10 Natürliche Hausmittel gegen Bipolare Störung

Bipolare Störung

Bipolare Störung, auch manisch-depressive Störung genannt, ist eine psychische Erkrankung, bei der eine Person häufige Stimmungsschwankungen erlebt.

Innerhalb kurzer Zeit kann eine Person Stimmungsschwankungen von extrem guter Laune bis extrem schlechter Laune erleben. Die häufigen Stimmungsschwankungen können für die Person, die sie durchläuft, schrecklich sein, zusammen mit denen, die mit ihm oder ihr leben.

Die genaue Ursache der bipolaren Störung ist noch nicht bekannt. Einige der möglichen Ursachen und Risikofaktoren für diese psychische Störung sind eine genetische Veranlagung, Stress, hormonelles Ungleichgewicht, ein Ungleichgewicht der Gehirnverbindungen, körperliche Veränderungen im Gehirn, Drogen- oder Alkoholmissbrauch und eine traumatische Erfahrung.

Einmal mit Bipolarer Störung diagnostiziert, braucht eine Person eine umfassende und langfristige Behandlung.

Im Allgemeinen werden Medikamente von Ärzten verschrieben, aber diejenigen, die an einer natürlichen Behandlung interessiert sind, können auch pflanzliche Mittel in Betracht ziehen. Achte darauf, dass du einen qualifizierten Heilpraktiker oder Naturheilkundler zu Rate ziehst, um eine gute Beratung zu erhalten.

Hinweis: Konsultiere einen Spezialisten für die richtige Diagnose und Behandlung dieser Erkrankung. Verwende die Hausmittel nur als Zusatzbehandlung.

Hier sind 10 Natürliche Hausmittel gegen Bipolare Störung

1. Fischöl

Fischöl ist reich an Omega-3 Fettsäuren und kann bei der Behandlung von bipolaren Störungen helfen. Sein Gehalt an EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) ist für die Hormonproduktion und die Gesundheit des Nervengewebes unerlässlich. Fischöl verbessert die Funktionalität des Gehirns und hilft, Depressionen zu überwinden. (1)

  • Nimm also Fischölpräparate. Für eine korrekte Dosierung konsultiere bitte einen Fachmann.
  • Außerdem kannst du regelmäßig fettige Fische wie Thunfisch, Makrele, Lachs, Hering und Forelle essen, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind.

2. Brahmi

Brahmi, auch bekannt als kleines Fettblatt, ist ein weiteres nützliches Kraut gegen bipolare Störungen, da es sowohl als mildes Stimulans als auch als Sedativum wirkt. Es hilft auch, das Gedächtnis zu verbessern und die mentale Belastung zu verringern.

  • Trinke mehrmals täglich ein paar Teelöffel Saft aus Brahmi-Blättern.
  • Eine weitere Möglichkeit ist der Konsum von Brahmi-Ghee, der durch das Frittieren von Brahmi-Blättern in geklärter Butter (Ghee) zubereitet wird.
  • Alternativ kannst du dieses Kraut in Form einer Ergänzung einnehmen. Für eine korrekte Dosierung konsultiere einen Fachmann.
  • Eine belebende Kopfmassage mit Brahmiöl ist ebenfalls von Vorteil.

3. Ashwagandha

Ashwagandha wirkt als Nerventonikum, um die Symptome einer bipolaren Störung zu verbessern.

Eine Studie der University of Pittsburgh aus dem Jahr 2013 ergab, dass ein Inhaltsstoff von Ashwagandha drei separate kognitive Funktionen bei Menschen mit bipolarer Störung verbessern kann, da es bei auditorisch-verbalem Gedächtnis, Reaktionszeit und sozialem Verhalten helfen kann. (2)

  • Nimm 500 mg standardisierten Extrakt aus der Ashwagandha-Wurzel täglich für mehrere Wochen.

4. Baldrianwurzel

Die Baldrianwurzel ist bekannt für ihre starken beruhigenden Eigenschaften, die helfen können, das Nervensystem zu beruhigen. Sie wird häufig als alternative Medizin bei Angstzuständen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen eingesetzt.

Baldrian fördert das Gefühl der Ruhe und reduziert nervöse Spannungen und Stress sowie Angst, Unruhe und leichte bis mittelschwere Stimmungsschwankungen.

  • Dieses Kraut ist in verschiedenen Formen wie getrocknete Baldrianwurzel, Teebeutel, Kapseln und Flüssigextrakt erhältlich.

5. Passionsblume

Die Passionsblume hat beruhigende Eigenschaften, die Angst und Erregbarkeit reduzieren können, die während den manischen Episoden der bipolaren Störung auftreten. Sie hilft auch bei der Behandlung von Schlaflosigkeit.

Obwohl die Passionsblume keine Nebenwirkungen hat, kann sie dennoch manchmal Magenverstimmungen verursachen. Vor der Einnahme dieses Krauts ist es jedoch ratsam, mit einem Fachmann zu sprechen.

  1. Füge 1 Teelöffel dieses Krauts in eine Tasse heißes Wasser ein.
  2. Etwa 10 bis 15 Minuten ziehen lassen.
  3. Diesen Tee einige Male am Tag abseihen und trinken.

6. Magnesium

Magnesium wirkt ähnlich wie Lithium, jedoch mit geringeren Gesundheitsrisiken. Das Mineral kann die Stimmung ausgleichen und reduziert die Symptome einer Manie.

Es fördert auch einen guten Schlaf. Tatsächlich führt Magnesiummangel oft zu Schlaflosigkeit und Angstzuständen. Der Magnesiumgehalt wird in Zeiten von Stress und harter Arbeit auf natürliche Weise reduziert.

  • Du kannst einfach Magnesiumpräparate einnehmen.
  • Alternativ kannst du auch magnesiumreiche Lebensmittel wie Spinat, Mangold, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Cashewnüsse, Sojabohnen und schwarze Bohnen in deine Ernährung aufnehmen.

7. B-Vitamine

B-Vitamine können für Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, von Vorteil sein, weil sie helfen, die Stimmung zu regulieren. Die Vitamine B1, B6, B9 und B12 sind besonders wichtig, da sie helfen können, Symptome wie Angst, Reizbarkeit, Depressionen, Stimmungsschwankungen und Müdigkeit zu reduzieren. (3)

Vitamin B1, auch Thiamin genannt, verbessert die Durchblutung von Gehirn und Körper. Vitamin B6, auch Pyridoxin genannt, bekämpft die Reizbarkeit. Vitamin B9, allgemein bekannt als Folsäure, ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der richtigen Gehirnfunktion und Synthese von wichtigen Gehirnchemikalien.

Vitamin B12, auch bekannt als Cobalamin, wird für die Produktion bestimmter Neurotransmitter benötigt und sein Mangel ist mit Symptomen von Manie, Reizbarkeit, Psychose, Depression und Müdigkeit verbunden.

  • Da B-Vitamine zusammenwirken, ist es am besten, ein Vitamin-B-Komplex einzunehmen, das den richtigen Anteil an den verschiedenen B-Vitaminen hat.
  • Du kannst auch mehr vitaminreiche Lebensmittel wie Milch, Eier, angereichertes Getreide, Vollkorn, Blattgemüse und Sojaprodukte essen.

8. Johanniskraut

Johanniskraut ist ein beliebtes pflanzliches Antidepressivum, da es bei leichten bis mittelschweren Depressionen hilft. Es wirkt sich auch auf verschiedene Gehirnchemikalien aus.

  • Allerdings sollten diejenigen, die an einer bipolaren Störung leiden, dieses Kraut nur nach Rücksprache mit einem Arzt einnehmen, da es eine Manie auslösen kann. Außerdem neigt es dazu, mit einer großen Anzahl von verschreibungspflichtigen Medikamenten zu interagieren.

9. Süßholz

Auch Süßholz kann bei bipolaren Störungen helfen, da es als natürliches Antidepressivum wirkt. Es scheint auch die Hormonproduktion zu beeinflussen. Diejenigen, die an einer bipolaren Störung leiden, können regelmäßig Süßholztee trinken.

  1. Gib 1 Teelöffel getrocknete Süßholzwurzel in eine Tasse heißes Wasser.
  2. Etwa 10 Minuten ziehen lassen.
  3. Die Lösung abseihen und der Tee ist fertig.

10. Massage

Die Massage fördert die Entspannung und lindert Angst, Stress und Depressionen und hilft so bei der Behandlung der bipolaren Störung. Sie wirkt auch auf Hormone und Neurotransmitter.

  • Massiere den Körper regelmäßig und sanft mit den traditionellen Massagetechniken. Es ist am besten, die Massage von einem professionellen Masseur durchführen zu lassen.

Du kannst auch Akupunktur oder ayurvedische Verfahren wie Shirodhara (Ölstromtherapie) und Panchakarma-Behandlung durch einen Experten für eine beruhigende und entspannende Wirkung in Betracht ziehen.

Hinweis: Die Massage wird nicht für Patienten mit bipolarer Störung empfohlen, die instabil sind.

Obwohl die oben genannten Naturheilmittel bei der Behandlung von bipolaren Störungen helfen können, ist es wichtig, den Rat eines Arztes einzuholen und sogar einen Heilpratiker zu konsultieren, bevor du eines dieser Mittel ausprobierst, da sie bestimmte Medikamente stören.

Zusätzliche Tipps

  • Die Medikamente sollten weiter eingenommen werden, da es sonst zu einem Rückfall kommen kann.
  • Schlafe richtig. Schlafmangel ist ein wesentlicher Auslöser für eine Manie.
  • Vermeide es Mahlzeiten auszulassen, da dies deine Stimmung verschlechtern kann.
  • Regelmäßige Bewegung ist von Vorteil für die körperliche und geistige Gesundheit. Du könntest dich an Aktivitäten wie Spazierengehen, Gärtnern und Schwimmen beteiligen, um den Geist zu entspannen.
  • Probiere Meditations-, Yoga- und Atemübungen aus, um negative Denkmuster zu durchbrechen.
  • Achte darauf, dass du dich von Stimulanzien wie Alkohol und Koffein fernhältst.

Bildquelle:

  • https://authorityremedies.com/
Teilen