Tante erzürnt, als Ärzte das legale CBD-Öl ihrer kranken Nichte beschlagnahmen

Tante erzürnt, als Ärzte das legale CBD-Öl ihrer kranken Nichte beschlagnahmen

Ärzte beschlagnahmen CBD-Öl

Dalanya Morris beschuldigte das Krankenhauspersonal, das Leben ihrer epileptischen Nichte zu gefährden, indem sie ihr ihr legal erworbenes CBD-Öl weggenommen haben.

Sie sagt, dass ohne die auf Hanf basierende Verbindung die Anfälle von Kayleigh Morris von 10 pro Tag auf 200 zugenommen haben, während sie im St George’s Hospital, Süd-London, behandelt wurde.

Ihre Tante, bekannt als Dee, befindet sich nun in einem Rechtsstreit mit den NHS-Behörden darüber, wer das letzte Wort in der Betreuung der 21-Jährigen mit Lernproblemen hat. (1)

Sie sagte, dass die Mediziner Ihre Nichte gegen den Wunsch von Dalanya Morris wieder auf antiepileptische Tabletten gesetzt haben, obwohl sie in der Vergangenheit schwere Nebenwirkungen hatte.

Im Mai erbrach sie Blut, brach zusammen und brauchte eine Bluttransfusion – wegen der Medikamente, die sie nahm, so Dalanya Morris.

Sie hat es mir gesagt: “Kayleigh ist ernsthaft gefährdet, eine Hirnverletzungen zu erleiden oder zu sterben, weil sie so viele Anfälle hat.

“Das CBD-Öl hat Wunder bei ihr bewirkt. Das Öl was Sie besitzt ist legal und als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft.

“Es ist eine Verletzung ihrer Menschenrechte, ihr das zu verweigern.”

“Die Medikamente werden sie töten”

Kayleigh hat die geistige Leistungsfähigkeit eines Kindes von etwa 10 Jahren, da es während Ihrer Geburt zu einem Sauerstoffmangel kam.

Dalanya Morris, eine 43-jährige Psychotherapeutin aus London, kümmerte sich um sie und ihre Schwester Charley – die Kinder ihres Bruders -, als sie sieben bzw. drei Jahre alt waren.

Bei Kayleigh wurde mit 12 Jahren Epilepsie diagnostiziert und sie verbrachte ihre gesamte Jugend mit unkontrollierten Anfällen – manchmal mit bis zu 50 pro Tag.

“Die Ärzte haben an Kayleigh im Laufe der Jahre verschiedene anti-epileptische Medikamente ausprobiert und keines von ihnen hat ihre Anfälle unter Kontrolle gebracht. Anstelle einer positiven Wirkung, traten einige sehr schwere Nebenwirkungen auf.

“Sie haben ihr täglich starke Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit bereitet. Sie verlor ihren Appetit. Sie hatte keine Lebensqualität und war sehr verschlossen.”

Dann wurde Kayleigh Lamotrigin verschrieben, ein Medikament, das unerwünschte Nebenwirkungen wie Erbrechen hat und zu einem lebensbedrohlichen Blutgerinnungsproblem führen kann.

“Sie wurde acht Tage lang im Kingston Hospital aufgenommen, nachdem sie Blut erbrochen hatte, dann brauchte sie eine Bluttransfusion.

“Damals sagte ich ihrem Neurologen, dass ich Angst hätte, dass die Medikamente sie töten würden. Ich sagte, dass ich viel recherchiert hatte und ich wollte sie bei Ihr CBD-Öl testen. Aber der Neurologe war strikt dagegen.”

“Mir wurde von einer Epilepsiekrankenschwester erzählt, die sagte, dass sie nicht offiziell genehmigen könne, was ich tue, aber mir beibrachte, wie ich sie sicher von ihren Medikamenten entwöhnen könne, und das tat ich auch.”

Dalanya Morris bat das Krankenhaus auch um ihre Unterstützung bei der Beantragung einer Lizenz zur Verschreibung von medizinischem Cannabis – eine Voraussetzung für die Erteilung einer Genehmigung -, sagte aber, dass sie “ignoriert” wurde.

“Sie haben nicht einmal auf meinen Brief geantwortet”, sagte sie.

Der Stress machte sie krank

So benutzte Dalanya Morris weiterhin das CBD-Öl – das kein THC enthielt – und reduzierte die Anfälle von Kayleigh von 50 pro Tag auf 10.

Letzte Woche wurde Kayleigh zur Beurteilung ins St. George’s Hospital in Tooting eingeliefert, weil ihr Neurologe gefragt hatte, ob sie tatsächlich Epilepsie hatte.

“Es sollte eine 48-stündige Untersuchung sein, um ihren Zustand zu bestimmen, und innerhalb von 10 Minuten wollten sie sie medizinisch behandeln.

“Kayleigh wurde wütend, weil sie absolute Angst vor den Medikamenten hat, da sie in der Vergangenheit so viel schlechte Erfahrungen gemacht hat. Die Ärzte standen warnten sie, dass es illegal sei mit der Einnahme der Medikamente aufzuhören.

“Sie hat Lernschwierigkeiten, ähnlich wie bei Autismus – und sie ist sehr kindlich. Die Art und Weise, wie sie behandelt wurde, verursachte große Angst und Stress. Die Ärzte wollten Sie mit einem Medikament sedieren, das ähnlich wie Valium ist. Jetzt hat sie eine große Angst vor Krankenhäusern.”

Trotz der Proteste gab es neue Medikamente

Trotz der Proteste von Dalanya Morris setzten die Mediziner Kayleigh auf zwei neue Anti-Epilepsie-Tabletten.

“Sie hat jetzt über 200 Anfälle, weil sie eine Woche lang kein CBD-Öl bekam. Auch der ganze Stress und die Angst, wie die Ärzte mit Ihr umgegangen sind, verschlimmerten die Anfälle.”

“Sie wollten ihr gegen die Kopfschmerzen ein Medikament in den Hinterkopf spritzen, obwohl ich Ihnen sagte, dass das CBD-Öl auch gegen die Kopfschmerzen hilt.”

“Aber sie sagten mir, ich dürfe es ihr nicht verabreichen. Sie haben uns rund um die Uhr auf einer geschlossenen Station videoüberwacht – sie haben uns zu Gefangenen im Krankenhaus gemacht.”

Ein Sprecher des St. George’s Hospital sagte: “Wir können aus Gründen der Vertraulichkeit keine Aspekte der Versorgung einzelner Patienten diskutieren.”

“Wir möchten jedoch betonen, dass Entscheidungen über die Pflege und Behandlung, die unsere Ärzte anbieten, im besten Interesse unserer Patienten und der Gemeinden getroffen werden.”

Streit um gesetzliche Rechte

Dalanya Morris erklärte, dass sie eine besondere Vormundschaft für Kayleigh und ihre Schwester erhalten habe, was bedeutet, dass sie die rechtliche Verantwortung für die täglichen Entscheidungen im Zusammenhang mit ihrer Pflege und Erziehung habe. Dies gilt jedoch nur, bis ein Kind 18 Jahre alt ist.

Das Krankenhaus hat nun einen Antrag auf Patientenverfügung gestellt, was bedeutet, dass Kayleigh als nicht in der Lage eingestuft werden kann, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, so dass Ärzte ihr die Behandlung geben können, die sie ihrer Meinung nach braucht.

Dalanya Morris sagt, dass sie erst vor kurzem erfahren hat, dass ihr Elternrecht abgelaufen ist und dass sie eine dauerhafte Vollmacht für Gesundheit und Wohlergehen hätte beantragen können.

“Ich war in sauer, als sie mir davon erzählten. Sie nehmen mir meine Rechte weg. Kayleigh und Charley sind wie meine eigenen Töchter. Ich habe mein Leben für sie aufgegeben und sie sind meine Welt.”

“Es gibt all diese Gerüchte darüber, dass Cannabis wegen seiner gesundheitlichen Vorteile anerkannt werden soll und dass Eltern das Recht erhalten, die Behandlung für ihr Kind zu wählen – aber das geschieht einfach nicht in der Realität.”



Quelle

Teilen