Forschung: Astern können das Wachstum von Krebszellen hemmen

Astern gegen Krebs

Wenn es eine Sache gibt, vor der fast jeder Angst hat, dann ist es Krebs. Diese Krankheit gibt Anlass zur Sorge, da sie nach wie vor eines der größten und tödlichsten Gesundheitsprobleme der Welt ist, das laut der Weltgesundheitsorganisation im Jahr 2018 schätzungsweise 9,6 Millionen Todesfälle verursacht hat. (1)

Eine der bösartigsten Formen dieser Erkrankung ist das orale Plattenepithelkarzinom. Diese Form von Krebs betrifft verschiedene Teile der Kopf- und Halsregion, einschließlich Kehlkopf, Nasenrachenraum, Lippen, Rachen oder Halsraum.

Es kann durch verschiedene Faktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV), schlechte Mundhygiene und Nährstoffmangel entstehen.

Obwohl es für diese Krankheit verschiedene konventionelle Behandlungen wie Strahlen- und Chemotherapie gibt, schaden diese dem Patienten oft mehr als sie nützen. Die begrenzte Wirksamkeit dieser Therapieformen trägt zur Entwicklung resistenter Zellen bei, die zu einem Wiederauftreten von Krebs führen können. (2)

Darüber hinaus greifen konventionelle Behandlungen sowohl Krebszellen als auch gesunde Zellen an, was zu Komplikationen wie Anämie, erhöhter Anfälligkeit für Infektionen, Verdauungsproblemen, Haarausfall, Müdigkeit, Nierenproblemen, Muskel- und Nervenschmerzen und Gewichtsverlust führen kann.

Diese unerwünschten Nebenwirkungen verdeutlichen die Notwendigkeit effektiverer und sicherer alternativer Therapien, wie beispielsweise Heilpflanzen.

Aster tataricus macht Hoffnung

Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus verschiedenen Institutionen in China fand heraus, dass eine ihrer häufig verwendeten Arzneipflanzen, die Aster (Aster tataricus) genannt wird, potenziell als alternative Krebsbehandlung eingesetzt werden kann. (3)

Diese Pflanze wird traditionell als Heilmittel gegen Bakterien- und Pilzinfektionen, chronische Bronchitis, Tuberkulose und Krebs eingesetzt. Jüngste Fortschritte in der Erforschung von Astern haben gezeigt, dass ihre Wurzeln bioaktive Verbindungen wie Triterpene, Saponine und Shionone enthalten.

Astern enthalten auch starke antioxidative und entzündungshemmende Wirkstoffe in Form von Epifriedelinol und Caffeoylchinsäuren. Basierend auf diesen früheren Beobachtungen gingen die Forscher davon aus, dass Astern möglicherweise eine krebshemmende Wirkung haben.

In dieser Studie, die im African Journal of Traditional, Complementary and Alternative Medicines veröffentlicht wurde, sammelten die Forscher Extrakte aus getrockneten Asterwurzeln und bereiteten verschiedene Konzentrationen (10, 20, 40, 80, 160, 320 und 640 Mikrogramm/ml) für die Verwendung als Behandlung vor.

Nach Verabreichung der Extrakte zeigte eine In-vitro-Kultur von Plattenkarzinomzellen der menschlichen Zunge Veränderungen in der Morphologie, wie z.B. Kontaktverlust zwischen den Zellen und Rückgang. Dieser Effekt wurde dosisabhängig beobachtet.

Zusätzliche Tests ergaben auch, dass Aster-Extrakte für die beiden höchsten Dosierungen das Wachstum und die Verbreitung von Krebszellen um bis zu 50 Prozent verhindern. Außerdem hatten überlebende Zellen nach der Behandlung nicht die Möglichkeit, neue Kolonien zu bilden.

Insgesamt belegen diese Ergebnisse, dass Astern aufgrund ihrer antiproliferativen Wirkung ein potenzielles Naturheilmittel gegen Mundkrebs sind.

Wie man das Risiko von Mundkrebs reduziert

Vorbeugung ist immer besser als Heilung. Eine der Möglichkeiten, durch die man sein Risiko für die Entwicklung von Mundkrebs reduzieren kann, ist eine gute Mundhygiene. Wenn man sich nicht um seine Mundgesundheit kümmert, kann dies das Gleichgewicht zwischen guten und schlechten Bakterien im Mund stören. (4)

Eine im Journal of Translational Medicine veröffentlichte Studie zeigte, dass Patienten mit Mundkrebs eine höhere Population der Bakterien Capnocytophaga gingivalis, Prevotella melaninogenica und Streptococcus mitis hatten als gesunde Menschen.

Dies zeigt die potenzielle Rolle, die diese Bakterien bei der Entwicklung von Mundkrebs spielen.

Die meisten handelsüblichen Mundpflegeprodukte, wie Zahnpasta und Mundwasser, enthalten schädliche Chemikalien, die weitere Schäden verursachen können, so dass es am besten wäre, sie durch natürliche Alternativen zu ersetzen.

Einige Naturheilmittel, die zur Verbesserung der Mundgesundheit eingesetzt werden können, sind die folgenden:

  • NatronNatron hat starke entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften, die zur Verbesserung der Mundgesundheit beitragen. Nutze diese Vorteile, indem du einen Teelöffel Natron in warmes Wasser gibst und es als Mundwasser verwendest.
  • Goldsiegelwurzel – Ein Kräutertee aus Goldsiegelwurzel kann zur Verbesserung der Mundgesundheit verwendet werden, da er adstringierende, antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften hat. Verwende den Tee einfach, um deinen Mund nach jeder Mahlzeit zu spülen, um zu verhindern, dass schlechte Bakterien wachsen.

Medizinskandal Krebs

Teilen