10 Natürliche Hausmittel gegen Nierensteine

Nierensteine

Nierensteine sind ein sehr häufiges Gesundheitsproblem. Sie entstehen aus den chemischen Bestandteilen des Urins, wie Harnsäure, Phosphor, Kalzium und Oxalsäure. Andere häufige Ursachen für Nierensteine sind übermäßiger Konsum von Vitamin D, ein mineralisches Ungleichgewicht, Dehydrierung, Gicht und eine falsche Ernährung.

Unabhängig von der Größe der Nierensteine können sie starke Schmerzen verursachen. Weitere Symptome sind häufiges Wasserlassen, schmerzhaftes Wasserlassen, Übelkeit, Erbrechen und übermäßiges Schwitzen.

Neben den herkömmlichen Medikamenten kann in den meisten Fällen auch mit Hilfe natürlicher Wirkstoffe behandelt werden. Viele von ihnen werden auch dazu beitragen, die Entwicklung von Steinen zu verhindern.

Achte außerdem darauf, viel Wasser zu trinken. Wenn du täglich acht bis zehn Gläser Wasser zusammen mit anderen Arten von Flüssigkeiten trinkst, wird die Farbe deines Urins klar, was ein gutes Zeichen ist.

Hinweis: Konsultiere einen Arzt für eine korrekte Diagnose und Behandlung.

Hier sind 10 Natürliche Hausmittel gegen Nierensteine

1. Zitronensaft und Olivenöl

Die Kombination aus Zitronensaft und Olivenöl wird traditionell als Hausmittel zum Austreiben von Gallensteinen verwendet, kann aber auch zur Behandlung von Nierensteinen verwendet werden. Die in Zitronen enthaltene Zitronensäure hilft, kalziumhaltige Nierensteine abzubauen und stoppt das weitere Wachstum.

  1. Nimm vier Esslöffel oder eine viertel Tasse frischen Zitronensaft.
  2. Füge eine gleiche Menge Olivenöl hinzu.
  3. Diese Mischung mit viel Wasser trinken.
  4. Tue dies zwei- bis dreimal am Tag, bis zu drei Tage hintereinander.

Hinweis: Dieses Mittel ist möglicherweise nicht geeignet, um große Nierensteine zu entfernen. Achte darauf, dass du vor der Einnahme dieses Mittels einen Arzt konsultierst.

2. Apfelessig

Apfelessig hilft, Nierensteine aufzulösen. Außerdem wirkt er alkalisierend auf Blut und Urin.

  1. Mische zwei Esslöffel Bio-Apfelessig und einen Teelöffel Honig in einer Tasse mit warmen Wasser.
  2. Trink dies ein paar Mal am Tag.

3. Granatapfel

Sowohl die Samen als auch der Saft von Granatäpfeln haben adstringierende Eigenschaften, die bei der Behandlung von Nierensteinen helfen können. (1)

  • Probiere einen ganzen Granatapfel zu essen oder trinke täglich ein Glas frisch gepressten Granatapfelsaft. Du kannst Granatapfel auch in einem Fruchtsalat mischen.
  • Eine weitere Möglichkeit besteht darin, einen Esslöffel Granatapfelkerne zu einer feinen Paste zu mahlen. Iss diese Paste zusammen mit einer Portion Brühe einmal täglich. Dieses Mittel hilft, die Steine aufzulösen.

4. Brennnesseln

Die Brennnessel hilft, den Wasserfluss durch Nieren und Blase aufrechtzuerhalten und fördert so das reibungslose Wasserlassen. Gleichzeitig hilft die Brennnessel, die Bildung von Kristallen zu Steinen zu verhindern und Bakterien fernzuhalten. Brennesseltee erhöht auch die Wirkung von Wasser, indem er als natürliches Diuretikum wirkt.

  1. Füge zwei Teelöffel getrocknetes Brennnesselblatt in eine Tasse heißes Wasser ein.
  2. Etwa 10 Minuten ziehen lassen und dann abseihen.
  3. Trink zwei bis drei Tassen Brennnesseltee täglich für mehrere Wochen.

5. Basilikum

Basilikum gilt als Tonikum für die Nieren und ist somit gut für die allgemeine Gesundheit der Organe. Basilikum kann auch dazu beitragen, dass Steine aus den Harnwegen ausgestoßen werden.

  • Jeweils einen Teelöffel Basilikumsaft und Honig mischen. Nimm es täglich morgens für fünf bis sechs Monate. Wenn dir der Geschmack von Honig nicht gefällt, kannst du reinen Basilikumsaft nehmen oder täglich zwei bis drei Basilikumblätter kauen.
  • Eine weitere Möglichkeit ist es, Basilikumtee zu trinken. Fünf bis sechs Basilikumblätter in kochendem Wasser ca. 10 Minuten ziehen lassen. Füge einen Teelöffel Honig hinzu und trinke diesen Tee, nachdem er abgekühlt ist.

6. Wassermelone

Die Wassermelone eignet sich hervorragend zur Behandlung von Nierensteinen, die aus Kalzium– und Magnesiumphosphaten und -carbonaten bestehen. Das in der Wassermelone enthaltene Kalium ist ein wesentlicher Bestandteil für gesunde Nieren. Es hilft, den Säuregehalt im Urin zu regulieren und aufrechtzuerhalten.

Die Wassermelone enthält neben Kalium auch eine hohe Konzentration an Wasser, was beim Ausspülen von Steinen aus den Nieren hilft.

  • Der regelmäßige Verzehr von Wassermelonen kann sehr hilfreich bei der Behandlung und Vorbeugung von Nierensteinen sein.

7. Weizengras

Weizengrassaft ist hochwirksam bei der natürlichen Behandlung von Nierensteinen und anderen Nierenerkrankungen. Weizengrassaft ist eine gute Quelle für Magnesium, Kalium, Eisen, Aminosäuren, Chlorophyll und B-Vitamine.

  1. Du kannst ein Glas Weizengrassaft mit je einem Teelöffel Zitronensaft und Saft aus Basilikumblättern mischen.
  2. Trink die Mischung zwei bis dreimal täglich.

8. Haferkleie

Laut einer Studie der American Society of Nephrology wurden vollkornreiche Ernährungsweisen mit einer Reduktion von Nierensteinen in Verbindung gebracht, da sie ausreichend Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe enthalten.

Darüber hinaus helfen die unlöslichen Ballaststoffe im Weizen, das Kalzium im Urin zu reduzieren, da es sich mit Kalzium im Darm verbindet, wodurch es durch den Stuhl ausgeschieden wird.

Daher ist es wichtig, ballaststoffreiche Lebensmittel zu essen, wenn man an Nierensteinen leidet. Wenn es um ballaststoffreiche Lebensmittel geht, ist nichts besser als Haferkleie. Die Ballaststoffe helfen, das Kalzium in deinem Urin loszuwerden und verringern so das Risiko von Nierensteinen.

Eine Schale Haferkleine kann 8 mg Ballaststoffe liefern. Um also das Risiko von Nierensteinen zu verringern, iss täglich Haferkleie.

Vollkornnahrungsmittel wie Brot können ebenfalls helfen, das Risiko für Nierensteine zu senken. Vollkornbrote sind eine reiche Quelle an Nährstoffen, Ballaststoffen und Proteinen zusammen mit Magnesium.

Magnesium kann insbesondere helfen, die Verklumpung von Kristallen in der Niere zu verhindern, so dass sich keine größeren Steine bilden können. Wer also an Nierensteinen leidet, sollte täglich zwei bis drei Scheiben Vollkornbrot essen, um die Steine zu reduzieren.

9. Sellerie

Ein Glas roher Selleriesaft kann aufgrund seiner krampflösenden Eigenschaften helfen, Schmerzen durch Nierensteine zu lindern. Selleriesaft hilft, Giftstoffe zu entfernen, die zur Bildung von Nierensteinen beitragen.

Roher Selleriesaft ist auch ein Diuretikum, d.h. er erhöht das Volumen des Urins und hilft, die Steine auszuspülen. Sellerie enthält auch viele Nährstoffe, Vitamine und Mineralien.

  • Genieße täglich ein Glas Selleriesaft, um zu verhindern, dass sich weitere Steine bilden.
  • Du kannst auch Selleriesamen zur Behandlung von Nierensteinen verwenden. Kräutertee aus Selleriesamen zu trinken, kann helfen, Nierensteine zu behandeln, die durch die Ansammlung von Harnsäure entstehen.

10. Kidneybohnen

Da sie einen hohen Ballaststoffgehalt haben, können Kidneybohnen bei der Behandlung aller Arten von Nieren- oder Blasenproblemen, einschließlich Nierensteinen, sehr effektiv sein.

  1. Entferne die Bohnen aus dem Inneren der Hülsen und lege die Bohnen in heißes Wasser.
  2. Das Wasser stundenlang auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Bohnen weich und zart werden.
  3. Die Flüssigkeit abseihen und abkühlen lassen.
  4. Die Flüssigkeit erneut abseihen.
  5. Trink dieses Wasser mehrmals am Tag, um die Schmerzen durch Nierensteine zu lindern.
  6. Diese Flüssigkeit sollte nicht länger als 24 Stunden gelagert werden, da sie ihre therapeutischen Eigenschaften verliert.
  • Du kannst auch Kidneybohnen in einer Suppe oder einem Salat essen.

Bildquelle:

  • https://authorityremedies.com/
Teilen