Studie zeigt die genaue Wirkung von Energiedrinks auf das Herz

Energiedrinks

Es wurde festgestellt, dass Energiedrinks irreversible Schäden am Zahnschmelz verursachen und die Kontraktion des Herzens beeinträchtigen.

Laut einer laufenden Studie der Radiological Society of North America (RSNA) erhöhen die beliebten Getränke, die von Millionen konsumiert werden, nicht nur die Kontraktionsfähigkeit des Herzens, sondern sie können auch langfristige Gesundheitsrisiken verursachen. (1)

Auf der Jahrestagung der Radiological Society of North America in Chicago sagte Jonas Dorner, MD von der Abteilung für kardiovaskuläre Bildgebung der Universität Bonn, der an der Studie mitwirkt, dass bis jetzt noch niemand die genauen Auswirkungen von Energiedrinks auf die Herzfunktion erforscht habe.

Dorner äußerte Bedenken über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen von Energiedrinks auf die Herzfunktion, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, und sagte, dass es auf dem Markt “wenig oder gar keine Regulierung” gebe.

Eine Studie, die in der Zeitschrift von General Dentistry veröffentlicht wurde, ergab, dass ein alarmierender Anstieg des Konsums von Sport- und Energiedrinks, insbesondere bei Jugendlichen, irreversible Schäden am Zahn verursacht. Insbesondere der hohe Säuregehalt in den Getränken erodiert den Zahnschmelz, die glänzende äußere Schicht des Zahnes. (2)

3 mal mehr Koffein

In Anbetracht der Tatsache, dass der Koffeingehalt in Energiedrinks bis zu dreimal höher ist als bei anderen koffeinhaltigen Getränken, einschließlich Kaffee oder Cola, sagte Dorner, dass die bekannten Nebenwirkungen eine schnelle Herzfrequenz, Herzrasen, einen Anstieg des Blutdrucks “und in den schwersten Fällen Anfälle oder plötzlichen Tod” umfassten.

Hergestellt von der chemischen Industrie, ist synthetisches Koffein ein großes Problem in vielen Getränken.

  • Natürliches Koffein: Natürliches, echtes Koffein kommt von verschiedenen Pflanzenarten. Der Koffeingehalt in diesen Pflanzen variiert im Laufe des Jahres je nach Wetter, Bodenbeschaffenheit, Erntezeit usw. Daher ist es unmöglich und unpraktisch, den Koffeingehalt für die Kennzeichnung von Produkten wie Kaffee oder Tee zu bestimmen. Sie haben ständig wechselnde Mengen. Natürliche koffeinhaltige Produkte haben kein Koffein als Bestandteil oder Maß auf dem Etikett.
  • Synthetisches Koffein: Das erste Zeichen, dass das Koffein in Ihrem Getränk synthetisch ist, ist, dass es auf dem Etikett aufgeführt ist und eine genaue Mengenangabe hat. Dies ist die billigste und häufigste zugesetzte Koffeinquelle. Die Prozesse und Verbindungen können je nach Chemieunternehmen variieren, sind aber alle schädlich.
  • Verstärktes Koffein: Noch immer meist synthetisch, kann Koffein aus der Kaffeeindustrie bezogen werden, obwohl es wesentlich teurer und selten verwendet wird. Auch hier wird Koffein auf dem Etikett mit einer Mengenangabe vermerkt.

Das Koffein aus dieser Industrie verwendet Methylenchlorid, Formaldehyd oder Ethylaceton zur Extraktion. Es gibt keine Möglichkeit, das Koffein mit nur Wasser zu entfernen.

Deutlich höhere Belastung

Dorner und Kollegen verwendeten die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT), um die Wirkung des Konsums von Energiedrinks auf die Herzfunktion bei 18 gesunden Probanden zu messen – 15 Männer und drei Frauen mit einem Durchschnittsalter von 27,5 Jahren.

Jedes Individuum erhielt eine kardiale MRT, bevor es ein Energiedrink mit Taurin (400mg/100ml) und Koffein (32mg/100ml) konsumierte, und eine weitere Stunde nach dem Konsum.

Der zweite MRT-Scan zeigte signifikant höhere Belastungen und systolische Belastungen (Messungen der “Kontraktionsfähigkeit” oder der Höhe der Herzkontraktion) in der linken Herzkammer.

Diese empfängt sauerstoffreiches Blut aus der Lunge und pumpt es in die Aorta, die es dann über den Rest des Körpers verteilt.

Toxische Konservierungsmittel und Süßstoffe

Alle Energiedrinks wie Nos, Red Bull, Rockstar, Monster, Full Throttle und viele andere enthalten viele der folgenden giftigen Inhaltsstoffe.

Sucralose (E 955)

Sucralose ist einfach nur chlorierter Zucker: Ein Chlorkohlenwasserstoff. Zu den gebräuchlichen Chlorkohlenwasserstoffen gehören Kohlenstofftetrachlorid, Trichlorethlen und Methylenchlorid, die alle lebensgefährlich sind.

Chlor ist der Kampfhund der Natur, ein hocherregtes, wildes atomares Element, das als Biozid in Bleichmitteln, Desinfektionsmitteln, Insektiziden, Giftgas und Salzsäure eingesetzt wird.

Nach Angaben der U.S. Food and Drug Administration werden 11 bis 27 Prozent der aufgenommenen Sucralose vom menschlichen Körper aufgenommen (FDA 1998).

Untersuchungen des Herstellers von Sucralose (Roberts 2000) zeigen, dass bei 8 gesunden männlichen Erwachsenen Sucralose (in 1 mg/kg Mengen) zwischen 10,4% und 30,6% der Sucralose aufgenommen wurde. Darüber hinaus sammeln sich 1,6% bis 12,2% der Sucralose im Körper an.

Aspartam (E 951)

Aspartam ist ein potentielles Karzinogen, das bis zu 20 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht täglich konsumiert wird. Das ist eine geringere Menge als die von der FDA (50 mg/kg Körpergewicht) und der Europäischen Union (40 mg/kg) vorgeschlagene Höchstmenge.

Es erhöht die Inzidenz von bösartigen Tumoren bei Ratten. Bei Frauen erhöht es Leukämie und Lymphome sowie Krebszellen im Becken und in der Harnröhre. Bei Männern erhöht es vor allem die Inzidenz von bösartigen Tumoren in den peripheren Nerven.

Acesulfam K (E 950)

Acesulfam-K ist einer der Lebensmittelzusatzstoffe, die zur Süßung von Lebensmitteln und Getränken verwendet werden. Es ist von der FDA und der EU zugelassen, aber es gibt mehrere potenzielle Probleme, die mit dem Konsum dieses Lebensmittelzusatzes zusammenhängen.

Obwohl es viele Studien gibt, die seine Sicherheit belegen, steht Acesulfam-K immer noch im Verdacht, gutartige Schilddrüsentumore zu verursachen. Bei Ratten dauerte die Entwicklung solcher Tumore nur 3 Monate, eine Zeitspanne, in der die Konzentration dieses Zusatzstoffes in der verzehrten Nahrung zwischen 1 und 5 Prozent lag.

Dies ist eine sehr kurze Zeitspanne, so dass der Stoff vermutlich signifikante krebserregende Eigenschaften aufweist. Methylenchlorid, ein Lösungsmittel, das bei der Herstellung von Acesulfam-K verwendet wird, ist die Substanz, die dem Lebensmittelzusatzstoff seine potentiellen krebserregenden Eigenschaften verleiht.

Kaliumbenzoat (E 212)

Benzoat schädigt einen wichtigen Bereich der DNA im “Kraftwerk” der Zellen, den sogenannten Mitochondrien. Diese Chemikalie hat die Fähigkeit, schwere Schäden an der DNA in den Mitochondrien zu verursachen, bis zu dem Punkt, an dem sie sie vollständig deaktiviert.

Es ist eine künstliche Farbe und gilt als krebserregendes Gift, das verwendet wird, um Lebensmittel und andere Produkte optisch ansprechender oder appetitlicher zu machen.

Kaliumphosphat

Es gibt Dutzende von verschiedenen phosphathaltigen Lebensmittelzusatzstoffen, die in Hunderten von verarbeiteten Lebensmitteln verwendet werden. Studien zeigen, dass selbst bei gesunden Erwachsenen Menschen mit einem höheren Phosphatspiegel eine höhere Sterblichkeitsrate aufweisen.

Phosphate bewirken ein schnelleres Fortschreiten der spezifischen Erkrankungen wie z.B. chronische Nierenerkrankungen. Phosphatzusätze wurden auch mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen in Verbindung gebracht, und sie sind mit einer beschleunigten Alterung verbunden und stören die Art und Weise, wie der Körper Vitamin D aktiviert.

Maissirup (HFCS)

Maissirup verursacht Insulinresistenz, Diabetes, Bluthochdruck, erhöhte Gewichtszunahme und wird aus gentechnisch verändertem Mais hergestellt.

Die auf dem Canadian Neuroscience Meeting 2013 vorgestellten Ergebnisse zeigten, dass Maissirup (HFCS) auch Verhaltensänderungen hervorrufen, die denen von Drogen wie Kokain ähneln.

Der erhöhte Verbrauch von HFCS führt auch zu einer Abnahme von Chrom im Körper, was wichtig ist, um den Glukosetransport aus dem Blutkreislauf in die Zellen zu unterstützen.

Laut zwei aktuellen US-Studien enthielt fast die Hälfte der getesteten Proben von Maissirup Quecksilber, das auch in fast einem Drittel von 55 beliebten Markenprodukten für Lebensmittel und Getränke gefunden wurde, bei denen HFCS die am höchsten oder am zweithöchsten markierte Zutat ist.

Kaliumsorbat (E 202)

Berichte aus der Lebensmittel- und Chemietoxikologie haben Kaliumsorbat als Karzinogen eingestuft und zeigen positive Mutationsergebnisse in den Zellen von Säugetieren. Andere Studien haben breite systemische und toxische Wirkungen auf nicht-reproduktive Organe bei Tieren gezeigt.

Es wurden noch nie Langzeitstudien an Tieren oder Menschen durchgeführt, so dass es einfach nicht genügend Beweise dafür gibt, was nach Jahren der Einnahme dieses Konservierungsmittels passieren könnte. Aber lohnt es sich, aufgrund der kurzfristigen krebserregenden und toxischen Auswirkungen das Risiko einzugehen?

Langfristige Gesundheitsrisiken “Unbekannt”

Dorner sagte, dass weitere Studien notwendig sind, um zu verstehen, wie eine höhere Herzkontraktion die täglichen Aktivitäten oder die sportliche Leistung beeinflusst, und um zu entdecken, wie lange die Wirkung des Getränks andauert.

Dorner sagte, dass die langfristigen Risiken für die Herzgesundheit im Zusammenhang mit Energiedrinks unbekannt seien und sagte, dass neue Studien erforderlich seien, um das Risiko von Energiedrinks in Verbindung mit Alkohol zu bewerten.

Die Heart Foundations weigern sich, die unveröffentlichte Forschung zu kommentieren oder ob eine größere Herzkontraktion unbedingt eine schlechte Sache ist.



Quellen

  • http://preventdisease.com/news/13/120313_Study-Exposes-The-Exact-Effects-of-Energy-Drinks-On-Heart.shtml
Teilen