Was genau ist das Endocannabinoid-System?

Das Endocannabinoid-System

Das Endocannabinoid-System (ECS) spielt in unserem Körper eine wichtige Rolle, weit über den Prozess hinaus, nach dem es benannt ist und der mit Cannabis, auch bekannt als Marihuana, interagiert. Wusstest du, dass wir ein ganzes System haben, das nach Gras benannt ist?

Die Substanzen, die aus der Marihuanapflanze – Cannabinoide – stammen, wurden vor dem Endocannabinoid-System in unserem Körper entdeckt.

Was ist das Endocannabinoid-System?

Betrachten wir das Wort “Endocannabinoid”. “Cannabinoid” kommt von “Cannabis”, und “endo” ist die Abkürzung für “endogen”, was bedeutet, dass es auf natürliche Weise in unserem Körper produziert wird.

“Endocannabinoid” bedeutet also einfach nur cannabisähnliche Substanzen, die in unserem Organismus natürlich vorkommen.

Das ECS selbst besteht aus drei Teilen:

  • Endocannabinoide.
  • Rezeptoren im Nervensystem und um den Körper herum, mit denen sich Endocannabinoide und Cannabinoide verbinden.
  • Enzyme, die helfen, Endocannabinoide und Cannabinoide abzubauen.

Das ECS ist nicht nur ein natürlicher Teil unseres Körpers, es ist auch ein entscheidender Teil. Du hast möglicherweise viele Behauptungen über die medizinischen Eigenschaften von Marihuana im Allgemeinen oder der Cannabinoide THC und CBD gehört.  (1)

Mit so vielen scheinbar unabhängigen Effekten, könntest du dich fragen, ob es nur ein großer Hype ist, von Leuten, die das Medikament legalisiert haben wollen.

Die medizinische Wissenschaft unterstützt jedoch viele dieser Behauptungen, und der Grund für die weitreichenden Effekte hat mit der Größe und dem Umfang des Endocannabinoid-Systems selbst zu tun.

Das Endocannabinoid-System: Entscheidend für die Homöostase

Um das ECS zu verstehen, hilft es zunächst zu verstehen, was Homöostase ist.

Grundsätzlich ist Homöostase die Bestrebung des Körpers, alles in der richtigen Zone zu halten. Der Körper versucht, die interne Umgebung stabil und optimal zu halten, unabhängig davon, was in der Umgebung um ihn herum vor sich geht.

Denke an all die Anzeigen im Armaturenbrett eines Autos oder Flugzeugs. Diese sagen dem Bediener, ob die Dinge in der richtigen Zone laufen oder nicht.

Genau wie die Elektronik in einem Auto oder Flugzeug arbeitet auch der Körper kontinuierlich daran, wichtige Ebenen und Funktionen in unserem Körper zu überwachen. Ist deine Temperatur zu hoch, zu niedrig oder genau richtig?

Sind deine Hormonspiegel so, wie sie sein sollten? Schlägt dein Herz zu schnell? Brauchst du Energie oder Ruhe? Baut sich zu viel von etwas in deinem Blutkreislauf oder in deinen Zellen auf?

Wenn etwas außerhalb des richtigen Spektrums operiert, aktiviert der Körper das ECS, um es zu korrigieren. Wenn dir also wirklich heiß ist und du anfängst zu schwitzen, danke deinem ECS, dass es sich darum bemüht hat, dich abzukühlen.

Dein Magen knurrt? Das ist dein ECS, das dich daran erinnert, zu essen, weil du Energie brauchst.

Das ECS tut dies über Cannabinoid-Rezeptoren, die in ausgewählten Geweben vorkommen. Wir haben (mindestens) zwei Arten von Cannabinoid-Rezeptoren:

  • CB1, das sich im zentralen Nervensystem (Gehirn und Nerven des Rückenmarks) befindet.
  • CB2, das sich im peripheren Nervensystem (Nerven in den Extremitäten), im Verdauungssystem und in spezialisierten Zellen des Immunsystems befindet.

Cannabinoid-Rezeptoren gelten als einer der vielfältigsten Rezeptoren in unserem zentralen Nervensystem, und einige Forscher vermuten, dass wir auch einen dritten, unentdeckten Rezeptor haben könnten.

Durch diese Rezeptoren hilft das ECS, viele wichtige Funktionen zu regulieren, wie zum Beispiel:

  • Appetit
  • Verdauung
  • Immunfunktion
  • Entzündungen, einschließlich Neuroinflammationen
  • Laune
  • Schlafen
  • Fortpflanzung/Fruchtbarkeit
  • Steuerung der Motorik
  • Temperaturregulierung
  • Gedächtnis
  • Schmerzen
  • Freude/Belohnung

Der Körper aktiviert das ECS mit Präzision, so dass es nur das beeinflusst, was er braucht. Wenn zum Beispiel deine reproduktiven Hormone aus dem Gleichgewicht sind, wird das System sie regulieren, ohne deine Verdauung oder dein Immunsystem zu beeinflussen.

Sobald die Endocannabinoide ihre Arbeit getan und die Dinge ins Gleichgewicht gebracht haben, kommen bestimmte Enzyme hinzu, um sie abzubauen und zu verhindern, dass sie in die falsche Zonen vordringen und das Gleichgewicht stören.

Das unterscheidet sich von dem, was passiert, wenn jemand Marihuana raucht und sein System mit Cannabinoiden überschwemmt. In diesem Fall hat das Mittel weitreichende Auswirkungen auf die Physiologie, von denen einige von Vorteil sein können, während andere schädlich sein können.

Homöostase ist für unsere Gesundheit und unser Überleben unerlässlich, so dass, wenn das ECS nicht richtig funktioniert, es viele Probleme verursachen kann.

Da Cannabisprodukte die Aktivität der ECS stimulieren können, sind sie offensichtliche Ziele für mögliche Behandlungen, und es wird weltweit eine Menge Forschung betrieben. Es gibt mittlerweile auch Medikamente aus synthetischen (im Labor hergestellten) Cannabinoiden, wie beispielsweise das Medikament Nabilon.

Es gibt bereits viel Forschungen über Cannabinoid-basierte Behandlungen und wir werden wahrscheinlich mehr sehen, wenn wir ein besseres Verständnis des Systems und der Substanzen gewinnen. Auch die Entwicklung der Rechtslage hat die Forschung vorangetrieben.

Hier findest du natürliches CBD-Öl

Die Rolle von Rezeptoren und Enzymen

Wenn jemand Marihuana raucht, hängt ein Cannabinoid aus der Pflanze an den CB1-Rezeptor im Gehirn und erzeugt das sogenannte “High”. Dieses Cannabinoid wird THC genannt, was die Abkürzung für delta-9-tetrahydrocannabinol ist. Eines der eigenen Endocannabinoide, das an den gleichen Rezeptor bindet, heißt Anandamid.

Während THC und Anandamid ähnlich sind, erzeugt Anandamid nicht das “High”. Anandamid hat jedoch eine beruhigende Wirkung. Tatsächlich hat es seinen Namen von ananda, dem Sanskritwort für Glückseligkeit.

Der Grund, warum Anandamid uns nicht “high” macht und THC es tut, liegt in einem so genannten FAAH-Enzym. FAAHs Aufgabe ist es, Anandamid und andere Endocannabinoide abzubauen. Das Enzym wirkt schnell auf die Endocannabinoide, die dein Körper erschafft, aber es kann kein THC abbauen. Das bedeutet, dass THC viel länger in der Umgebung bleibt und somit eine viel größere Wirkung hat. (2)

Im Gehirn wirken Cannabinoide und Endocannabinoide als Neurotransmitter (chemische Botenstoffe, die Informationen von einer Zelle zur nächsten liefern.) Neurotransmitter interagieren alle mit vielen verschiedenen Rezeptoren und haben somit eine Vielzahl unterschiedlicher Effekte.

Ein pflanzliches Cannabinoid, das von Forschern viel Aufmerksamkeit erregt hat, ist Cannabidiol oder CBD. Es hat keine psychoaktiven Eigenschaften, so dass seine Vorteile ohne das “High” von THC auskommen.

Eine bekannte Funktion von CBD im Gehirn ist es, das FAAH-Enzym daran zu hindern, Anandamid abzubauen, so dass das Anandamid eine größere Wirkung haben kann. Das ist der Grund, warum CBD bei der Behandlung von Angststörungen helfen kann. (3)

Endocannabinoidmangel

Da die Medizin immer mehr über das ECS lernt, hat sie auch mehrere Zustände entdeckt, die mit der Dysregulation des Systems zusammenhängen, die als klinischer Endocannabinoidmangel (CECD) bezeichnet wird. CECD ist keine Krankheit an sich, sondern ein Oberbegriff, der Krankheiten mit diesem gemeinsamen Merkmal umfasst. (4)

Zu den CECD-Erkranungen gehören:

Diese Erkrankungen werden manchmal als “Funktionszustände” oder “zentrale Sensibilitätssyndrome” bezeichnet. Sie sind in der Regel resistent gegen die meisten Behandlungen, so dass Forscher sich mit cannabisbasierten Behandlungen beschäftigen.

Diese Erkrankungen betreffen in der Regel auch mehr als ein System – was sinnvoll ist, wenn man sich die vom ECS beeinflussten Bereiche ansieht.

Zum Beispiel betrifft Fibromyalgie das zentrale und periphere Nervensystem, das Immunsystem, das endokrine (hormonelle) System und sogar das Verdauungssystem.

Es ist auch mit einer vorzeitigen Perimenopause, Problemen bei der Befruchtung und einer frühen Hysterektomie verbunden. Temperaturempfindlichkeit und schlechtes Gedächtnis sind häufige Symptome.

Das scheint wie ein Sammelalbum mit unabhängigen Problemen, bis man über Homöostase und das ECS nachdenkt.

Die Forschung steht noch am Anfang, aber die zunehmende Verfügbarkeit von medizinischen Marihuana- und CBD-Produkten wurde von der Allgemeinheit weitgehend akzeptiert, und wir werden wahrscheinlich viel mehr Forschung in diesem Bereich vorfinden.

Behandlungspotenzial

Cannabinoide werden als potenzielle Behandlungsmethoden für alle Arten von Erkrankungen erforscht, nicht nur für solche im Zusammenhang mit Endocannabinoidmangel.

Einige der Krankheiten, für die sie untersucht werden, sind unter anderem: (5)

CBD wird bereits bei pädiatrischer Epilepsie, Schmerzen, Entzündungen, Akne, Asthma und einer Vielzahl anderer Erkrankungen eingesetzt.

Sicherlich scheinen Cannabinoide wie Marihuana und CBD-Öl als Behandlungsmittel für eine Vielzahl von Krankheiten viel versprechend zu sein. Beachte jedoch, dass jede – auch natürliche – Behandlung unerwünschte Nebenwirkungen verursachen kann.

Die Selbstbehandlung kann gefährlich sein, wenn sie die Gesundheit gefährdet, also solltest du einen Fachmann in deine Entscheidungen einbeziehen.


Bildquelle:

  • https://medium.com/cbd-origin/the-endocannabinoid-system-everything-you-need-to-know-1c38a648cafb
Teilen