Diese historischen Fakten hinter Krebsmedikamenten werden dich schockieren

Historische Fakten hinter Krebsmedikamenten werden dich schockieren

Krebsmedikamente

Einige Krebsmedikamente gibt es seit den 1940er Jahren.

Schon damals wurden diese Medikamente an Patienten mit Krebs verabreicht, und obwohl manchmal Krebszellen reduziert wurden dauerte es nicht lange, bis die Ärzte erkannten, dass diese Medikamente auch toxische Nebenwirkungen an bestimmten Stellen des Körpers verursachten.

Sind die heute an Krebspatienten verabreichten Medikamente besser? Du denkst vielleicht nicht so, nachdem du einige der schockierendsten Fakten hinter Krebsmedikamenten gelesen hast.

Hier sind einige schockierende Fakten

#1 Krebsmedikamente machen Tumore aggressiver

Forschungen des Beth Israel Deaconess Medical Centre in Boston haben ergeben, dass einige Krebsmedikamente, die zusammen mit einer Chemotherapie verwendet werden, Patienten töten können. (1)

Leider ignorieren die meisten Ärzte immer noch alle natürlichen Therapien, die es zur Behandlung von Krebs gibt.

#2 Chemo kann Krebs verursachen

Einige Leute glauben, dass Chemotherapie eine effektive Behandlung gegen viele Krebsarten ist, aber diese Behandlung stellt auch ein hohes Risiko dar. Laut dem Medical Centre der Universität Rochester stellt sie ein hohes Risiko dar, dass sich bei einigen Menschen Leukämie entwickelt. (2)

Noch größer ist dieses Risiko, wenn ein Patient neben der Strahlentherapie auch Chemotherapeutika eingenommen hat. Mit zunehmender Dauer der Behandlung oder mit zunehmender Dosis der Medikamente wächst das Risiko weiter.

Wiege die Vor- und Nachteile aller Krebsbehandlungen ab und stelle sicher, dass du unvoreingenommenen Rat erhältst, da du nicht mit dem Umgang mit einem völlig neuen Krebs nach einer Chemotherapie konfrontiert werden willst.

#3 Prostatakrebsmedikamente könnten dazu führen, dass der Krebs zurückkehrt

Bestimmte neu entwickelte Medikamente zur Behandlung von Prostatakrebs zielen möglicherweise nicht auf die Ursache der Krankheit ab, so die Forschung, die in Cell Death & Differentiation veröffentlicht wurde. (3)

Die Studie wurde von Wissenschaftlern der University of York durchgeführt, die herausfanden, dass ein Prozess namens “Methylierung”, der bisher die Entstehung von Krebs vorantreiben sollte, in Zellen stattfand, die bereits Krebs haben.

Das bedeutet, dass die Therapien, nämlich Medikamente, die darauf abzielen, diesen Prozess umzukehren, möglicherweise nicht wirksam gegen Krebsstammzellen sind, so dass der Krebs zurückkehren kann.

Der Sinn der Behandlung sollte darin bestehen, den Krebs loszuwerden, nicht, ihn zu ermutigen, zurückzukommen. Das ist doch verrückt.

#4 Chemotherapie schadet gesunden Zellen

Eine kürzlich in der Zeitschrift Nature Medicine veröffentlichte Studie entdeckte zufällig, dass eine Chemotherapie gesunde Zellen schädigt und sie dazu bringt, ein Protein zu sezernieren, das das Wachstum von Krebstumoren beschleunigt. (4)

“WNT16B” ist der Name dieses Proteins und wird von nahegelegenen Krebszellen aufgenommen, was dazu führt, dass sie wachsen, eindringen und vor allem einer nachfolgenden Therapie widerstehen, so der Co-Autor der Studie Peter Nelson vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle.

Dies mag erklären, warum so viele Ärzte anscheinend nicht verstehen, warum eine Chemotherapie zunächst für viele Krebstumore funktioniert, doch danach aggressiver wachsen.

#5 Krebsmedikamente können langfristige Nebenwirkungen verursachen

Es ist also nicht nur schlimm genug, Krebs zu entwickeln – sondern du kannst auch einige unerwünschte Nebenwirkungen durch die Behandlung entwickeln, die dir angeblich hilft, gesund zu werden.

Das Medikament “Tamoxifen”, das häufig an Frauen mit Brustkrebs verabreicht wird, hat eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, mentale Störung bei denen zu verursachen, die es einnehmen. Forscher der University of Rochester Medical Center haben auch bewiesen, was einst nur als anekdotisch galt.

Das Studienteam fand heraus, dass das Brustkrebsmedikament Tamoxifen tatsächlich für Zellen des Gehirns und des zentralen Nervensystems giftig ist, was diesen mentalen Störungen erzeugt. (5)

Kommt schon liebe Ärzte – Krebspatienten verdienen etwas Besseres als das!


Codex Humanus als eBook