Mutter mit Brustkrebs verwehrt Chemotherapie, um ihr ungeborenes Baby zu retten

Mutter mit Brustkrebs verwehrt Chemotherapie, um ihr ungeborenes Baby zu retten

Schwanger, Krebs und Chemotherapie

Sarah Day beobachtete, wie sich ihr ungeborenes Baby mit Spannung auf dem Ultraschallbildschirm bewegte.

Glücklich mit ihrem liebenden Mann Simon verheiratet, und mit einem bezaubernden vierjährigen Mädchen, Ava, gab ein zweites Kind ihrer Familie das Gefühl, vollständig zu sein.

Aber vier Monate nach der Schwangerschaft brach ihre Welt zusammen: Ein Knoten in ihrer Brust war bösartig. Sarah war gerade mal 36 Jahre alt.

“Es war ein Schock, weil mir gesagt wurde, dass es in meiner Familie keine Vorgeschichte von Brustkrebs gab und ich einen ziemlich gesunden Lebensstil führte”, sagte sie.

Die Ärzte machten deutlich: Wenn sie eine Operation – eine Brustamputation zur Beseitigung der Krankheit – hätte, bestünde die Gefahr, dass sie eine Fehlgeburt erleiden würde. Wenn sie eine lebensrettende Chemotherapie hätte, könnte ihr ungeborenes Kind in der Gebärmutter schwer geschädigt werden.

“Meine Spezialisten wollten sofort mit der Behandlung beginnen”, sagte sie. “Es wurde jedoch klar, dass es keine Garantien dafür geben würde, dass unser Baby es sicher in die Welt schaffen würde.

“Eine Krankenschwester erzählte mir von einer Frau mit demselben Problem und sie hatte eine Behandlung und ihr Baby wurde nach fünf Monaten vorzeitig geboren. Ich weiß nicht, ob das Kind langfristige Auswirkungen hatte, aber ich wusste, dass, wenn ich diesen Weg einschlage, es schrecklich werden könnte.”

Das Buch der Menschlichkeit

Grausames Dilemma

Es wurde nie ausdrücklich gesagt, aber Sarah kannte die schmerzhafte Entscheidung, vor der sie stand: Aufgeben oder nicht.

“Ich bin nach Hause gegangen und habe darüber nachgedacht. Es hat mir vielleicht meine beste Chance auf Heilung gegeben. Mir wurde nicht gesagt, wie aggressiv mein Krebs damals war, da die Tests, die sie an mir durchführen konnten, während ich schwanger war, begrenzt waren. Ich wusste also nicht sicher, ob ich sterben würde, wenn ich die Behandlung auf die Zeit nach der Geburt verschieben würde.

“Doch nennen wir es den Instinkt einer Mutter, etwas in meinem Herzen sprach zu mir und sagte mir, ich solle damals die Behandlung ablehnen. Wir wollten glauben, dass es für uns einen anderen Weg gibt, die Herausforderung zu meistern.”

Und so konzentrierte sich Sarah darauf, während der Schwangerschaft so gesund wie möglich zu leben – und sie entschied sich für eine niedrig dosierte Immuntherapie und ergänzende Behandlungen.

Die Immuntherapie, auch Biotherapie genannt, ist eine Art Krebsbehandlung, die die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers zur Krebsbekämpfung stärkt. Sie war nicht in der Lage, darauf über die Krankenkasse zuzugreifen und musste es selbst finanzieren.

“Die Menge an Immuntherapie, die ich hatte, war nur, um den Krebs unter Kontrolle zu halten, sie war nicht stark genug, um ihn zu schrumpfen”, sagte sie.

“Es wurde meine Mission, so viel über Krebs und Naturheilmittel zu lernen, damit ich das erste Ziel erreichen konnte, das ich mir gesetzt hatte – unser Baby unversehrt in die Welt zu bringen.”

Sie erreichte das Ziel und die kleine Nelly wurde vollständig und mit gesunden 3,2 Kg geboren. Sarah lehnte auch Medikamente ab, um ihr Immunsystem nicht zu beeinträchtigen.

“Es war einer der stolzesten Momente meines Lebens. Als ich ihr in die Augen sah und sie hielt, wusste ich, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte.”

Der Kampf gegen Krebs

Ihre nächste Mission war die Bekämpfung der Krankheit. Inzwischen waren Sarah und Simon der Meinung, dass sie die von dem Krankenhaus angebotenen Behandlungsmöglichkeiten einer Mastektomie und Chemotherapie vermeiden wollten.

“Wir hatten einige Recherchen angestellt und meine Meinung ist, dass die Chemotherapie ein zu toxischer Weg ist”, sagte Sarah. “Die Mastektomie schien eine aggressive Option zu sein, und wir wollten die Immuntherapie weiterhin mit einer höheren Dosis durchführen.”

Zusammen mit der Immuntherapie folgte sie einer ketogenen Ernährung, einem kohlenhydratarmen Ernährungsplan, der Krebspatienten helfen soll, die Krebszellen auszuhungern, indem er verhindert, dass die Zellen Glukose für Energie und Wachstum verwenden.

Während es einige vielversprechende Hinweise auf die Auswirkungen der Ernährung bei krebskranken Tieren gibt, steht die Forschung am Menschen erst am Anfang und ist extrem begrenzt. (1)

Sarah, heute 40, aus Newton Abbot, Devon, entschied sich ebenfalls für eine Sauerstoff- und Vitamintherapie.

Das Buch der Menschlichkeit

Verheerende Nachrichten

Sarah fühlte sich das ganze letzte Jahr über wohl, und ihre Blutwerte zeigten, dass ihre Tumormarker fast wieder normal waren.

Nach etwa zwei Jahren Immuntherapie war sie gezwungen, die Behandlung einzustellen, weil ihre Familie mit wachsenden Schulden konfrontiert war – nachdem sie bisher ca. 69.000 Euro ausgegeben hatte.

Aber dann erkrankte sie an einer heftigen Grippe und ihre Gesundheit verschlechterte sich.

Nachdem ihr hartnäckiger Husten nicht verschwunden war, hatte sie diesen Sommer einen Scan, der ihre schlimmsten Ängste bestätigte: Ihr Brustkrebs war wieder da und hatte Metastasen in Lunge und Knochen gebildet.

“Es war ein großer Schock, da ich viermal pro Woche joggte und mich so fit gefühlt hatte, wie ich es noch nie zuvor erlebt hatte”, sagte sie.

Sarah steht nun vor der Herausforderung, rund 120.000 Euro für eine weitere Immuntherapie im Ausland bezahlen zu müssen.

An einer Sauerstoffmaschine mit einem an der Lunge befestigten Abfluss befestigt, konnte die Mutter von zwei Kindern nicht fliegen, sondern bekam die Medikamente zu Hause.

“Alles, was uns von den Ärzten als Optionen genannt wurde, sind Chirurgie, Chemotherapie und Bestrahlung.

“Ich führe jetzt die Immuntherapie zu Hause durch, unter der Leitung von vier Ärzten aus der ganzen Welt und hoffe, dass es in sechs Monaten eine deutliche Verbesserung geben wird. Ich fühle mich schon viel besser.”


Codex Humanus


Bildquelle:

  • https://inews.co.uk/inews-lifestyle/people/breast-cancer-mother-save-her-unborn-baby-chemotherapy-immunotherapy-mastectomy-alternative-therapies/
Teilen