Studie: Eine Chili-Pfeffer-Verbindung kann Brustkrebs stoppen

Studie: Eine Chili-Pfeffer-Verbindung kann Brustkrebs stoppen

Dreifach-negativ Brustkrebs

Die Forschung hat verschiedene Subtypen von Brustkrebs identifiziert, die auf unterschiedliche Behandlungsformen ansprechen. Davon ist der so genannte dreifach-negative Brustkrebs besonders aggressiv und schwer zu behandeln. Neue Forschungen können jedoch ein Molekül aufgedeckt haben, welches das Wachstum dieser Krebsart verlangsamt.

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen auf der ganzen Welt, mit fast 1,7 Millionen Neuerkrankungen im Jahr 2012. (1)

Die Genforschung hat es den Wissenschaftlern ermöglicht, Brustkrebs in Subtypen zu klassifizieren, die auf verschiedene Behandlungsarten unterschiedlich reagieren.

Diese Subtypen werden nach dem Vorhandensein oder Fehlen von drei Rezeptoren kategorisiert, von denen bekannt ist, dass sie Brustkrebs fördern: Östrogen, Progesteron und den epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 (HER2).

Brustkrebserkrankungen, die positiv auf HER2 testen, sprechen in der Regel gut auf die Behandlung und sogar auf einige bestimmte Medikamente an. Es gibt jedoch Krebsarten, die negativ auf HER2, aber auch auf Östrogen und Progesteron reagieren – das nennt man dreifach-negativen Brustkrebs.

Wie einige Studien gezeigt haben, ist dreifach-negativer Krebs schwieriger zu behandeln, wobei die Chemotherapie die einzige Option ist. (2)

Neue Forschungen der Ruhr-Universität Bochum untersuchten die Wirkung eines würzigen Moleküls auf kultivierte Tumorzellen dieser besonders aggressiven Krebsart.

Die Forscher wurden von Dr. Hanns Hatt und Dr. Lea Weber geleitet und arbeiteten mit mehreren Institutionen in Deutschland zusammen. Dazu gehörten die Augusta-Kliniken in Bochum, das Krankenhaus Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach und das Genomikzentrum in Köln.

Untersuchung der Wirkung von scharfen Molekülen auf Krebszellen

Die Forscher testeten die Wirkung eines in Chili oder Pfeffer vorkommenden Wirkstoffs – Capsaicin genannt – auf die SUM149PT-Zellkultur, die ein Modell für dreifach-negativen Brustkrebs ist.

Die Wissenschaftler wurden durch bestehende Forschungen motiviert, was darauf hindeutet, dass mehrere Kanäle des transienten Rezeptorpotentials (TRP) das Wachstum von Krebszellen beeinflussen. Wie die Autoren erklären, sind TRP-Kanäle membranöse Ionenkanäle, die Kalzium- und Natriumionen leiten und die durch verschiedene Reize wie Temperatur- oder pH-Änderungen beeinflusst werden können.

Einer der TRP-Kanäle, die bei der Entstehung mehrerer Krankheiten eine wichtige Rolle spielen und von den Forschern sehr beachtet wurden, ist der Geruchsrezeptor TRPV1.

Es hat sich auch gezeigt, dass Capsaicin den Zelltod induziert und das Wachstum von Krebszellen bei verschiedenen Krebsarten hemmt, darunter Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

In dieser neuen Studie wollten die Forscher die Expression von TRP-Kanälen in einer großen Menge von Brustkrebsgewebe untersuchen sowie analysieren und verstehen, wie TRPV1 in der Brustkrebstherapie eingesetzt werden kann.

Capsaicin aktiviert TRPV1, um Krebszellen zu hemmen

In den kultivierten Zellen fanden die Forscher mehrere typische Geruchsrezeptoren. Geruchsrezeptoren sind Proteine, die Geruchsmoleküle miteinander verbinden und sich auf Geruchsrezeptoren befinden, die die Nase auskleiden. (3)

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der TRPV1-Rezeptor sehr häufig auftrat. TRPV1 befindet sich normalerweise im fünften Hirnnerv, dem sogenannten Trigeminusnerv.

Dieser Geruchsrezeptor wird sowohl durch das würzige Molekül Capsaicin als auch durch Helional aktiviert – eine chemische Verbindung, die den Duft frischer Meeresbrise vermittelt.

Dr. Hatt und sein Team fanden TRPV1 in den Tumorzellen von neun verschiedenen Proben von Brustkrebspatientinnen.

Die Forscher fügten der Kultur für mehrere Stunden oder Tage Capsaicin und Helional hinzu. Dadurch wurde der TRPV1-Rezeptor in der Zellkultur aktiviert.

Durch die Aktivierung von TRPV1 starben die Krebszellen langsamer. Außerdem starben Tumorzellen in größerer Zahl, und die übrigen konnten sich nicht mehr so schnell bewegen wie bisher. Dies deutet darauf hin, dass ihre Fähigkeit zur Metastasierung reduziert wurde.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Breast Cancer veröffentlicht: Targets and Therapy. (4)

Auswirkungen auf die Behandlung von Brustkrebs

Die Autoren stellen fest, dass eine Einnahme von Capsaicin durch Nahrung oder Inhalation nicht ausreicht, um dreifach-negativen Krebs zu behandeln. Allerdings können speziell entwickelte Medikamente helfen.

“Wenn wir den TRPV1-Rezeptor mit bestimmten Medikamenten einschalten könnten, könnte dies ein neuer Behandlungsansatz für diese Art von Krebs sein”, so die Forscher.

Frühere Studien haben gezeigt, dass das Medikament Arvanil Hirntumore bei Mäusen wirksam behandelt. Arvanil hat eine chemische Zusammensetzung, die dem scharfen Molekül Capsaicin ähnlich ist und das Tumorwachstum bei Nagetieren reduzieren kann. (5)

Allerdings kann die Substanz wegen ihrer Nebenwirkungen nicht am Menschen eingesetzt werden.

In früheren Studien wurde auch festgestellt, dass Endovanilloide den TRPV1-Rezeptor aktivieren. Dies sind Fettmoleküle, die der Körper auf natürliche Weise produziert, insbesondere wenn das Gehirn bei Säuglingen und Kindern wächst und sich entwickelt.


[asa]B01D9AYA80[/asa]

Teilen