Carotinoide können das Risiko des metabolischen Syndroms dramatisch reduzieren

Carotinoide können das Risiko des metabolischen Syndroms dramatisch reduzieren

Das metabolische Syndrom

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weltweit die häufigste Todesursache.

Aber bevor die Menschen dieses Gesundheitsproblem entwickeln, erleben die meisten von ihnen zuerst Krankheitsbilder wie Bluthochdruck, erhöhter Blutzucker, Triglycerid- und Cholesterinspiegel sowie übermäßige Mengen an Körperfett um die Taille.

Diese Risikofaktoren werden oft zusammengefasst und als metabolisches Syndrom bezeichnet.

Experten schätzen, dass mehrere Millionen Menschen in Europa an einem metabolischen Syndrom leiden.

Dies ist sehr beunruhigend, da das metabolische Syndrom auch das Diabetes-, Schlaganfall- und Sterberisiko erhöht. Glücklicherweise haben Forscher des National Institute on Aging an den National Institutes of Health einen einfachen, aber effektiven Weg gefunden, um das metabolische Syndrom zu verhindern. (1)

Ihre Studie, die in der Zeitschrift Nutrition Reviews veröffentlicht wurde, ergab, dass Carotinoide, insbesondere Alpha- und Beta-Carotin, das Risiko eines metabolischen Syndroms reduzieren können.

Carotinoide sind eine Gruppe von leuchtend roten, gelben und orangefarbenen Pigmenten, die bestimmten Früchten und Gemüse ihre Farben verleihen.

Diese Verbindungen werden in erster Linie von den Pflanzen produziert, um ihnen zu helfen, Licht für die Photosynthese zu absorbieren und sie vor Schäden zu schützen.

Zahlreiche Studien haben jedoch gezeigt, dass der Mensch auch von Carotinoiden profitieren kann, da sie über starke antioxidative, krebshemmende, entzündungshemmende und immunstärkende Eigenschaften verfügen.

In dieser Studie wollten die Forscher herausfinden, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Carotinoidspiegel im Serum und dem metabolischen Syndrom gibt. Zu diesem Zweck führten sie eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse von Fall-Kontroll-, Querschnitts- und Kohortenstudien aus den Jahren 1997 bis 2017 durch. (2)

Insgesamt 33 Studien wurden in die Bewertung einbezogen, während es 11 in der Meta-Analyse waren. Aus diesen Studien konnte das Team Daten von mehr als 29.000 Teilnehmern gewinnen.

Die Ergebnisse der Studie

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass ein höherer Carotinoidkonsum mit einer geringeren Inzidenz des metabolischen Syndroms verbunden war. Darüber hinaus wurden diese Beziehungen für Beta-Carotin am stärksten beobachtet, gefolgt von Alpha-Carotin und Beta-Cryptoxanthin.

Obwohl diese Ergebnisse eine Korrelation und nicht eine Ursache zwischen Carotinoiden und dem metabolischen Syndrom vermuten lassen, glauben die Forscher, dass die antioxidativen Eigenschaften dieser Verbindungen dazu beitragen, die kardio-metabolische Gesundheit zu verbessern.

“Obwohl es eine Vielzahl von Faktoren gibt, die die wechselseitige Variabilität und die Bioverfügbarkeit von Carotinoiden beim Menschen erklären, deuten diese Daten darauf hin, dass Carotinoide eine wesentliche Rolle in der Biologie des Fettgewebes spielen können.

Dazu gehören die Kontrolle der Adipogenese, des oxidativen Stresses und der Produktion von Adipokinen und Entzündungsmediatoren, die die zentrale Adipositas und das Auftreten von Insulinresistenz beeinflussen”, sagten die Autoren der Studie.

Leider besteht eine typische westliche Ernährung aus wenig Beta-Carotin. Aus diesem Grund deuten die Forscher darauf hin, dass auch eine empfohlene Tagesdosis ermittelt werden muss, um das Metabolische Syndrom und die damit verbundenen verschiedenen kardiometabolischen Erkrankungen zu verhindern.

Verschiedene Arten von Carotinoiden

Es gibt zwei Haupttypen von Carotinoiden. Die ersten von ihnen sind die Xanthophylle, die Lutein, Zeaxanthin und Astaxanthin beinhalten. Diese Pigmente enthalten Sauerstoffmoleküle und neigen zu einem gelberen Aussehen.

Darüber hinaus haben die meisten Verbindungen dieser Gruppe eine schützende Wirkung gegen Sonnenlicht und wurden mit einer besseren Augengesundheit in Verbindung gebracht. (3)

Um diese Vorteile zu nutzen, sollte die Aufnahme von xanthophyllreichen Lebensmitteln erhöht werden, wie z.B.:

  • Grünes Blattgemüse
  • Kürbis
  • Mais
  • Eigelb
  • Avocado
  • Gelber Kürbis
  • Paprika

Die zweite Gruppe der Carotinoide ist bekannt als die Carotine. Im Gegensatz zu Xanthophylle enthalten diese Pigmente keinen Sauerstoff und sind meist orange gefärbt.

Die häufigsten Formen von Carotinen sind Lycopin, Alpha-Carotin und Beta-Carotin, ein bekannter Vorläufer von Vitamin A. Einige Beispiele für Lebensmittel, die reich an diesen Verbindungen sind, sind: