Welchen Einfluss hat Koffein auf Depressionen?

Welchen Einfluss hat Koffein auf Depressionen?

Kaffee und Depressionen

Viele Menschen können den Tag nicht ohne irgendeine Form von Koffein überstehen, besonders nicht am Morgen. Im Tee und Kaffee ist Koffein oft Teil eines täglichen Rituals, das den Menschen den ganzen Tag über hilft.

Die medizinische Welt ist jedoch gespalten, wenn es um die Vorteile und Risiken von Koffein geht. Seine Auswirkungen auf die psychische Gesundheit werden heftig diskutiert. Viele glauben, dass Koffein Depressionen lindern kann, während andere davor warnen, dass es sie verschlimmern kann.

Dieser Artikel wird versuchen, beide Seiten der Debatte zu betrachten und gleichzeitig die Auswirkungen anderer Lebensmittel auf die Depression zu betrachten.

Mögliche positive Auswirkungen

Medizinische Studien über den Zusammenhang zwischen Koffeinkonsum und Depressionen, insbesondere beim Verzehr von Kaffee und Tee, zeigen oft, dass Koffein die Häufigkeit von Depressionen reduzieren kann. Einige gehen sogar so weit, dass Koffein die Häufigkeit von Selbstmordfällen reduzieren könnte.

Studien, die zwischen 1980 und 2015 in China durchgeführt wurden, fanden heraus, dass die koffeinbedingte Depression relativ gering war und in allen Fällen weniger als 1 Prozent der Menschen betraf. (1)

Die Studien zeigten auch, dass das Risiko einer Depression als Folge der Koffeinzufuhr tatsächlich zurückging, wenn Einzelpersonen ihre tägliche Koffeinzufuhr erhöhten.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass der Konsum von Koffein und Kaffee das Risiko einer Depression deutlich reduziert.

Eine weitere Analyse von 12 Studien untersuchte den Zusammenhang zwischen Koffein und Depression, bei 346.913 Personen und 8.146 Fällen von Depression. Die Studie kam zu dem Schluss, dass Koffein, insbesondere im Kaffee, eine schützende Wirkung bei der Vorbeugung von Depressionen hat. (2)

Diese Studie fand auch heraus, dass Tee, mit seinem niedrigeren Koffeingehalt pro Tasse, weniger schützend bei der Vorbeugung von Depressionen war, aber dennoch bis zu einem gewissen Grad wirksam sein kann.

Warum könnte Kaffee das Risiko einer Depression stärker reduzieren als Tee?

Einer der Gründe, warum Kaffee effektiver zu sein scheint als Tee, ist, dass einige seiner Bestandteile den negativen Auswirkungen von Depressionen entgegenwirken können. (3)

Kaffee enthält auch Chlorogensäure, Ferulasäure und Kaffeesäure. Diese Säuren können die Entzündung der Nervenzellen im Gehirn von Menschen mit Depressionen reduzieren.

Zusammen mit den natürlichen antioxidativen Eigenschaften des Koffeins kann Kaffee in betroffenen Teilen des Gehirns als entzündungshemmend wirken. Dies kann einen Teil der Unannehmlichkeiten und Ängste lindern, die durch Depressionen verursacht werden, die mit Entzündungen verbunden sind.

Nicht jeder Tee ist weniger effektiv als Kaffee, um das Risiko einer Depression zu verringern. Grüner Tee kann mit seinen hohen antioxidativen Eigenschaften genauso wirksam sein wie Kaffee.

Grüner Tee

Grüner Tee enthält auch die folgenden Substanzen, die bei Depressionen helfen können:

  • Folsäure, eines der B-Vitamine, das allgemein als effektiver Stimmungsaufheller angesehen wird.
  • Polyphenole, die antidepressive Eigenschaften haben.
  • Theanin, das nachweislich den Dopamin- und Serotoninspiegel im Gehirn erhöht.

Eine japanische Studie über die Gesamtheit der arbeitenden Bevölkerung kam zu dem Schluss, dass der Konsum von grünem Tee, Kaffee und Koffein eine schützende Rolle bei der Vorbeugung von Depressionen spielt.

Mögliche negative Auswirkungen

Nicht jeder in der medizinischen Welt ist sich einig, dass Koffein ein wirksamer Schutz vor Depressionen ist. Viele würden argumentieren, dass es die Dinge tatsächlich verschlimmern kann.

Starker Kaffeekonsum und die Einnahme von Koffein können zu einigen unangenehmen Symptomen führen, wie z.B.:

Jedes dieser Symptome steht im Zusammenhang mit der “Kampf- oder Fluchtreaktion” des Körpers. Wird diese Reaktion zu oft durch Koffein ausgelöst, kann es zu Entzündungen und Krankheiten kommen.

Mehrere Studien haben auch einen Zusammenhang zwischen der Kaffeemenge und einem Anstieg der Depression gezeigt. Laut einem Artikel könnte der Koffeinkonsum sogar die Depression bei Menschen mit Stimmungsstörungen verschlimmern. (4) Die Studie zeigte eine Tendenz zu erhöhter Angst, insbesondere bei Menschen, die zu Panikattacken neigen.

Koffein sorgt nur für eine vorübergehende Steigerung des Nervensystems. Infolgedessen können Menschen mit Depressionen einen stärkeren Stimmungsschwund erleben, sobald die Wirkung nachlässt. Menschen mit Depressionen wird davon abgeraten, große Mengen an Koffein zu konsumieren.

Lebensmittel, die für Menschen mit Depressionen zu vermeiden sind

Es gibt einige Lebensmittel, die man vermeiden sollte, wenn man versucht, die Auswirkungen von Depressionen zu bekämpfen.

Eines der wichtigsten zu vermeidenden Lebensmittel ist raffinierter Zucker. Ob als Schokolade verzehrt oder in Tee oder Kaffee eingerührt, raffinierter Zucker sorgt für einen sofortigen Aufschwung. Nach dem Aufschwung sind die Menschen oft erschöpft und in schlechterer Stimmung als vorher.

Andere Lebensmittel, die Menschen, die von Depressionen bedroht sind, minimieren oder vermeiden sollten, sind unter anderem:

  • Künstliche Süßstoffe. Diese blockieren die Produktion von Serotonin.
  • Verarbeitete Lebensmittel, wie Weißbrot, Getreide, Nudeln und Snacks. Diese haben die gleiche Wirkung wie Zucker.
  • Frittierte Lebensmittel, wie z.B. frittiertes Hähnchen, Fisch oder Pommes frites. Alles, was in Transfetten oder gesättigten Fetten gekocht wird, kann die Arterien verstopfen und den Blutfluss zum Gehirn verhindern.
  • Lebensmittel mit hohem Salzgehalt. Große Mengen können das Nerven- und Immunsystem stören und Müdigkeit verursachen.
  • Alkohol. Ein bekanntes Mittel gegen das zentrale Nervensystem.

Koffein kann auch Unruhe, Zittern, Nervosität und Schlaflosigkeit verursachen. Alle diese Symptome können einen negativen Einfluss auf die Stimmung haben.

Lebensmittel, die Depressionen entgegenwirken können

Ernährungsberater und Ernährungswissenschaftler vergleichen oft die westliche Ernährung mit denen in anderen Teilen der Welt. Viele halten die mediterrane Ernährung für das Modell, mit dem man die ideale Gesundheit und Ernährung messen kann.

Obwohl es je nach Region unterschiedlich ist, besteht die mediterrane Ernährung hauptsächlich aus Gemüse, Obst, Nüssen, Bohnen, Getreidekörnern, Olivenöl und Fisch.

Die Ernährung hat sich als gut für Herz und Gehirn erwiesen und ist dafür bekannt, Entzündungen zu reduzieren. Sie ist weitgehend mit einem hohen Gehalt an Omega-Fettsäuren verbunden und konzentriert sich auf pflanzliche Lebensmittel. Dies alles dient dazu, Geist und Körper bei bester Gesundheit zu halten.

Die Mayo-Klinik beschreibt einige Schlüsselkomponenten der mediterranen Ernährung wie folgt: (5)

  • Vorwiegend Obst und Gemüse, Vollkorn, Hülsenfrüchte und Nüsse.
  • Ersatz von Butter durch gesündere Fette wie Olivenöl.
  • Würzen von Lebensmitteln mit Kräutern und Gewürzen statt mit Salz.
  • Nicht mehr als ein paar Mal im Monat rotes Fleisch zu sich nehmen.
  • Mindestens zweimal pro Woche Geflügel und Fisch essen.
  • Mit Familie und Freunden essen.
  • Mäßiger Alkoholkonsum – vorzugsweise Rotwein.
  • Ausgiebige Bewegung.

Die westliche Ernährung, die im Allgemeinen reich an Kohlenhydraten und Zucker ist, kann zu einer höheren Depression führen. Im Gegensatz dazu könnte der Schwerpunkt der mediterranen Ernährung auf Hülsenfrüchte, Nüsse, Obst, Gemüse und Fisch die Depression auf eindrucksvolle Weise abwehren.

Diese Lebensmittel, zusammen mit der Betonung der Ernährung auf niedrigem Niveau von rotem Fleisch und mäßigem Alkoholkonsum, geben dem Gehirn und dem Körper alles, was es braucht, um auf seinem idealen Niveau zu funktionieren.