Pestizide, die auf Blumen gesprüht werden, verursachen nachweislich neurologische Probleme bei Kindern

Pestizide auf Blumen

Wenn du das nächste Mal “es mit Blumen sagen” willst, solltest du es dir vielleicht zweimal überlegen. Während Sträuße überall auf der Welt als ein tief empfundenes Symbol für Liebe und Zuneigung gelten, haben neue Forschungen ergeben, dass sie schädlicher sein könnten, als sie erscheinen.

Eine kürzlich in der Zeitschrift NeuroToxicology veröffentlichte Studie ergab, dass Schnittblumen, die in Sträußen verwendet werden, insbesondere aus Ecuador, mit gefährlichen Pestiziden besprüht werden, die mit neurologischen Problemen bei Kindern in Verbindung gebracht werden können. (1)

Die Studie, die von Forschern der University of California San Diego School of Medicine durchgeführt wurde, analysierte das neurologische Verhalten von Kindern, die nicht in der Landwirtschaft arbeiteten, sondern in landwirtschaftlichen Gemeinden in Ecuador lebten.

Insbesondere führten die Forscher Blut- und Verhaltenstests bei 308 Kindern im Alter von vier bis neun Jahren durch. Die Tests wurden vor dem Höhepunkt der Blütenproduktion zum Muttertag und 100 Tage nach der Ernte durchgeführt.

Die Ergebnisse der Studie zeigten einen Zusammenhang zwischen kurzfristigen neurologischen Problemen bei Kindern und dem maximalen Pestizideinsatz während der Blumenernte.

Kinder, die früher nach der Blumenernte untersucht wurden, zeigten bei den meisten Tests eine geringere Leistung, wie z.B. Aufmerksamkeit, Selbstkontrolle, visuelle Verarbeitung und Sensomotorik als Kinder, die später in einer Zeit geringerer Ernte und Pestizidverwendung untersucht wurden”, sagte der Hauptautor der Studie, Jose. Dr. med. R. Suarez-Lopez, Ph.D.

Suarez-Lopez wies darauf hin, dass die Ergebnisse ihrer Studie besonders beunruhigend sind, zumal die Pestizid-Hochsaison mit den Jahresabschlusstests der Kinder zusammenfiel.

Die kurzfristigen neurologischen Veränderungen können ihre Lern- und Studienleistungen beeinträchtigen und sich auf ihre Noten auswirken, was wiederum ihren Zugang zu höherer Bildung oder Arbeitsmöglichkeiten behindern kann.

Längerfristige neurobiologische Probleme

Die Studie erwähnte, dass die frühe Exposition gegenüber gemeinsamen landwirtschaftlichen Pestiziden mit längerfristigen neurobiologischen Problemen bei Kindern zusammenhängt, einschließlich Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) – eine psychische Störung, die bei Jugendlichen häufig auftritt und die diagnostizierten Kinder oft der Gnade einer Übermedikation aussetzt.

Der Studie zufolge war die Exposition gegenüber Pestiziden auch mit Entwicklungsproblemen bei Reflexen sowie psychomotorischen und psychischen Funktionen bei Neugeborenen verbunden.

Die Forscher erwähnten Insektizide auf Organophosphatbasis, die häufig bei Blumen eingesetzt werden, um Schädlinge zu beseitigen, bevor sie exportiert werden. Sie sagten, dass diese Pestizide ein Enzym namens Acetylcholinesterase (AChE) hemmten, das eine entscheidende Rolle bei der Kommunikation zwischen Nervenzellen im Gehirn und Körper spielte.

Frühere Forschungen von Suarez-Lopez und seinen Kollegen verbanden eine geringere AChE-Aktivität mit geringeren Aufmerksamkeitsspannen, hemmender Kontrolle und Gedächtnis. Darüber hinaus verursachten die Insektizide laut der Studie direkte Schäden an Neuronen und Glia, den Zellen, die den Zellen Nährstoffe und Sauerstoff zuführen.

Pestizide vernichten mehr als nur Schädlinge

Dieser Fall ist nur einer von vielen, die zeigen, wie schädlich Pestizide nicht nur für Landarbeiter sein können, die ihnen direkt ausgesetzt sind, sondern auch für ahnungslose Kinder, die nur geringfügig betroffen sind.

Nach Angaben des Toxics Action Center sind Pestizide mit vielen verschiedenen Gesundheitsproblemen verbunden, von denen einige so einfach sind wie Augenreizungen, aber viele mehr so schwerwiegend wie Krebs und andere chronische Krankheiten. (2)

Zu den Krebsarten, die am häufigsten mit der Pestizidbelastung in Verbindung gebracht werden, gehören Leukämie und Non-Hodgkin-Lymphom, sowie Krebserkrankungen des Gehirns und des männlichen und weiblichen Fortpflanzungssystems.

Pestizide sind auch mit einem erhöhten Risiko für Autismus-Spektrumstörungen sowie endokrine Störungen verbunden, die unter anderem zu Unfruchtbarkeit und Geburtsschäden führen können.



Bildquelle:

  • https://www.flickr.com/photos/jz909/1450513463
Teilen