Vitamin D-Mangel kann das Risiko für Nierenversagen erhöhen

Vitamin D-Mangel kann das Risiko für Nierenversagen erhöhen

Vitamin D-Mangel bei Lupus

Neue Forschungen, die von Wissenschaftlern der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore, durchgeführt wurden, zeigen, dass ein niedriger Vitamin D-Spiegel das Risiko von Organschäden und Nierenerkrankungen bei Menschen mit Lupus – einer Autoimmunerkrankung – erhöht. (1)

Dr. Michelle A. Petri, Direktorin des Hopkins Lupus Center, ist die Hauptautorin der Studie, und die Ergebnisse wurden am American College of Rheumatology/Association of Rheumatology Health Professionals (ACR/ARHP) Annual Meeting in San Diego, CA, vorgestellt. (2)

Lupus ist eine Autoimmunerkrankung, die durch Entzündungen im ganzen Körper gekennzeichnet ist. Dies geschieht, weil der Körper sein eigenes Gewebe nicht erkennt und anfängt, es anzugreifen.

Die Erkrankung kann verschiedene Organsysteme betreffen, vom Herz-Kreislauf- und Immunsystem bis hin zu lebenswichtigen Organen wie der Lunge und den Nieren.

Wie Dr. Petri und ihre Kollegen in ihrer Arbeit berichten, ist bekannt, dass der Gehalt an Vitamin D bei Patienten mit Lupus niedrig ist. Deshalb untersuchte das Team die Rolle von Vitamin D bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE), der häufigsten Form von Lupus.

Untersuchung des Vitamin D-Spiegels bei Lupuspatienten

Dr. Petri und ihr Team untersuchten die klinischen Daten von 1.392 Lupuspatienten, von denen 92 Prozent Frauen waren. Im Durchschnitt waren die Patienten 47,3 Jahre alt.

Die Forscher hatten Zugang zum Vitamin D-Spiegel der Patienten sowie zum Zustand ihrer Organe und Gewebe während der Nachuntersuchungen.

Der Gehalt des Vitamins wurde mit 25-Hydroxy-Vitamin D gemessen – eine gängige und genaue Methode zur Bestimmung des Vitamin D-Spiegels. (3)

Basierend auf den ersten Messungen von Vitamin D wurden die Patienten in Gruppen mit weniger als 20 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) 25-Hydroxy-Vitamin D und mit mehr als 20 ng/ml eingeteilt.

Insgesamt hatten 27,3 Prozent der Patienten bei ihrem ersten medizinischen Besuch einen Vitamin D-Mangel.

Mit dem Systemic Lupus International Collaborating Clinics/American College of Rheumatology (SLICC/ACR) Damage Index bewerteten die Forscher das “Risiko einer lebenslangen Organschädigung”.

Zu den betrachteten Organsystemen gehörten das neuropsychiatrische, pulmonale, kardiovaskuläre, gastrointestinale und muskuloskelettale System.

Dann passten die Forscher dieses Risiko an Alter, Geschlecht und ethnischen Hintergrund an.

Ein Vitamin D-Mangel kann ein Nierenversagen vorhersagen

Die Studie ergab, dass Lupuspatienten mit einem unzureichenden Vitamin D-Spiegel das höchste relative Risiko für Nierenschäden hatten.

Diese Patienten waren auch einem höheren Risiko für Hautschäden und Gesamtorganschäden ausgesetzt.

Die Forscher fanden keinen Zusammenhang mit Schäden an einem der anderen betrachteten Organe.

” Ein niedriger Vitamin D-Gehalt, steht im Zusammenhang mit Totalschäden und chronischen Nierenerkrankungen”, schließen die Autoren. “Überraschenderweise”, fügen die Autoren hinzu, “hat ein niedriger Vitamin D-Gehalt nichts mit Muskel-Skelett-Schäden, einschließlich osteoporotischer Frakturen, zu tun.”

“Wir haben gezeigt, dass die Ergänzung mit Vitamin D das Urinprotein reduziert, das der beste Indikator für ein zukünftiges Nierenversagen ist”, sagt Dr. Petri.

Der Hauptautor der Studie schlägt auch vor, dass die Vitamin D-Ergänzung ein gültiger Weg zur Prävention von Nierenschäden bei Lupus sein kann.

“Zusätzliches Vitamin D ist sehr sicher. Es hilft, eine der gefürchtetsten Komplikationen von Lupus zu verhindern, und spielt wahrscheinlich auch eine Rolle bei der Prävention von Blutgerinnseln und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Ergänzung mit Vitamin D, sollte Teil des Behandlungsplans für Lupus-Patienten sein.”

Bei Frauen liegt das Risiko, Lupus zu entwickeln, zwischen “vier bis zwölf Frauen pro Mann”.


ECHT VITAL VITAMIN D3 - 1 Flasche mit 50 ml


Foto:

Teilen