Alles rund um Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Alles rund um Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Neben allen anderen Widrigkeiten einer Schwangerschaft müssen viele Frauen auch noch mit Kopfschmerzen klar kommen. Was für Ursachen dahinterstecken, was man gegen die Kopfschmerzen tun kann und wann man zum Arzt sollte, das erfährst du in diesem Beitrag.

Inspieriert durch den Beitrag „Kopfschmerzen in der Schwangerschaft“, gefunden auf Mamiweb.de, soll dir dieser Beitrag darüber hinaus einen informativen Überblick über die gängigen Hausmittel die gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft helfen, verschaffen.

Arten von Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Leichte Kopfschmerzen

Häufig werden leichte Kopfschmerzen durch die hormonellen Veränderungen in der Schwangerschaft ausgelöst. Die Veränderungen im Körper der Schwangeren und die häufig fehlende Ruhe können Ursachen für diese Art der Kopfschmerzen sein.

Ganz wichtig hierbei ist die Flüssigkeitsaufnahme. Viele Frauen trinken zu wenig, was leicht zu Kopfschmerzen führen kann. Auch ein Eisenmangel kann leichte Kopfschmerzen auslösen und lässt sich leicht beim Arzt abklären und beheben.

Spannungskopfschmerzen

Wenn sich die Muskeln in den Schultern und im Nacken verspannen, löst dies häufig Spannungskopfschmerzen aus. Dieser Art von Kopfschmerzen gehen häufig negative Emotionen voraus.

Ärger mit dem Partner, Stress auf der Arbeit, Anspannung und Frust bei der Wohnungssuche oder auch einfach Angst vor der Zukunft, können die Auslöser von Spannungskopfschmerzen sein.

Migräne

Viele Frauen leiden schon vor der Schwangerschaft an Migräne. Im Zuge der hormonellen Veränderungen verschwindet die Migräne bei vielen Frauen plötzlich oder wird zumindest seltener, doch es gibt auch Frauen, bei denen die Schwangerschaft die Migräne erst mit sich bringt, optische Wahrnehmungsstörungen inklusive.

Hausmittel gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

  • Sport ist auch in der Schwangerschaft erwünscht. Ungefährliche Sportarten vermindern Kopfschmerzen und haben auch auf andere Schwangerschaftsbeschwerden eine positive Wirkung.
  • Verdünntes Pfefferminzöl hilft vor allem bei Spannungskopfschmerzen. Es wird auf Stirn und Schläfe aufgetragen.
  • Kaffee kann ebenfalls eine lindernde Wirkung auf Kopfschmerzen haben. Vor allem dann, wenn man seinen Kaffeekonsum aufgrund der Schwangerschaft plötzlich komplett eingeschränkt hat.
  • Frische Luft kann ebenfalls wahre Wunder bei leichten Kopfschmerzen oder Spannungskopfschmerzen bewirken. In diesem Fall könnte ein Sauerstoffmangel verantwortlich für die Kopfschmerzen sein.
  • Ein friedvolles Umfeld zu schaffen, sorgt vor allem dafür, dass Spannungskopfschmerzen keine Chance mehr haben. Egal ob zu Hause oder im Büro, Stress und Ärger muss vermieden werden.
  • Auch Schlafen kann ein gutes Mittel gegen die leidigen Kopfschmerzen sein. Mindestens sieben einhalb Stunden, sollte eine schwangere Frau jede Nacht schlafen.
  • In vielen Fällen hilft bei leichten Kopfschmerzen ein Glas Wasser. Bei einer zu geringen Flüssigkeitszufuhr reagiert der Körper häufig mit Kopfschmerzen.
  • Kleine, gesunde Snacks über den Tag verteilt, helfen dabei den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Auch ein zu niedriger Blutzuckerspiegel kann eine Ursache für Kopfschmerzen sein.
  • Ausführliche Gespräche mit Freunden oder auch das Führen eines Tagebuchs können helfen den Kopfschmerzen Herr zu werden. Spannungskopfschmerzen kommen häufig durch Ängste, Frust, Stress oder Ärger und lassen sich so in den Griff bekommen.
  • Feuchte, kalte Lappen auf Stirn oder Nacken gelegt, können Kopfschmerzen ebenfalls vertreiben.
  • Mit Hilfe von Akupunktur oder Akupressur kommt man auch sehr gut gegen Kopfschmerzen an.
  • Auch mit Hilfe einer erhöhten Zufuhr von Magnesium kann man Kopfschmerzen vorbeugen. Viel Magnesium enthalten ist in Sonnenblumenkernen, Nüssen, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten.
  • Gerade bei Spannungskopfschmerzen kann auch eine Massage wahre Wunder wirken.
  • Kaltes Duschen ist nicht nur gut für das Bindegewebe, sondern kann auch sehr effektiv die Kopfschmerzen vertreiben.
  • Grüne Äpfel (Bio) sollen auch gegen Kopfschmerzen helfen. Wer nun aber zum Messer greift, macht etwas falsch. Es geht bei den Äpfeln lediglich um ihren Geruch. Wer den Apfel danach verspeisen möchte, tut aber sicher auch nichts Verkehrtes.
  • Musik kann ebenfalls eine heilsame Wirkung auf Kopfschmerzen haben. Klassische Musik (Beethovens „Fidelo“) und auch Töne auf bestimmten Frequenzen (hier muss jeder für sich herausfinden, was besonders gut hilft) können bei Kopfschmerzen Linderung bringen.
  • Auch mit der Hilfe der Schüssler Salze kann man Kopfschmerzen in den Griff bekommen. Hier genannt sei vor allem das Magnesium phosphoricum D6.
  • Aus dem Bereich der Bachblüten lässt sich besonders gut die Bachblüte Nr. 35 (White Chestnut) einsetzen.
  • Auch der Einsatz von Homöopathie kann bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft helfen. Hier sollte man aber auf jeden Fall einen Heilpraktiker aufsuchen, da Kopfschmerzen nicht gleich Kopfschmerzen sind.
  • Auch Reiki kann Kopfschmerzen von Schwangeren sanft unter Kontrolle bringen.
  • Rohe Kartoffeln kann man in Scheiben schneiden und auf die Stirn legen. Merkwürdig? Vielleicht, aber solange es hilft und nicht schadet, ist doch jedes Mittel recht.
  • Eisen kann ebenfalls die Lösung bei Kopfschmerzen sein. Beim Frauenarzt kann man leicht seinen Eisenwert kontrollieren lassen. Haferflocken, Orangensaft, Paprika, Linsen, Leber und Brokkoli enthalten sehr viel Eisen und eignen sich hervorragend für eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Welche Medikamente kann eine schwangere Frau nehmen?

Paracetamol sollte nur mit Vorsichtig in der Schwangerschaft eingenommen werden. In geringen Dosen gilt es als ungefährlich, doch eine dauerhafte Medikation kann das Risiko auf ADHS, Hodenhochstand und Asthma erhöhen.

Ibuprofen sollte erst im letzten Schwangerschaftsdrittel genommen werden und auch da nur, wenn es unbedingt erforderlich ist, da Ibuprofen eine ganze Reihe an unerwünschten Nebeneffekten haben kann.

Triptane dürfen nur bei starken Migräneanfällen nach Absprache mit einem Arzt genommen werden. Sie dürfen die ganze Schwangerschaft unter ärztlicher Aufsicht genommen werden.

Wann zum Arzt?

Bei regelmäßigen Kopfschmerzen, Blitze und Sternchen vor den Augen oder anderen Wahrnehmungsstörungen, sollte umgehend ein Arzt konsultiert werden. Auch bei sehr plötzlich auftretenden, heftigen Kopfschmerzen sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden, da dies Anzeichen für einen Venenverschluss oder gar einen Schlaganfall