Können Hunde Krebs beim Menschen aufspüren?

Können Hunde Krebs beim Menschen aufspüren?

Hunde und Ihr Geruchssinn

Hunde haben einen sehr empfindlichen Geruchssinn. Dies kann in der medizinischen Welt nützlich sein, da Hunde in der Lage sind, bestimmte Krankheiten, einschließlich Krebs, zu erkennen.

Die Menschen haben den bemerkenswerten Geruchssinn der Hunde genutzt, indem sie sie darin trainiert haben, Sprengstoffe und Betäubungsmittel zu erschnüffeln. Ihre kräftigen Nasen können auch Viren, Bakterien und Anzeichen von Krebs im Körper oder in den Körperflüssigkeiten einer Person erkennen.

In diesem Artikel betrachten wir die Beweise für die Fähigkeit von Hunden, verschiedene Arten von Krebs zu erkennen und zu riechen, und wie Mediziner Hunde verwenden können, um die Diagnose der Krankheit zu erleichtern.

Können Hunde Krebs aufspüren?

Die Forschung deutet darauf hin, dass Hunde viele Arten von Krebs beim Menschen erkennen können.

Wie so viele andere Krankheiten hinterlassen Krebserkrankungen bestimmte Spuren oder Geruchsreaktionen im Körper und in den Körpersekreten einer Person. Krebszellen oder vom Krebs betroffene gesunde Zellen produzieren und geben diese Geruchssignaturen frei.

Je nach Krebsart sind Hunde in der Lage, diese Signaturen bei einer Person zu erkennen. Dies geschieht durch:

  • Haut
  • Atem
  • Urin
  • Fäkalien
  • Schweiß

Hunde können diese Geruchssignaturen erkennen und durch Training die Menschen auf ihre Anwesenheit aufmerksam machen. Menschen bezeichnen Hunde, die eine Ausbildung zur Erkennung bestimmter Krankheiten durchlaufen, als medizinische Spürhunde.

Sie erkennen einige Substanzen in sehr niedrigen Konzentrationen, die bis zu Teilen pro Billion reichen, was ihre Nasen empfindlich genug macht, um Krebsmarker im Atem, Urin und Blut einer Person zu erkennen. (1)

Welche Krebsarten kann ein Hund riechen?

Untersuchungen haben gezeigt, dass Hunde viele Krebsarten erkennen können. So beschreibt beispielsweise eine in der Zeitschrift BMJ Case Reports veröffentlichte Fallstudie, wie ein 75-jähriger Mann einen Arzt aufsuchte, nachdem sein Hund hartnäckig an einer Läsion hinter dem Ohr des Mannes geleckt hatte. (2)

Der Arzt führte diagnostische Tests durch und bestätigte das maligne Melanom.

Während niemand den Hund dieser Person trainiert hatte, um gezielt Krebs zu erkennen, beinhalten die meisten Forschungsstudien zur Erkennung von Krebs, trainierte Hunde, um bestimmte Krebsarten herauszuschnüffeln.

Ausgebildete Hunde sind in der Lage, Darmkrebs aus dem Atem der Menschen und wässrigem Stuhl mit hoher Genauigkeit zu erkennen, auch bei Krebs im Frühstadium. Die Anwesenheit von Darmentzündungen oder nicht-krebsartigen Darmerkrankungen scheint die Fähigkeit der Hunde, diese Krebsarten zu erkennen, nicht zu beeinträchtigen. (3)

Hunde können auch Lungenkrebs aus dem Atem einer Person erkennen. Eine Studie ergab, dass ein trainierter Hund eine sehr hohe Genauigkeit bei der Unterscheidung zwischen dem Atem von Menschen mit und ohne Lungenkrebs aufweist. (4)

Sie sind auch in der Lage, Eierstockkrebs aus Blutproben und Prostatakrebs durch Schnüffeln am Urin einer Person zu erkennen.

Eine Studie ergab, dass Hunde, die nur zur Erkennung von Brustkrebs geschult wurden, auch Melanome und Lungenkrebs erkennen konnten, was bedeutet, dass es bei verschiedenen Krebsarten eine gemeinsame Geruchssignatur geben kann. (5)

Werden Hunde in der Krebsforschung eingesetzt?

Die Tatsache, dass Hunde Krebs erkennen können, hat erhebliche Vorteile für den Menschen. Die Verwendung von Hunden zur Erkennung und Diagnose von Krebs ist eine risikoarme, nicht-invasive Methode.

Medizinische Spürhunde haben wenig Nebenwirkungen und können Vorteile bieten, weil sie mobil sind, schnell mit der Arbeit starten können und einen Geruch bis zu seiner Quelle zurückverfolgen können. (6)

Sie haben auch das Potenzial für den Einsatz in der Patientenversorgung oder im Labor, um Krebs in Gewebeproben von Menschen mit Verdacht auf Krebs zu identifizieren.

Die Fähigkeiten von Hunden können auch bei der Entwicklung von Maschinen helfen, die Geruchsignaturen von Krebs zuverlässig erkennen können, wie beispielsweise elektronische Nasen.

Die Forschung ist jedoch noch im Gange und die Wirksamkeit und Zuverlässigkeit der Erkennung von Krebs durch Hunde erfordert weitere Untersuchungen.

Zusammenfassung

Hunde haben einen unglaublich empfindlichen Geruchssinn, der die Geruchssignaturen verschiedener Krebsarten erkennen kann. Unter anderem können sie Darmkrebs, Prostatakrebs, Brustkrebs und Melanom erkennen, indem sie die Haut, Körperflüssigkeiten oder den Atem von Menschen schnüffeln.

Derzeit untersuchen die Forscher die Möglichkeit, speziell ausgebildete medizinische Spürhunde zur Diagnose und Verfolgung von Krebs einzusetzen.

Die Krebserkennung bei Hunden ist ein einfaches, nicht-invasives Verfahren mit potenziell weniger Nebenwirkungen für Menschen. Um diese Methode für den Einsatz in der klinischen Praxis zu validieren, sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich.


[asa]3868826513[/asa]

Teilen