Studie: Zinkmangel könnte eine Rolle bei Bluthochdruck spielen

Studie: Zinkmangel könnte eine Rolle bei Bluthochdruck spielen

Zinkmangel und Bluthochdruck

Ein niedrigerer Zinkspiegel kann zu Bluthochdruck (Hypertonie) beitragen, indem er die Art und Weise verändert, wie die Nieren mit Natrium umgehen. Die Studie wurde im American Journal of Physiology — Renal Physiology veröffentlicht. (1)

Zinkmangel ist bei Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes und chronischen Nierenerkrankungen weit verbreitet. Menschen mit einem niedrigen Zinkspiegel sind auch einem höheren Risiko für Bluthochdruck ausgesetzt.

Die Art und Weise, wie die Nieren entweder Natrium im Urin ausscheiden oder es wieder in den Körper aufnehmen – insbesondere über einen Weg, der als Natriumchlorid-Cotransporter (NCC) bezeichnet wird – spielt auch eine Rolle bei der Blutdruckkontrolle.

Weniger Natrium im Urin entspricht typischerweise einem höheren Blutdruck. Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass Zink dazu beitragen kann, Proteine zu regulieren, die wiederum das NCC regulieren.

Ein direkter Zusammenhang zwischen zinkmangelinduzierter Hypertonie wurde jedoch nicht untersucht.

Abnahme der Natriumausscheidung

Forscher verglichen männliche Mäuse mit Zinkmangel mit gesunden Kontrollen die einen normalen Zinkspiegel aufwiesen.

Die Mäuse die einen Zinkmangel hatten, entwickelten einen hohen Blutdruck und eine entsprechende Abnahme der Natriumausscheidung im Urin. Die Kontrollgruppe erlebte nicht die gleichen Veränderungen. Eine kleine Gruppe der Mäuse mit Zinkmangel wurde dann teilweise mit einer zinkreichen Ernährung gefüttert.

Sobald das Zink der Tiere ein ausreichendes Niveau erreichte, begann der Blutdruck zu sinken und der Natriumspiegel im Urin stieg an.

“Diese signifikanten Ergebnisse zeigen, dass eine verbesserte renale Natriumresorption eine entscheidende Rolle bei zinkmangelbedingter Hypertonie spielt”, schrieb das Forschungsteam.

“Das Verständnis der spezifischen Mechanismen, durch die Zinkmangel zur Blutdruckdysregulation beiträgt, kann einen wichtigen Einfluss auf die Behandlung von Bluthochdruck in chronischen Krankheitsbildern haben”, fügten die Forscher hinzu.