Die 7 besten Kräuter gegen Arthritis

Die 7 besten Kräuter gegen Arthritis

Arthritis immer häufiger

Laut Behördenangaben leiden etwa 25 % der deutschen Erwachsenen unter einer Arthritis. Darüber hinaus wird geschätzt, dass bis 2040 bei etwa 30 % der deutschen Bevölkerung eine Arthritis diagnostiziert werden kann.

Die Tendenz ist also steigend, obwohl wir bessere medizinische Hilfe haben als jemals zuvor. Dies sollte ein Alarmzeichen für alle von uns sein. Wir sollten auf unsere Gesundheit achten und mehr zur Naturheilkunde hinbewegen. Die hält nämlich einiges für uns bereit.

Wie entsteht Arthritis

Ein Knorpel ist ein festes aber flexibles Bindegewebe in unseren Gelenken. Es schützt die Gelenke, indem es den Druck und die Reibung absorbiert, die entstehen, wenn Du dich bewegst und deine Gelenke belasten. Eine Verringerung der normalen Menge dieses Knorpelgewebes verursacht einige Formen von Arthritis.

Eine normale, altersbedingte Abnutzung unserer Gelenke nennt man Osteoarthritis. Diese Form der Arthritis, ist eine der häufigsten Formen. Eine Infektion oder Verletzung der Gelenke kann diesen natürlichen Abbau von Knorpelgewebe verschlimmern. Das Risiko, an Osteoarthritis zu erkranken, kann höher sein, wenn Du eine Familienanamnese der Krankheit hast.

Eine andere häufige Form ist die Rheumatoide Arthritis. Diese Art von Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung. Es tritt auf, wenn das Immunsystem unseres Körpers das Gewebe des Körpers angreift. Diese Attacken betreffen das Synovium, ein Weichgewebe in unseren Gelenken.

Dieses Weichgewebe produziert eine Flüssigkeit, die den Knorpel ernährt und die Gelenke schmiert. Ist dieses geschwächt oder funktioniert gar nicht mehr, ist eine Rheumatoide Arthritis wahrscheinlich.

Hier sind 7 besten Kräuter gegen Arthritis

Bittersalz

Bittersalz enthält Magnesium, das bei der Regulierung des Säure-Basen-Haushalt hilft. Es ist ratsam sicherzustellen, dass dein PH-Spiegel ausgeglichen ist, um nicht anfällig für entzündliche Erkrankungen wie Arthritis zu sein.

Denn ein hoher Säuregehalt im Körper, verursacht entzündliche Prozesse. Bittersalz kann mit frischem Zitronensaft und warmen Wasser getrunken werden. Außerdem kann sein Abend wunderbar in einem Bittersalz-Bad ausklingen lassen.

Kurkuma

Kurkuma ist wahrscheinlich das Top Gewürz des Jahrzehnts. Kurkuma enthält eine hohe Konzentration von Curcumin. Aufgrund dieser hohen Konzentration, hat es eine endlose Heilfähigkeit.

Eine Studie zeigt, dass Kurkuma starke antiarthritische und entzündungshemmende Eigenschaften hat. Du kannst Kurkuma zu einer Suppe, einem Tee oder einem Salat Gemüse hinzufügen oder es als Ergänzung einnehmen. Kurkuma ist nicht nur gut für die allgemeine Gesundheit, es kann einer Mahlzeit auch das gewisse etwas geben hinzufügen.

Brennnesseln

Brennnesseln sind für ihre außergewöhnliche Heilkraft bekannt. Sie enthalten eine breite Palette von Nährstoffen und Vitaminen. Hoch im Kurs stehen Vitamin A, B, C und D, Beta-Carotin, Kalzium, Eisen und mehr.

Brennnesseln haben heilende und entzündungshemmende Eigenschaften, die im Kampf gegen verschiedene Arten von Arthritis helfen. Vor allem bei Gicht sollen Brennnesseln laut Studien extrem gut helfen.

Wenn Du Brennnesseln konsumierst, wirst Du wahrscheinlich von vielen leiden befreit. Du kannst sie als Tee oder als Gewürz in Speisen verwenden. Natürlich gibt es auch Brennnesseln Kapseln, welche ebenso effektiv wirken.

Weidenrinde

Über Weidenrinde als Medizin gibt es viele historische Aufzeichnungen. Schon vor 2000 Jahren wurde dieses Kraut als Schmerzmittel eingesetzt. Eine Studie zeigt, dass der Verzehr von Weidenrinde bei der Behandlung von Osteoarthritis helfen kann.

Das Ergebnis der Studie weist auf eine 14% ige Reduktion der Schmerzen bei Osteoarthritis hin. Du kannst es als Tee konsumieren oder als Ergänzung einnehmen.

Süßholzwurzel

Die Süßholzwurzel wird auch als das falsche Lakritz bezeichnet. Die echte Süßholzwurzel hat eine erstaunliche Kraft, um Schmerzen zu lindern. Die Wurzel hat seine Wirksamkeit bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis und vielen Arten von Arthritis bewiesen.

Die Süßholzwurzel hilft bei der Reduzierung der Aktivitäten von freien Radikalen in einer Entzündungsstelle. Dieses Kraut spielt auch eine wichtige Rolle bei der Produktion von Cortisol, was letztendlich zur Linderung von Gelenkschmerzen führt. Du kannst es am besten als Tee trinken.

Löwenzahn

Löwenzahn ist ein wunderbares Kraut, um Deine Schmerzen zu lindern. Es hilft bei der Beseitigung bestimmter Toxine, die mitverantwortlich für Gelenkschmerzen sind. Zusätzlich wird der Harnsäurespiegel durch den Verzehr von Löwenzahn reduziert.

Dies reduziert die Steifheit und erhöht die Beweglichkeit der Gelenke. Löwenzahn kann als Massage-Öl zur äußerlichen Anwendung eingesetzt werden oder als Tee für die innerliche Anwendung konsumiert werden. Für alle die es nicht mögen, gibt es auch Nahrungsergänzungsmittel.

Leinsamen

Nur ein bis zwei Teelöffel Leinsamen können helfen, die Gelenkgesundheit zu verbessern. Du kannst Leinsamen eigentlich überall zu essen bzw. hinzugeben. Ob im Müsli oder Joghurt, die Anwendungspalette von Leinsamen ist vielfältig.

Die Samen haben starke entzündungshemmende Eigenschaften. Außerdem enthalten sie auch verschiedene Arten von Nährstoffen wie Mineralien und Vitaminen, die eine Schlüsselrolle bei der Linderung von Schmerzen spielt.

Leinsamen sind reich an Omega-3 Fettsäuren, welche ja bekanntlich entzündungshemmend wirken. Eine Studie zeigt, dass Omega-3 Fettsäuren den Zustand der rheumatoiden Arthritis verbessern können.

Die revolutionäre Behandlung von Arthritis

Dieses Buch hat schon vielen Menschen geholfen, Ihre Gelenkschmerzen in den Griff zu bekommen. Wichtige Erkenntnisse aus der Forschung wurden hier zusammengetragen. Viele natürliche Tipps sind in dem Buch verarbeitet, sodass keine Fragen mehr offen bleiben.

Medizinskandal Arthritis