Vitamin D-Mangel erhöht das Risiko für Schizophrenie

Vitamin D-Mangel erhöht das Risiko für Schizophrenie

Vitamin D-Mangel und Schizophrenie

Einige Untersuchungen deuten auf einen Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin D-Spiegel und dem Risiko einer Person, an Schizophrenie zu erkranken, hin. Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass dieser Ansatz richtig ist.

Nach Angaben des National Institute of Mental Health ist Schizophrenie eine der weltweit häufigsten Ursachen für geistige Behinderung. (1)

Symptome wie Halluzinationen, Wahnvorstellungen und kognitive Probleme kennzeichnen die Schizophrenie.

Bisher konnten die Forscher jedoch nicht genau herausfinden, was diese Erkrankung verursacht.

Allerdings haben sie einige wahrscheinliche Risikofaktoren identifiziert – wie das Vorhandensein bestimmter Gene oder die Exposition gegenüber einigen Viren.

Aufgrund älterer Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass Schizophrenie in Regionen mit weniger Sonne häufiger auftritt, haben einige Wissenschaftler angenommen, dass ein Vitamin D-Mangel ebenfalls ein Risikofaktor für diese Krankheit sein kann. (2)

Eine kürzlich von Teams der Aarhus University in Dänemark und der University of Queensland in Brisbane, Australien, durchgeführte Studie hat ergeben, dass Neugeborene mit niedrigem Vitamin D-Spiegel stärker gefährdet sind, später eine Schizophrenie zu entwickeln.

“Ein Großteil der Aufmerksamkeit in der Schizophrenieforschung galt schon früh im Leben veränderbaren Faktoren, um die Belastung durch diese Krankheit zu reduzieren”, sagt Studienleiter Prof. John McGrath.

“Frühere Untersuchungen haben ein erhöhtes Risiko für Schizophrenie festgestellt, wenn man im Winter oder Frühjahr geboren wird und in einem Hochland wie Dänemark lebt.”

In dem Bericht, der in der Zeitschrift Scientific Reports erschien, berichten die Autoren, dass ein Vitamin D-Mangel bei Neugeborenen für etwa 8 Prozent aller Schizophreniefälle in Dänemark verantwortlich sein kann. (3)

44 Prozent erhöhtes Risiko

Die neue Studie wertete die Daten von 2.602 Personen in Dänemark aus. Die Forscher analysierten den Vitamin D-Spiegel in Blutproben von Babys, die 1981-2000 in Dänemark geboren wurden. Alle von ihnen entwickelten schließlich im frühen Erwachsenenalter eine Schizophrenie.

Prof. McGrath und sein Team verglichen diese Proben mit zusätzlichen Proben von schizophreniefreien Personen, die von Wissenschaftlern nach Geburtsdatum und biologischem Geschlecht mit denen der ersten Kohorte verglichen wurden.

Das Team entdeckte, dass diejenigen, die mit einem Vitamin D-Mangel geboren wurden, ein 44 Prozent höheres Risiko hatten, später im Leben eine Schizophrenie zu entwickeln. Außerdem könnte dieser Mangel bei Neugeborenen etwa 8 Prozent aller Schizophrenie-Diagnosen in Dänemark ausmachen, meinen die Autoren.

“Wir haben angenommen”, erklärt Prof. McGrath, “dass ein niedriger Vitamin D-Spiegel bei schwangeren Frauen aufgrund mangelnder Sonneneinstrahlung in den Wintermonaten diesem Risiko zugrunde liegen könnte, und wir haben den Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und dem Risiko einer Schizophrenie untersucht”.

Die Vorbeugung gegen Vitamin D-Mangel bei schwangeren Frauen kann daher auch das spätere Risiko einer Schizophrenie bei Kindern verhindern.

Da der sich entwickelnde Fötus völlig auf die Vitamin D-Speicher der Mutter angewiesen ist, deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass die Sicherstellung eines ausreichenden Vitamin D-Spiegels bei schwangeren Frauen die Prävention einiger Schizophreniefälle in einer Weise bewirken kann, die mit der Rolle vergleichbar ist, die die Folsäureergänzung bei der Prävention gespielt hat”, so Prof. McGrath.

In Zukunft wollen die Forscher eine klinische Studie organisieren, in der untersucht wird, ob die Verabreichung von Vitamin D-Ergänzungen an schwangere Frauen ihre Kinder wirksam vor der Exposition gegenüber neurodegenerativen Erkrankungen schützen kann.

“Der nächste Schritt besteht darin, randomisierte klinische Studien mit Vitamin-D-Ergänzungen an schwangeren Frauen mit Vitamin-D-Mangel durchzuführen, um die Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung des Kindes und das Risiko von Neuroentwicklungsstörungen wie Autismus und Schizophrenie zu untersuchen”, sagt Prof. McGrath.