Wie bestimmte Bakterien uns vor Grippe schützen

Wie bestimmte Bakterien uns vor Grippe schützen

Bakterien in den Atemwegen

Eine neue Studie bringt uns einer probiotischen Anti-Grippe Pille näher. Durch eine subtile Veränderung der Bakterien in unserer Nase und im Rachen können wir möglicherweise die Grippe besiegen.

Wenn jemand das Mikrobiom erwähnt, bezieht er sich in den meisten Fällen auf die Bakterien im Darm.

Allerdings decken Bakterien jeden Zentimeter von uns ab, sowohl innen als auch außen, und der Begriff “Mikrobiom” bezieht sich auf alle unsere mikrobiellen Passagiere.

Die Bakterien in unseren Atemwegen erhalten derzeit eine erhöhte Aufmerksamkeit. Einige von ihnen, so glauben Wissenschaftler, können uns vielleicht vor Krankheiten schützen.

Eine aktuelle Studie von Forschern der University of Michigan in Ann Arbor untersucht das Potenzial für die Manipulation dieser Bakterienpopulationen, um das Krankheitsrisiko zu reduzieren. (1)

“Ich liebe die Idee, mit unseren Mikroben zu arbeiten, anstatt sie als einen Feind zu sehen, der ausgerottet werden muss”, sagt Hauptautorin Prof. Betsy Foxman.

Prof. Foxman ist insbesondere daran interessiert, die Rolle zu verstehen, die Mikroben bei unserer Anfälligkeit für Grippe spielen.

Bekämpfung der Grippe

Es ist wichtig, neue Wege zur Verringerung des Influenzarisikos zu finden. Eine Grippe ist für viele von uns kaum mehr als unangenehm. Für Menschen in Hochrisikogruppen – Menschen, die sehr jung, alt oder schwanger sind – kann die Grippe jedoch zu schweren Komplikationen wie Lungenentzündung führen.

Die Entwicklung eines kosteneffizienten und unkomplizierten Verfahrens zur Verringerung des Influenzarisikos ist ein dringendes Anliegen der öffentlichen Gesundheit.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben weltweit jedes Jahr bis zu 650.000 Menschen an den Folgen einer Grippe. (2)

Das Influenzavirus richtet sich vor allem an die Epithelzellen der oberen und unteren Atemwege. Diese Zellen wimmeln von Bakteriengruppen.

Ist es möglich, dass die Zusammensetzung dieser Kolonien die Fähigkeit des Grippevirus, sich niederzulassen und Krankheiten zu verursachen, beeinflussen könnte?

Frühere Studien haben gezeigt, dass die Manipulation des Mikrobioms die Anfälligkeit für Krankheiten verändern kann. So fand eine Studie heraus, dass die Behandlung von Mäusen mit oralen Antibiotika zu einer erhöhten Degeneration des Bronchiolepithels und einem höheren Todesrisiko nach einer Infektion mit Influenza führte. (3)

Frühere Forschungen von Prof. Foxman zeigten auch, dass Menschen mit dem Grippevirus einen erhöhten Anteil an Streptococcus pneumoniae und Staphylococcus aureus in Nase und Rachen hatten. (4)

Es scheint klar zu sein, dass es einen Zusammenhang zwischen dem respiratorischen Mikrobiom und der Influenza-Virusinfektion gibt.

Bislang konnte jedoch, wie die Autoren schreiben, “kein Zusammenhang zwischen dem Nasen-/Rachenmikrobiom und dem Influenzarisiko in der menschlichen Bevölkerung nachgewiesen werden”. Ihre neueste Arbeit, die in der Zeitschrift PLOS ONE zu finden ist, zielt auf eine Lösung dieses Problems ab.

Bakterien aus Hals und Nase

Zur Untersuchung verwendeten die Wissenschaftler Daten aus der nicaraguanischen Household Transmission Study, die von 2012-2014 stattfand.

Die Teilnehmer waren Familienmitglieder von Personen mit bestätigter Grippe. Das Team folgte jedem von ihnen 13 Tage lang oder bis sie eine Grippe entwickelten, je nachdem, was zuerst eintrat.

Die aktuelle Studie nahm Daten von den 537 Personen auf, die zu Beginn der Studie negativ auf Influenza getestet wurden.

Zu Beginn des Programms nahmen die Forscher Proben von Hals- und Nasenbakterien. Mit Hilfe der DNA-Sequenzierung konnten sie sich ein Bild von den vorhandenen Bakterientypen machen. Sie haben diese Daten in fünf Cluster unterteilt.

Nachdem sie die Arten der Bakteriengemeinschaft in fünf Gruppen eingeteilt hatten, kontrollierten sie andere Variablen, wie Rauchen, Alter, beengte Lebensbedingungen und Grippeimpfung.

“Wir haben uns angesehen, welcher Teilnehmer welchen Cluster hatte und ob es einen Unterschied macht, welcher Teilnehmer eine Grippe bekommen hatte. Tatsächlich gibt es Unterschiede”, sagt Foxman. ” Genau das ist das Spannende daran – es zeigt uns, wenn man eine bestimmte Bakteriengemeinschaft hat, hat man ein geringeres Risiko für eine Grippe. Das sind große Neuigkeiten, weil es wirklich noch nie gezeigt wurde.”

Diese Ergebnisse könnten erklären, warum einige Menschen anfälliger für Grippe sind als andere.

Probiotika für die Atemwege?

Befürworter von Probiotika behaupten, dass sie so genannte “gute” Bakterien in unserem Darm fördern. Obwohl viele der Behauptungen etwas übertrieben sind, besteht kein Zweifel daran, dass das Mikrobiom einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit hat. (5)

“Ist es wirklich möglich, das Mikrobiom von jemandem so zu pushen, dass es einen Unterschied macht? Ist es möglich, dass wir den Leuten sagen könnten: “Hier ist deine Mikrobiom-Pille?”

Die aktuelle Studie macht den ersten Schritt in diese Richtung. Wie Prof. Foxman sagt: “Es ist ein sehr langer Weg, und wir stehen am Anfang.”

Die Wissenschaftler wollen ihre Forschung auf diesem Gebiet fortsetzen, und das Potenzial ist enorm. Da sich die Antibiotikaresistenz anbahnt, könnte diese Art von Intervention eine Lebensader darstellen.

Prof. Foxman sagt: “Wir wissen, dass wir immer neue Antibiotika brauchen werden, aber auf diese Weise könnten wir sie länger behalten, und wenn wir auf diese Weise eingreifen könnten, gäbe es vermutlich weniger Nebenwirkungen.”

Mit diesen Vorergebnissen erhoffen sich die Forscher eine Grundlage für die zukünftige Forschung und eine innovative Neuausrichtung.


[asa]B06XXGNMHB[/asa]