Studie: Fasten kann helfen, Leukämie im Kindesalter zu behandeln

Studie: Fasten kann helfen, Leukämie im Kindesalter zu behandeln

Intermittierendes Fasten gegen Leukämie

Intermittierendes Fasten kann helfen, die häufigste Form der Leukämie im Kindesalter – die akute lymphoblastische Leukämie – zu bekämpfen, so eine neue Studie, die in der Zeitschrift Nature Medicine veröffentlicht wurde.

Akute lymphatische Leukämie (ALL) ist eine Krebsart, die in unreifen Versionen von weißen Blutkörperchen im Knochenmark, den sogenannten Lymphozyten, beginnt.

Es gibt zwei Arten von ALL: B-Zelle ALL, die in den B-Lymphozyten (B-Zellen) beginnt, und T-Zelle ALL, die in den T-Lymphozyten (T-Zellen) beginnt.

ALL verhindert, dass B-Zellen und T-Zellen heranreifen. Infolgedessen werden viele unreife, leukämische Zellen in den Blutkreislauf abgegeben, was die Anzahl der gesunden weißen Blutkörperchen, roten Blutkörperchen und Blutplättchen überwiegen lässt.

Die Verringerung der gesunden weißen Blutkörperchen macht einen Patienten anfällig für Infektionen, während niedrige Werte an Blutplättchen und roten Blutkörperchen zu ungewöhnlichen Blutungen und Anämie führen können. Andere Anzeichen und Symptome von ALL sind Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Fieber, Rippenschmerzen und Knochen- oder Gelenkschmerzen. (1)

Nach Angaben der American Cancer Society ist ALL die häufigste Form der Leukämie im Kindesalter, die etwa 3 von 4 Leukämiefällen bei Kindern verursacht. (2)

Chemotherapie ist die primäre Behandlung für Kinder mit ALL, und mehr als 95 Prozent der Kinder erreichen eine Remission nach 1 Monat Induktionschemotherapie – das heißt, sie zeigen keine Anzeichen von Leukämie in Knochenmarksproben nach einer intensiven Chemotherapie Medikamentenbehandlung. (3)

Dies bedeutet jedoch nicht immer, dass der Krebs für immer verschwunden ist. Die Krankheit kehrt bei etwa 15 bis 20 Prozent der Kinder zurück, die gegen ALL behandelt werden. (4)

In der neuen Studie schlagen Senior-Autor Dr. Chengcheng Zhang, Professor für Physiologie an der University of Texas Southwestern (UT Southwestern) Medical Center, und Kollegen vor, dass das Fasten eine praktikable Behandlung für ALL in der Kindheit sein könnte.

Intermittierendes Fasten entfernt Krebszellen und erhöht das Überleben bei ALL

Die Forscher stellen fest, dass bisherige Studien angedeutet haben, dass das Fasten die krebsbekämpfende Wirkung der Chemotherapie verstärken kann. Die zugrunde liegenden Mechanismen für diese Assoziation waren jedoch unklar.

Für ihre Studie machten sich Dr. Zhang und Kollegen daran, ein besseres Verständnis dafür zu gewinnen, wie das Fasten Krebszellen in mehreren Mausmodellen von ALL beeinflusst. (5)

Die Mäuse unterlagen entweder einer Diät oder einer normalen Ernährung. Um die Reaktion der Krebszellen auf jedes Ernährungsmuster zu überwachen, “markierten” die Forscher die Krebszellen der Nagetiere mit grün oder gelb fluoreszierenden Proteinen.

Die Forscher identifizierten ein diätetisches Restriktionsschema, das Leukämiezellen abzutöten und die Entwicklung beider ALL Subtypen zu stoppen schien.

“Auffallend fanden wir, dass in Modellen von ALL, ein Regime, bestehend aus sechs Zyklen von 1 Tag Fasten, gefolgt von 1 Tag Fütterung, die Krebsentwicklung vollständig hemmte”, erklärt Dr. Zhang.

Nach 7 Wochen fanden die Forscher heraus, dass die Mäuse, die dem Fastenprogramm folgten, fast keine nachweisbaren Leukämiezellen im Knochenmark und in der Milz – dem Organ, das Blut filtert – hatten, während etwa 68 Prozent der Zellen bei den nicht-fastenden Mäusen als krebsartig befunden wurden.

“Trotz anfänglichem Krebs schienen sich die wenigen fluoreszierenden Zellen, die nach 7 Wochen bei den fasteten Mäusen blieben, wie normale Zellen zu verhalten. Mäuse in der ALL-Modellgruppe, die normalerweise innerhalb von 59 Tagen starben, im Gegensatz zu 75 Prozent der fasteten Mäuse, die mehr als 120 Tage ohne Anzeichen von Leukämie überlebten.”

Darüber hinaus stellte das Team fest, dass die Milz und die Lymphknoten von Mäusen, die einem intermittierenden Fasten unterzogen wurden, in ihrer Größe mit denen normaler Mäuse vergleichbar waren.

Die Forscher testeten auch die Auswirkungen des Fastens auf Mausmodelle der akuten myeloischen Leukämie (AML) – einer Form der Leukämie, die bei Erwachsenen häufiger auftritt – aber sie fanden heraus, dass es keine Wirkung hatte.

Fasten erhöht die Aktivität des Leptinrezeptors

Laut den Forschern reduziert das Fasten den Spiegel eines Hormons namens Leptin – bekannt als das “Sättigungshormon”, weil es den Appetit reguliert. Frühere Studien haben gezeigt, dass bei Patienten mit ALL die Aktivität des Leptinrezeptors verringert ist.

In diesem Sinne beschlossen Dr. Zhang und sein Team, den Leptinspiegel und die Leptinrezeptoraktivität in den Mausmodellen zu überwachen.

Wie erwartet, identifizierten die Forscher eine reduzierte Leptinrezeptoraktivität bei Mäusen mit ALL. Sie fanden jedoch heraus, dass diese Aktivität bei den Mäusen, die einem intermittierenden Fasten ausgesetzt waren, zunahm.

“Wir fanden heraus, dass das Fasten den Leptinspiegel im Blutkreislauf und den Leptinspiegel im Knochenmark senkte”, erklärt Dr. Zhang.

“Diese Effekte wurden mit den wiederholten Zyklen des Fastens immer ausgeprägter”, fügt er hinzu. “Nach dem Fasten schien die Rate, mit der sich die Leptinspiegel erholten, der Rate zu entsprechen, mit der die krebsartigen ALL-Zellen aus dem Blut entfernt wurden.”

Die Forscher weisen darauf hin, dass Mausmodelle von AML bereits eine höhere Leptin-Rezeptor-Aktivität hatten und diese Aktivität durch das unterbrochene Fasten nicht beeinträchtigt wurde. Dies, so sagen sie, könnte erklären, warum das Fasten keinen Einfluss auf diese Art von Leukämie hat.

Insgesamt glauben die Autoren, dass ihre Forschung einen möglichen Weg vorschlägt, auf dem das Fasten die Entwicklung und das Fortschreiten von ALL verhindern könnte.

“Diese Studie mit Mausmodellen zeigt, dass die Auswirkungen des Fastens auf Blutkrebs typabhängig sind und bietet eine Plattform zur Identifizierung neuer Ziele für die Behandlung von Leukämie. Wir haben auch einen Mechanismus identifiziert, der für das unterschiedliche Ansprechen auf die Fastenbehandlung verantwortlich ist.”

In der zukünftigen Forschung plant das Team, nach Strategien zu suchen, die alle Entwicklungen stoppen können.

Da die Studie nur Fasten – und nicht Medikamente – getestet hat, halten die Forscher es für möglich, dass der Übergang zu klinischen Studien am Menschen schneller erfolgen kann.


[asa]3833865407[/asa]