Über 100 wissenschaftliche Studien bestätigen: Cannabis vernichtet Krebszellen

Cannabis in der Medizin

Die heilenden Eigenschaften von Cannabis sind nichts Neues. Im alten Indien wurde Cannabis zur Behandlung von Krankheiten wie Schlaflosigkeit und Schmerzen verwendet.

Die Griechen benutzten es, um Beschwerden wie Nasenbluten und Bandwürmer zu heilen. Im mittelalterlichen Islam zeigt die Geschichte, dass Cannabis als Diuretikum, Antiemetikum und Antiepileptikum verwendet wurde. (1)

Auch im Westen war Cannabis das primäre Schmerzmittel, das von Ärzten verschrieben wurde, bis Aspirin 1897 seinen Platz einnahm. Bis zum Beginn des “Krieges gegen Drogen” um 1937 gab es mindestens 2000 verschiedene cannabisbasierte Medikamente auf dem Markt. (2)

Auch heute noch ist Cannabis als eine Droge der Klasse I geleistet, weil “sie ein hohes Potenzial hat, missbraucht zu werden und eine starke psychische und/oder physische Abhängigkeit zu erzeugen”. (3)

Mit dem Aufkommen der medizinischen Bewegung von Marihuana wurden und werden jedoch weitere Studien finanziert, um das tatsächliche Heilpotenzial dieses Krauts zu bestimmen.

Cannabis gegen Krebs

Ungeachtet des Ansturms negativer Propaganda über Cannabis, von denen die meisten wahrscheinlich mit Pharmakonzernen in Verbindung stehen oder von ihnen erzeugt werden, die dadurch Milliarden Verluste, sollte Cannabis als eine wirksame natürliche Alternative anerkannt werden.

Es gibt unzählige Studien über Cannabis, die die starken Eigenschaften des Krauts gegen Krebs belegen.

Das National Cancer Institute, das nach US-Recht verpflichtet ist, die Amerikaner über Krebs und die neuesten Forschungsbemühungen aufzuklären, zeigt sogar, dass Cannabis tatsächlich Krebszellen tötet. (4)

Die Organisation gibt zu, dass die Cannabinoide in Cannabis das Tumorwachstum hemmen, indem sie Zellen zum Absterben bringen, das Zellwachstum blockieren und die Entwicklung der Blutgefäße blockieren, auf die Tumore für das Wachstum angewiesen sind.

Die Studien zeigen auch, dass Cannabis bei einer Vielzahl von krebsbedingten Symptomen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Angst, Schmerzen und Schlafstörungen wirksam ist.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigt, dass Cannabidiol (CBD) ein sehr wirksames Mittel gegen Krebs ist, was wichtig ist, weil Forscher auch feststellten, dass einige Krebszellen tatsächlich empfindlicher auf CBD-induzierte Apoptose (Zelltod) reagieren. (5)

Es gibt auch zahlreiche Studien über das Tetrahydrocannabinol (THC) in Cannabis, die zeigen, dass es für eine Vielzahl von heilenden Eigenschaften verantwortlich ist, einschließlich starker Anti-Krebs-Eigenschaften.

Eine Studie zeigt spezifisch, dass THC bei Hirntumoren wirksam ist, einer besonders aggressiven und typischerweise tödlichen Form von Krebs. (6)

Die Anzahl und die Krebsarten, die Cannabis nachweislich behandelt, sind wirklich erstaunlich.

Hier findest du natürliches CBD-ÖL

Studien über Cannabis gegen Krebs

Die medizinischen Eigenschaften von Cannabis sollten wirklich nicht ignoriert werden.

Brustkrebs

Laut Breastcancer.org entwickelten 2016 etwa 246.660 Frauen invasiven Brustkrebs und weitere 61.000 Frauen zeigten die nicht-invasive Form. (7)

Die meisten dieser Frauen wählten konventionelle Medizin wie Chirurgie, Chemotherapie und Bestrahlung, um die Krankheit zu bekämpfen, Therapien, die hochinvasiv und sogar toxisch sind. (8)

Bewährte natürliche und ganzheitliche Therapien werden in der Regel ignoriert, obwohl Studien zeigen, dass Cannabis, eine weitaus weniger invasive und toxische Alternative, den metastasierenden Brustkrebs tatsächlich verlangsamen kann.

Eine in der Zeitschrift Molecular Cancer Therapeutics veröffentlichte Studie zeigt, dass Cannabidiol (CBD) nicht nur ungiftig ist, sondern auch die Aggressivität dieser sehr tödlichen Krebsart verringern kann. (9)

Auch andere Studien bestätigen die Ergebnisse. So kommt eine Studie sogar zu dem Schluss, dass CBD nicht nur die primäre Tumormasse reduziert, sondern auch die Größe und Anzahl der metastasierenden Krebszellen. (10)

Eine weitere Studie, die in der Zeitschrift Cancer Treatment Reviews veröffentlicht wurde, zeigt, dass CBD das Tumorwachstum, die Angiogenese und die Metastasierung hemmt und als solche neue Hoffnung als ungiftige Brustkrebstherapie bietet. (11)

Eine weitere in der Zeitschrift PLoS One veröffentlichte Studie kommt zu dem Schluss, dass CBD “…für die Entwicklung innovativer therapeutischer Strategien gegen Brustkrebs nützlich sein kann….”. (12)

Prostatakrebs

Studien zeigen, dass Prostatagewebe Cannabinoid-Rezeptoren besitzt, die bei Stimulation eine antiandrogene Wirkung haben (13). Diese Forschung ist für neue Krebstherapien unerlässlich, da wir bereits wissen, dass Prostatakrebszellen Androgene (männliche Sexualhormone) benötigen, um zu wachsen.

Derzeit verwendet die Schulmedizin die Androgen Deprivation Therapy (ADT), ein weit verbreitetes Krebsprotokoll für Männer mit Prostatakrebs. Diese Therapie entzieht den Prostatazellen das Androgen und hemmt so die weitere Entwicklung.

Ärzte erreichen dieses Ziel typischerweise auf zwei Arten:

1. Chirurgische Entfernung eines oder beider Hoden (Orchiektomie), die eine weitere Testosteronproduktion verhindert. Während diese Behandlung äußerst extrem ist, reduziert sie den Testosteronspiegel um 90-95 Prozent. Dieses Verfahren ist jedoch auch irreversibel, so dass es nur selten angewendet wird.

2. Medikamente, die die typische Behandlung der Wahl sind, wenn ein Mann sich für ADT entscheidet. (14)

Es gibt viele Beweise dafür, dass die Verwendung von ADT bei Prostatakrebs, der auf die Prostata beschränkt ist, keinen nachgewiesenen Überlebensvorteil bietet und tatsächlich signifikante Schäden wie Impotenz, Diabetes und Knochenverlust verursacht. Dennoch bieten 80 Prozent der Ärzte ihren Patienten mit lokalisiertem Prostatakrebs immer noch ADT an. (15)

Es gibt jedoch eine andere Möglichkeit, und das ist Cannabis. Serologische Studien zeigen, dass die Endocannabinoide in Cannabis eine vorteilhafte Option für die Behandlung von Prostatakrebs sind, insbesondere von Krebs, der nicht auf gängige Therapien anspricht. (16)

Darmkrebs

Wenn es um Darmkrebs geht, kommt eine in der Zeitschrift Pharmacological Research veröffentlichte Studie zu dem Schluss, dass Cannabinoide anti-proliferative, anti-metastatische und apoptotische Wirkungen auf Krebszellen haben und sogar die Wundheilung fördern. Forscher zeigen, dass Cannabinoide sogar schützende Wirkungen auf “Darmentzündungen und Darmkrebs” haben. (17)

Andere Studien über Cannabis und Darmkrebs zeigen, dass CBD die Proliferation von Darmkrebs signifikant “steuern kann.” (18)

Hier findest du natürliches CBD-ÖL

Leukämie

Laut der American Cancer Society sind “Zwei identifizierte Arten der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) extrem schwer mit bestehenden Medikamenten zu behandeln”. (19)

Studien über Cannabis zeigen jedoch, dass das Kraut Zytotoxizität in Leukämiezelllinien induzieren kann: “Wir haben gezeigt, dass THC ein potenter Auslöser der Apoptose ist, selbst bei 1 x IC (50) (Hemmkonzentration 50%) Konzentrationen und das bereits 6 Stunden nach der Einnahme des Wirkstoffs. Diese Effekte wurden sowohl in leukämischen Zelllinien (CEM, HEL-92 und HL60) als auch in peripheren mononukleären Blutzellen beobachtet.” (20)

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2006 kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass Cannabidiol den Zelltod in Leukämiezellen auslösen kann. Forscher dieser Studie behaupten, dass Cannabidiol tatsächlich eine neue und hochselektive Behandlung von Leukämie sein kann. (21)

Andere Studien zeigen, dass Cannabinoide nicht nur das Wachstum eines breiten Spektrums von Tumorzellen hemmen, sondern dass sie auch wirksame Mittel sind, um die Apoptose in menschlichen Leukämiezellen auszulösen. (22)

Eine frühere Studie aus dem Jahr 2003, die in der Zeitschrift Leukemia and Lymphoma veröffentlicht wurde, kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass zwei nicht-psychotrope Cannabinoide, Cannabidiol (CBD) und Cannabidioldimethylheptyl (CBD-DMH) die Apoptose bei einer akuten myeloischen Leukämie (AML) beim Menschen induzieren können. (23)

Gebärmutterhalskrebs

Schätzungen zufolge sterben im Jahr ca. 4.120 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. (24) Während die 5-Jahres-Überlebensrate 68 Prozent beträgt, sinkt diese Rate, wenn sich Krebs auf einen entfernten Teil des Körpers ausbreitet, auf nur 17 Prozent.

Die meisten Frauen mit Gebärmutterhalskrebs lassen sich operieren, um ihre Gebärmutter zu entfernen (Hysterektomie) und oft auch sowohl Eileiter als auch Eierstöcke. Dies ist eine nicht umkehrbare, hochinvasive Behandlung.

Auch nach der Operation empfehlen die Ärzte oft eine Bestrahlung, Chemotherapie, Hormontherapie oder eine Kombination der drei für aggressivere Formen von Gebärmutterhalskrebs und Metastasierung. (25)

Studien an Cannabis- und Gebärmutterhalskrebszellen zeigen deutlich, dass Cannabidiol das Zellwachstum verhindert und den Zelltod in Gebärmutterhalskrebs-Zelllinien induzieren kann.

Eine Studie aus dem Jahr 2016, die in der BMC Complementary and Alternative Medicine veröffentlicht wurde, zeigt weiterhin, dass “sowohl Cannabidiol- als auch Cannabis-Sativa-Extrakte in der Lage waren, die Zellproliferation in allen Zelllinien in unterschiedlichen Konzentrationen zu stoppen”. (26)

Melanom

Ein Melanom ist die häufigste Todesursache durch Hautkrankheiten und kann sich leicht tief in die Haut ausbreiten und schnell zu anderen Geweben im Körper ausbreiten.

Über die Prävention und Früherkennung hinaus gibt es derzeit nur wenige Behandlungsmöglichkeiten. Bei frühzeitiger Diagnose und Behandlung, wenn die Tumore noch dünn und nicht tief in der Haut verwurzelt sind, ist eine Operation immer noch möglich. Wenn ein Melanom jedoch übersehen wird, teilt es sich weiterhin unter der Hautoberfläche und dringt in gesundes Gewebe ein.

Diese Art von bösartigen Melanozyten neigt dazu, nach unten statt horizontal zu wachsen, so dass es dick und tief wird und die Krankheit leicht in das Lymphsystem eindringt, wo sie schwer zu kontrollieren ist, während sie sich auf andere Teile des Körpers ausbreitet. (27)

Auch nach intensiver Forschung sind Prävention und Früherkennung nach wie vor die einzigen wirksamen Maßnahmen gegen das Melanom. Daher sind neue therapeutische Strategien für die Behandlung dieser verheerenden Krankheit unerlässlich.

Eine dieser Behandlungen ist Cannabis, wie eine im FASEB Journal veröffentlichte Studie zeigt. Die Studie ergab, dass Cannabinoide den Tod von Krebszellen fördern und gleichzeitig Wachstum, Proliferation und Metastasierung von Melanomzellen verringern. (28)

Andere Studien zeigen, dass Cannabinoide auch bei Hautkrebserkrankungen ohne Melanom wirksam sind. Insbesondere Cannabinoid-behandelte Tumore zeigen eine erhöhte Anzahl von apoptotischen Zellen.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass die Ergebnisse “einen neuen Therapieansatz zur Behandlung von Hauttumoren unterstützen”. (29)

Laut einer anderen Studie, die im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht wurde: “Die lokale Verabreichung von [Cannabinoiden] induzierte eine erhebliche Wachstumshemmung bösartiger Tumore, die durch epidermale Tumorzellen in Mäusen verursacht wurden.

Cannabinoid-behandelte Tumore zeigten eine erhöhte Anzahl von apoptotischen Zellen. Dies ging einher mit einer Beeinträchtigung der Tumorvaskularisation, die durch eine veränderte Gefäßmorphologie und eine verminderte Expression proangiogener Faktoren (VEGF, Plazenta-Wachstumsfaktor und Angiopoietin 2) bestimmt wurde.

Diese Ergebnisse unterstützen einen neuen Therapieansatz zur Behandlung von Hauttumoren.” (30)

Immunsystem

Eine der Komplikationen von Krebs ist ein geschwächtes Immunsystem, das dazu führt, dass Krebspatienten Opfer einer Reihe anderer Krankheiten werden können.

Untersuchungen, die in der Fachzeitschrift Prostaglandins, Leukotrienes und Essential Fatty Acids veröffentlicht wurden, zeigen, dass Cannabis eine brauchbare Alternative für diese Menschen ist.

Die Studie zeigt, dass Cannabinoid-Verbindungen eine Schlüsselrolle bei der “Regulierung des Immunsystems zur Verbesserung des Ergebnisses einer Krebsbehandlung” spielen.

Forscher deuten darauf hin, dass es ein signifikantes “therapeutisches Potenzial dieser Verbindungen bei Immunstörungen und Krebs” gibt. (31)

Andere Studien bestätigen, dass Cannabinoide erhebliche Auswirkungen auf natürliche Killerzellen haben, was sie zu wertvollen Wirkstoffen zur Reduzierung von Tumorwachstum und Zellapoptose macht.

Forscher behaupten, dass “Cannabis eine subtile, aber bedeutende Rolle bei der Regulierung der Abwehrkräfte spielt und dass diese Rolle schließlich bei der Behandlung menschlicher Krankheiten genutzt werden kann”. (32)

Während es buchstäblich Hunderte von Studien gibt, die die kraftvollen krebshemmenden Eigenschaften von Cannabis zur Vorbeugung und sogar Ausrottung von Krebs ohne die oft tödlichen Nebenwirkungen herkömmlicher Behandlungen deutlich belegen, ist es immer noch ein harter Kampf, das Kraut zu legitimieren.

Die Legalisierung ist ein guter erster Schritt. In der Zwischenzeit untersuchen die Forscher weiter die starken Heilkräfte von Cannabis.

Hier findest du natürliches CBD-ÖL

Wissenschaftliche Studien des National Institute of Health

Wenn du immer noch Zweifel an der Wirksamkeit von Cannabis bei der Heilung von Krebs hast, schau dir diese wissenschaftlichen Studien des National Institute of Health an:

Tumorzellen

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1576089
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20090845
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/616322
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14640910
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19480992
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15275820
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15638794
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16818650
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17952650
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20307616
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16616335
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16624285
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10700234
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17675107
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14617682
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17342320
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16893424
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15026328

Gebärmutterhals-, Hoden- und Bauchspeicheldrüsenkrebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20925645

Hirntumor

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11479216

Mund- und Rachenkrebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20516734

Brustkrebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18454173
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16728591
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9653194

Lungenkrebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25069049
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22198381
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21097714

Prostatakrebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12746841
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3339795
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22594963
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15753356
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10570948
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19690545

Blutkrebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12091357
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16908594

Hautkrebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12511587
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19608284

Leberkrebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21475304

Cannabis und Krebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12514108
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15313899
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20053780
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18199524
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19589225
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12182964
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19442435
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12723496
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16250836
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17237277

Krebserkrankungen des Kopfes und des Halses

  • http://ww.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2277494

Cholangiokarzinom

  • http://ww.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19916793
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21115947

Leukämie

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15454482
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16139274
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14692532

Teilweise oder vollständig induzierter Krebstod durch Cannabis

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12130702
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19457575
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18615640
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17931597
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18438336
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19916793
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18387516
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15453094
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19229996
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9771884
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18339876
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12133838
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16596790
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11269508
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15958274
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19425170
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17202146
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11903061
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15451022
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20336665
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19394652
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11106791
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19189659
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16500647
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19539619
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19059457
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16909207
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18088200
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10913156
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18354058
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19189054
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17934890
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16571653
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19889794
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15361550

Rhabdomyosarkom

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19509271

Lymphom

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18546271
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16936228
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16337199
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19609004

Cannabis tötet Krebszellen

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16818634
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12648025
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17952650
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16835997

Melanom

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17065222

Schilddrüsenkarzinom

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18197164

Darmkrebs

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18938775
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19047095

Darmentzündungen und Krebserkrankungen

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19442536

Cannabinoide bei Gesundheit und Krankheit

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18286801

Cannabis hemmt die Invasion von Krebszellen

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19914218


Bildquelle:

  • https://www.medicalmarijuanablog.com/effects-of-marijuana-en/marijuana-destroys-cancer-cells-leaving-healthy-cells-alone.html
Teilen