Herkömmliche Schmerzmittel können eine Clostridium difficile Infektion verschlimmern

Clostridium difficile Infektion

Eine Studie ergab, dass bestimmte Schmerzmittel die Infektion mit Clostridium difficile fördern können. Die Ergebnisse können dazu beitragen, das Management der Erkrankung und ihrer Symptome zu verbessern.

Clostridium difficile, auch C. difficile oder C. diff genannt, ist ein Bakterium, das eine Entzündung des Dickdarms verursacht.

Diese Krankheit betrifft häufig ältere Erwachsene in Krankenhäusern, und sie tritt oft nach dem Gebrauch von Antibiotika auf.

Nach Angaben des Robert Koch Instituts muss bei etwa einem von 100 antibiotisch behandelten Patienten einer C.-difficile-Infektion gerechnet werden. (1)

Die medizinische Fachwelt betrachtet C. difficile als eine der Hauptursachen für den Tod von Infektionskrankheiten in der westlichen Welt und als die häufigste mikrobielle Ursache für gesundheitsbezogene Infektionen in Krankenhäusern.

Entzündungshemmende Mittel könnten C. difficile fördern

Menschen, die mit Antibiotika behandelt werden, haben ein höheres Risiko, C. difficile zu entwickeln, da diese Medikamente die natürliche Darmflora beeinträchtigen.

Die Verwendung von nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (NSAIDs), die Schmerzen lindern und Fieber und Entzündungen verringern, könnte ebenfalls eine C. difficile Infektion fördern.

Die Ergebnisse einer neuen Studie, die in der Zeitschrift mBio veröffentlicht wurde, belegen den Zusammenhang zwischen C. difficile und NSAIDs. Forscher der Vanderbilt University in Nashville, TN, leiteten die Forschung in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der University of Michigan und der University of Arizona. (2)

Die Forscher führten die Studie an Mäusen durch, die sie mit C. difficile infiziert hatten. Sie teilten die Mäuse in zwei Gruppen auf und behandelten eine der Gruppen mit einem NSAID namens Indometacin vor der Infektion.

Am Ende des Beobachtungszeitraums waren etwa 20 Prozent der Mäuse in der Behandlungsgruppe noch am Leben, während etwa 80 Prozent der Gruppe, die das NSAID nicht erhalten hatte, überlebt hatten.

NSAIDs haben einen negativen Einfluss auf den Darm

Mit Blick auf die Ergebnisse der Studie stellten die Forscher fest, dass selbst eine kurze Exposition gegenüber dem NSAID vor der C. difficile Infektion die Schwere der Infektion erhöhte und die Überlebenschancen verringerte.

Weitere Analysen ergaben, dass das NSAID auch die Mikroorganismen veränderte, die im Verdauungstrakt leben, die sogenannten Darmmikrobiota. Darüber hinaus hat dieses Medikament die Produktion von Prostaglandinen reduziert, welche hormonähnliche Substanzen sind, die eine entscheidende Rolle bei der Gesundheit des Magen-Darm-Traktes spielen.

“Wir versuchen immer, an modifizierbare Risikofaktoren für die Krankheit zu denken”, sagt David Aronoff, Mikrobiologe und Experte für Infektionskrankheiten an der Vanderbilt University und Studienleiter.

Das Team kam zu dem Schluss, dass NSAIDs die Immunantwort des Darms beeinträchtigen. Obwohl Indometacin das einzige NSAID war, das die Studie getestet hat, glaubt Aronoff, dass die Ergebnisse auch für gängige NSAIDs wie Ibuprofen und Aspirin gültig sein könnten, da sie ähnliche biologische Mechanismen haben.

“Letztendlich könnten diese neuen Ergebnisse ein Leitfaden dafür sein, wie wir Menschen mit C. diff behandeln, insbesondere bei der Schmerzbehandlung. Im Moment ist es noch zu früh für unsere Ergebnisse, um die klinische Versorgung zu steuern, aber sie sollten ein Anreiz für zukünftige Studien sein”, schließt Aronoff.



Bildquelle:

Teilen