Deine Möbel können schädliche Chemikalien enthalten

Deine Möbel können schädliche Chemikalien enthalten

Schädliche Chemikalien in Möbeln

Neue Forschungen zeigen, dass Kinder, die in Häusern mit Vinylböden oder Sofas leben, die Flammschutzmittel enthalten, Spuren von potenziell schädlichen Giftstoffen in ihrem Urin oder Blut haben.

Immer mehr Studien beleuchten die überraschend weit verbreiteten Quellen von Chemikalien, die die menschliche Gesundheit beeinträchtigen können. (1)

Studien haben beispielsweise gezeigt, dass Haushaltsreinigungsprodukte, Waschmittel und Weichspüler zu neurodegenerativen Störungen führen können.

Diese Art von giftigen Substanzen findet man sogar in Shampoo, Spülung und Augentropfen.

Das Bleichmittel, das wir zum Beispiel zur Reinigung unserer Häuser verwenden, ist mit einem höheren Risiko für Atemwegsprobleme verbunden, wie z.B. chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, allgemein als COPD bekannt.

Auch Zahnseide enthält Per- und Polyfluoralkyl-Substanzen (PFAs), die Forscher mit hohem Cholesterinspiegel, einigen Krebsarten und Schilddrüsenerkrankungen in Verbindung gebracht haben.

Neue Untersuchungen zeigen, dass diese potenziell gefährlichen Stoffe noch weiter verbreitet sind, als wir dachten. Die Möbel in unseren Häusern könnten Chemikalien enthalten, die die Gesundheit unserer Kinder beeinträchtigen können, so die neue Studie. (2)

Dr. Heather Stapleton, eine Umweltchemikerin an der Duke’s Nicholas School of the Environment in Durham, NC, leitete die neue Forschung. Sie und ihr Team präsentierten die Ergebnisse auf dem Jahreskongress der American Association for the Advancement of Science, der in diesem Jahr in Washington, DC stattfand. (3)

Untersuchung der Exposition gegenüber schädlichen Chemikalien

Stapleton und ihre Kollegen untersuchten die Exposition von Kindern gegenüber Substanzen, die als Flüchtige organische Verbindungen (SVOCs) bezeichnet werden, in 190 Familien.

SVOCs sind potenziell schädliche Chemikalien, die dennoch in allen Innenräumen vorhanden sind. Möbel, Baumaterialien und Elektronik enthalten alle SVOCs.

SVOCs sind nicht ausreichend untersucht worden, und noch weniger ist der Einfluss auf Kinder bekannt.

In der aktuellen Studie untersuchte das Team, wie diese Substanzen 203 Kinder über einen Zeitraum von 3 Jahren beeinflussten.

Während dieser Zeit analysierten die Forscher Proben von Raumluft, Staub und Schaum, die in den Möbeln dieser Wohnhäuser enthalten waren. Die Wissenschaftler analysierten auch Handabstrich-, Urin- und Blutproben von jedem Kind.

“Unser Hauptziel war es, den Zusammenhang zwischen bestimmten Produkten und der Exposition von Kindern zu untersuchen und festzustellen, wie die Exposition erfolgte – sei es durch Atmung, Hautkontakt oder unbeabsichtigte Staubinhalation”, erklärt Stapleton.

Die Konzentration von Phthalaten im Urin ist 15-mal höher

Insgesamt “haben wir 44 Biomarker für die Exposition gegenüber Phthalaten, Organophosphatestern, bromierten Flammschutzmitteln, Parabenen, Phenolen, antibakteriellen Mitteln und PFAs quantifiziert”, fährt die Forscherin fort.

Insbesondere Kinder, die in Häusern lebten, in denen sich das Sofa im Wohnzimmer befand, hatten eine sechsmal höhere Konzentration an flammhemmenden polybromierten Diphenylethern (PBDEs) in ihrem Blutserum, verglichen mit Kindern, die in Häusern lebten, die keine PBDE-haltigen Möbel hatten.

Frühere Studien haben gezeigt, dass die Exposition gegenüber oder die Einnahme von PBDEs Diabetes, Leberprobleme und Schilddrüsenerkrankungen sowie negative Auswirkungen auf das Nerven-, Immun- und Reproduktionssystem verursachen kann. (4)

Ein zweites Ergebnis der neuen Studie war, dass Kinder, die in Häusern mit Vinylböden leben, 15 mal mehr Benzylbutylphthalat im Urin hatten als Kinder, die in Häusern ohne Vinylboden lebten.

Frühere Forschungen haben Phthalate mit Asthma, Keuchhusten und Störungen der endokrinen Funktion in Verbindung gebracht. (5)

Stapleton und Kollegen resümieren:

“Zusammenfassend deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass das häusliche Umfeld ein wichtiger Treiber für die Exposition von Kindern in allen Klassen von SVOCs ist.”


Codex Humanus