Gibt es einen Zusammenhang zwischen Psoriasis und Candida?

Psoriasis und Candida

Es gibt immer mehr Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Candida, einer Hefeart, die eine Infektion verursachen kann, und Psoriasis. Möglicherweise macht eine dieser Erkrankungen die andere wahrscheinlicher, aber die Forscher sind sich nicht sicher, warum.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die aktuellen Theorien zu dieser Verbindung. Außerdem untersuchen wir, wie man Psoriasis und die als Candidiasis bekannte Infektion behandelt, die Auswirkungen der Ernährung auf diese Krankheiten und verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.

Was sind Psoriasis und Candida?

Psoriasis ist eine Autoimmunerkrankung, die rote, juckende, schuppige Hautpartien verursacht. Psoriasis entsteht durch ein überaktives Immunsystem, das gesunde Hautzellen angreift. Diese Überreaktion beschleunigt die Produktion neuer Hautzellen und verursacht die Symptome der Psoriasis.

Candida ist eine Hefeart, die eine Pilzinfektion namens Candidiasis verursachen kann. Wenn sich dies im Mund entwickelt, spricht man von Mundsoor. Die Candidiasis in der Vagina wird als Hefeinfektion bezeichnet.

Jeder hat etwas Candida-Hefe in und auf seinem Körper. Erst wenn sich zu viel davon entwickelt, kommt es zur Candidiasis.

Verursacht eines das andere?

Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Psoriasis und Candidiasis, aber es muss noch mehr Forschung betrieben werden, um diesen Zusammenhang vollständig zu erklären.

Eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2018 ergab, dass Menschen mit Psoriasis mehr Candida in ihrem Körper hatten als Menschen ohne Psoriasis. (1)

Die Forscher weisen darauf hin, dass die Autoimmunreaktion einer Person auf Hautprobleme ähnliche Mechanismen verwendet wie die Reaktion auf Candidiasis. Es kann sein, dass, wenn der Körper gegen eine Candida-Infektion kämpft, dies auch die Autoimmunreaktion auslöst, die die Psoriasis einer Person verursacht.

Es ist jedoch auch wahrscheinlich, dass einige Medikamente gegen Psoriasis die Menschen anfälliger für Pilzinfektionen, einschließlich Candidiasis, machen, da sie das Immunsystem hemmen.

Eine Studie im American Journal of Clinical Dermatology ergab eine ähnliche Verbindung. Die Forscher stellen fest, dass Candida die Psoriasis verschlimmern kann, und bestimmte Medikamente gegen Psoriasis können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Person eine Candidiasis entwickelt. (2)

Dennoch ergab die Studie, dass eine Person, die Psoriasis-Medikamente einnimmt, immer noch ein relativ geringes Risiko für die Entwicklung von Candidiasis hat. Wenn es sich entwickelt, dann sind Antimykotika in der Regel wirksam.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass eine Person, die Psoriasis-Medikamente einnimmt, ihre Behandlung wegen des Risikos der Candidiasis nicht ändern muss.

Es müssen noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um festzustellen, wie der Zusammenhang zwischen Psoriasis und Candida funktioniert.

Zusammenhänge mit der Ernährung

Der Zusammenhang zwischen der Ernährung einer Person und Psoriasis oder Candidiasis ist nicht klar. Es gibt keine Hinweise auf eine bestimmte Ernährung, die eine dieser Krankheiten zuverlässig verbessern könnte.

Die Forschung hat jedoch gezeigt, dass eine nährstoffreiche Ernährung und die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts viele Gesundheitszustände verbessern.

Wenn eine Person denkt, dass ein bestimmtes Lebensmittel oder Getränk ihre Psoriasis oder Candidiasis verschlechtert, kann sie ein Ernährungstagebuch führen und versuchen, ein Lebensmittel nach dem anderen auszusortieren, um zu sehen, ob es einen Unterschied macht.

Wie immer ist die Besprechung dieser Entscheidungen mit einem Arzt der beste Weg, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Symptome

Nach Angaben der Centres for Disease Control and Prevention (CDC) gehören zu den Symptomen der Psoriasis rote, juckende Haut, manchmal mit silbernen Schuppen. Psoriasis kann sich fast überall am Körper entwickeln. (3)

Candidiasis kann in drei Bereichen auftreten:

  • Im Mund, als Mundsoor.
  • In der Vagina, als Hefeinfektion.
  • Im Körper über die Blutbahn, als invasive Candidiasis.

Mundsoor

Nach Angaben der CDC können die Symptome von Mundsoor Folgendes beinhalten: (4)

  • Weiße Flecken im Mund.
  • Mundgeruch.
  • Ein “baumwollartiges” Gefühl im Mund.
  • Geschmacksverlust.
  • Rissige Haut an den Mundwinkeln.

Vaginale Hefeinfektion

Zu den Symptomen einer vaginalen Hefeinfektion gehören:

  • Juckreiz oder Wundsein um die Vagina herum.
  • Schmerzen beim Sex.
  • Schmerzen beim Wasserlassen.
  • Weißer Vaginalausfluss, der dick und klumpig ist.

Invasive Candidiasis

Die Symptome der invasiven Candidiasis können schwer von anderen Krankheiten zu unterscheiden sein. Sie können Fieber und Schüttelfrost beinhalten.

Behandlung

Im Falle von Psoriasis kann ein Arzt Lotionen verschreiben, die eine Person direkt auf die betroffene Haut auftragen kann. Er kann auch orale Medikamente oder Lichttherapie empfehlen. Der Schweregrad und die Lage der Psoriasis einer Person beeinflussen die Art der Behandlung, die ein Arzt vorschlägt.

Die Behandlung einer Candidiasis-Infektion ist ein Antimykotikum, das die Menschen direkt auf den infizierten Bereich auftragen können. Wenn diese nicht funktionieren, oder wenn die Candidiasis immer wieder zurückkehrt, können andere Medikamente notwendig sein.

Während einige Psoriasis-Behandlungen das Risiko einer Candida-Überwucherung erhöhen können, gibt es wenig Hinweise darauf, dass eine Person aufgrund dieser Bedenken ihre Medikamente wechseln sollte.

Vorbeugung

Bei der Behandlung der Psoriasis kann eine Person helfen durch:

  • Vermeidung von Hautverletzungen wie Schnitte und Schürfwunden.
  • Vermeidung von Sonnenbrand.
  • Vermeidung von Kratzern an den Stellen der Psoriasis.
  • Vermeidung von Auslösern wie Stress, Kälte oder Insektenstiche.

Zusammenfassung

Obwohl es einen klaren Zusammenhang zwischen Psoriasis und Candida-Infektionen gibt, sind sich die Forscher nicht sicher, wie sich diese Erkrankungen gegenseitig beeinflussen.

Eine Person mit Psoriasis sollte nach Anzeichen von Candidiasis Ausschau halten, aber nicht genügend Beweise deuten darauf hin, dass sie weitere Änderungen an ihrem Lebensstil oder ihren Medikamenten vornehmen sollte.


Medizinskandal Pilzerkrankungen

Teilen