenkohl und Grünkohl isst.

Auch Lebensmittel, die reich an B-Komplex-Vitaminen sind – wie z.B. Rindfleischleber, Bio-Pinto-Bohnen, Linsen und Karbanzo-Bohnen – können den Methylierungsprozess unterstützen, der für die Herstellung und das Recycling von Glutathion unerlässlich ist.

Natürlich helfen vitamin C-reiche Lebensmittel wie Orangen, Paprika und Erdbeeren, oxidiertes Glutathion wieder in seine aktive Form zu bringen. Und Vitamin E – das in Weizenkeimen, Sonnenblumenkernen und Spinat enthalten ist – bewahrt Enzyme, die Glutathion schützen.

Glutathion kann nicht nur zur Linderung von Autoimmunerkrankungen beitragen, sondern auch zur Vorbeugung von Diabetes, neurodegenerativen Erkrankungen und vielen Krebsarten dienen.

Tatsächlich ist es schwierig, an einen für die menschliche Gesundheit lebenswichtigeren Stoff zu denken. Zweifellos ist Glutathion einfach zu wichtig, um es als selbstverständlich hinzunehmen – und die Erhaltung und der Schutz des Glutathions können sich in hohem Maße auszahlen.


[asa]B07D3T732N[/asa]

Teilen