Studie: Pestizide erhöhen das Risiko von Herzerkrankungen

Pestizide erhöhen das Risiko von Herzerkrankungen

Herzerkrankungen und Pestizide

Forscher untersuchten, ob bestimmte ethnische Gruppen ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen hatten, wenn an ihrem Arbeitsplatz Pestizide eingesetzt wurden.

Hispanoamerikaner und Latinos, die Pestiziden am Arbeitsplatz ausgesetzt waren, hatten ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen im Vergleich zu denen, die nicht mit den Chemikalien arbeiteten.

Es ist kein Geheimnis, dass Pestizide eine Gefahr für unsere Gesundheit darstellen. Die Exposition gegenüber Pestiziden ist mit einer Reihe schwerer Krankheiten verbunden, von Atemwegsproblemen über Geburtsfehler bis hin zu Krebs.

Die toxische Belastung kann Menschen aller Altersgruppen betreffen – insbesondere solche, die in der Landwirtschaft und in der Industrie arbeiten.

Eine neue Studie untersuchte genauer, wie sich die Metall- und Pestizidbelastung auf hispanische und lateinamerikanische Menschen auswirkt, die am Arbeitsplatz Pestiziden ausgesetzt waren. (1)

Hispanoamerikaner und Latinos, die bei der Arbeit Pestiziden ausgesetzt sind, haben eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie diejenigen, die keinen ausgesetzt sind, so die Studie, die in der Zeitschrift Heart veröffentlicht wurde.

Die Exposition gegenüber Pestiziden erhöht die Chancen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Um zu verstehen, wie sich die Metall- und Pestizidexposition auf die kardiovaskuläre Gesundheit auswirkt, haben die Forscher 7.404 Erwachsene untersucht, die in die Hispanic Community Health Study/Study of Latinos aufgenommen wurden.

Diese Studie hat potenzielle Risikofaktoren im Zusammenhang mit chronischen Gesundheitsproblemen in der hispanischen und lateinamerikanischen Bevölkerung untersucht.

Die Teilnehmer waren zwischen 18 und 74 Jahre alt und kamen aus vier Großstädten: Chicago, San Diego, Miami und New York.

Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen aus, in dem sie ihre Exposition gegenüber schädlichen Chemikalien sowie bestimmte Lebensstilfaktoren in Bezug auf Ernährung, körperliche Aktivität und Alkoholkonsum analysierten.

Das Forschungsteam betrachtete dann die Krankengeschichte der Teilnehmer, den Medikamentengebrauch, den Blutdruck, die Blutwerte und die Elektrokardiographie – ein Maß für die elektrische Aktivität im Herzen.

Etwa 5 bis 9 Prozent der Teilnehmer berichteten über die Exposition gegenüber Lösungsmitteln, Metallen und Pestiziden am Arbeitsplatz. Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen, die bei der Arbeit mit Lösungsmitteln, Metallen und Pestiziden konfrontiert waren, eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit für eine Art von Herz-Kreislauf-Erkrankung hatten.

Diejenigen, die Pestiziden ausgesetzt waren, hatten eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit für koronare Herzkrankheiten und eine fünfmal so hohe Wahrscheinlichkeit für Vorhofflimmern.

Die Teilnehmer, die über die berufliche Exposition gegenüber Metallen berichteten, wiesen eine viermal höhere Wahrscheinlichkeit für Vorhofflimmern auf.

Pestizide können eine Entzündungsreaktion im Körper auslösen

Obwohl die Forscher immer noch daran arbeiten, den Zusammenhang zwischen Pestiziden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vollständig zu verstehen, gibt es ein paar Theorien, die den meisten Sinn ergeben, sagt Dr. Michael Ghalchi, Kardiologe bei Manhattan Cardiovascular Associates.

“Die erste ist, dass Pestizide den Körper dazu bringen, Entzündungen und oxidativen Stress zu entwickeln, die als Risikofaktoren für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt sind”, erklärte Ghalchi.

“Die zweite ist, dass einige Chemikalien für den Herzmuskel unmittelbar giftig sein können, ihn daran hindern, sich normal zusammenzuziehen und das elektrische System des Herzens zu stören.”

Bei großen Expositionen können sich schnell Anomalien in der Herzfunktionalität entwickeln, ergänzt Ghalchi.

Koronare Herzkrankheiten und Vorhofflimmern sind die häufigsten Probleme

In der hispanischen und lateinamerikanischen Bevölkerung scheinen die beiden Formen der Herz-Kreislauf-Erkrankung am häufigsten in Erscheinung zu treten: koronare Herzkrankheiten und Vorhofflimmern.

” Bei einer koronaren Herzkrankheit bildet sich ein Spektrum von Plaque in den Arterien bis zu dem Punkt, an dem der Aufbau kritisch sein kann, was zu Brustschmerzen, einem Herzinfarkt und plötzlichem Tod führt”, sagte Dr. Kevin Marzo, der Leiter der Kardiologie am NYU Winthrop Hospital. (2)

Die Erkrankung verursacht bekanntlich auch Schmerzen in Arm und Kiefer, Atembeschwerden und plötzliche Müdigkeit. Frauen können auch subtilere Symptome von Herzerkrankungen haben, einschließlich zusätzlicher Symptome wie Bauchschmerzen, Schwindel und Schwitzen. (3)

Vorhofflimmern hingegen ist ein unregelmäßiger Herzschlag in den oberen Kammern des Herzens, der zu einer schlechten Durchblutung führen kann. Zu den typischen Ursachen gehören Alterung, Bluthochdruck und schwache Herzmuskulatur.

Sowohl die akute als auch die langfristige Exposition gegenüber Pestiziden kann das Herz-Kreislauf-System schädigen und die Symptome sowohl bei koronarer Herzkrankheit als auch bei Vorhofflimmern verschlimmern.

“Pestizide sind mit der Entstehung von Entzündungen im Körper verbunden, die zu Plaqueanhaftungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen können”, erklärte Marzo.

Es kann auch die Gerinnung beeinflussen und eine Person anfällig für Blutgerinnsel machen, die Schlaganfälle verursachen können, schreibt Marzo.

Menschen die mit Chemikalien und Pestiziden arbeiten, sind besonders gefährdet

Hispanische und lateinamerikanische Arbeiter können im Vergleich zu anderen ethnischen Gruppen höheren Mengen an schädlichen Chemikalien ausgesetzt sein, erklärten die Forscher. Sprachbarrieren, weniger Bildung und Zugang zu weniger Ressourcen können der Grund dafür sein. Das heißt jedoch nicht, dass andere ethnische Gruppen kein erhöhtes Risiko haben!

Laut der Studie kann es dieser Gruppe auch an einer ausreichenden Ausbildung in Arbeitssicherheit mangeln. Manche von ihnen sind eher bereit, gefährliche Arbeitsplätze aus Sorge um ihre Arbeitsplatzsicherheit zu übernehmen.

Wenn man regelmäßig mit schädlichen Chemikalien zu tun hat, kann man bestimmte vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

“In erster Linie würde ich jedem, der mit Pestiziden arbeitet, empfehlen, regelmäßig ein Atemschutzgerät zu tragen, das die Toxine herausfiltert und verhindert, dass sie eingeatmet und aufgenommen werden”, riet Ghalchi.

Selbst wenn man derzeit keine Symptome hat, empfiehlt Ghalchi, mit einem präventiven Kardiologen zu sprechen, wenn man eine langfristige Exposition gegenüber diesen Chemikalien erlebt hat.


[asa]3552063676[/asa]

Teilen