Getrocknete Pflaumen können das Darmkrebsrisiko senken

Getrocknete Pflaumen können das Darmkrebsrisiko senken

Getrocknete Pflaumen zur Vorbeugung

Jüngste Forschungsergebnisse, die auf der Experimental Biology Conference 2015 in Boston, MA, vorgestellt wurden, zeigen, dass der Verzehr von getrockneten Pflaumen dazu beitragen kann, das Risiko von Darmkrebs zu verringern.

Die Studie, die von Dr. Nancy Turner, Texas A&M AgriLife Research Professor an der Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaftlichen Fakultät der Texas A&M University, College Station, und Kollegen durchgeführt wurde, zeigt, dass getrocknete Pflaumen die Retention von Mikrobiota – auch bekannt als Darmbakterien – im Darm fördern, was das Risiko von Darmkrebs senken kann. (1)

Es gibt bereits Hinweise darauf, dass die Ernährung den Stoffwechsel und die Zusammensetzung der Darm-Mikrobiota verändern kann. Laut Dr. Turner gibt es im Darmtrakt Billionen von Bakterien, von denen mehr als 400 einzelne Arten identifiziert wurden.

Eine Beeinträchtigung der Mikrobiota kann zu einer ersten Entzündung des Darms und zu Rezidiven führen. Wiederkehrende Entzündungen können die Entwicklung von Darmkrebs langfristig fördern.

Getrocknete Pflaumen enthalten phenolische Verbindungen, die verschiedene Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben, z.B. als Antioxidantien, die die oxidative Wirkung von freien Radikalen neutralisieren, die die DNA schädigen können.

Die Wissenschaftler gingen davon aus, dass der Verzehr von getrockneten Pflaumen die Speicherung von nützlichen Mikrobiota und Mustern des mikrobiellen Stoffwechsels im Dickdarm fördern würde, was wiederum das Risiko von Darmkrebs verringern könnte.

Getrocknete Pflaumen bewahrten den Gehalt an nützlichen Darmbakterien

Sie testeten die Wirkung von Phenolverbindungen auf ein Rattenmodell mit Darmkrebs. Die Ratten erhielten entweder eine Ernährung mit Trockenpflaumen oder eine Kontrolldiät.

Die Ernährung wurde auf die Gesamtkalorien und die Makronährstoffzusammensetzung abgestimmt, um sicherzustellen, dass jeder Effekt genau auf die Trockenpflaumen zurückgeführt werden kann. Der Darminhalt und das Gewebe aus verschiedenen Segmenten des Dickdarms wurden untersucht.

Das Team machte zwei wichtige Entdeckungen.

Die Ernährung mit getrockneten Pflaumen veränderte das Niveau der beiden großen Phyla von Bakterien im Darm. Im distalen Dickdarm erhöhte es das Niveau der Bacteroidetes, reduzierte aber die Menge der Firmicutes. Im proximalen Dickdarm waren die Proportionen jedoch nicht betroffen.

Im Gegensatz dazu führte die Kontrolldiät zu einem geringeren Anteil an Bacteroideten und zu einer Erhöhung der Firmicutes im distalen Dickdarm.

Die Ratten, die die getrockneten Pflaumen konsumierten, hatten im Vergleich zu Kontrollratten die Anzahl der anormalen Krypten, anormalen Kryptenschwerpunkten und an hochmultiplizierten anormalen Kryptenschwerpunkten deutlich reduziert.

Laut der Studie von Derek Seidel, einem Doktoranden und Forschungsassistenten, sind diese anormalen Kryptoschwerpunkte in der Regel ein starker Indikator für die Krebsentstehung und stellen eine der frühesten beobachtbaren präkanzerösen Läsionen dar.

Die Ergebnisse scheinen eine positive Rolle für getrocknete Pflaumen beim Schutz vor Darmkrebs durch die Etablierung von Mikrobiota-Zusammensetzungen im distalen Dickdarm zu spielen.

Dr. Turner sagt:

“Aus dieser Studie konnten wir den Schluss ziehen, dass getrocknete Pflaumen in der Tat die Erhaltung nützlicher Mikrobiota und des mikrobiellen Stoffwechsels im gesamten Dickdarm zu fördern schienen, was mit einer reduzierten Häufigkeit von präkanzerösen Läsionen verbunden war.”

Die Wissenschaftler fordern weitere Untersuchungen, insbesondere in Humanstudien, um herauszufinden, ob getrocknete Pflaumen eine tragfähige Alternative zur Reduzierung von Darmkrebs darstellen könnten.