10 Schockierende Fakten über Kuhmilch

10 Schockierende Fakten über Kuhmilch

Kuhmilch

Kuhmilch ist seit jeher ein nahrhaftes, genussvolles Lebensmittel für Kinder und Erwachsene. Heute erleben wir eine Zunahme der Häufigkeit von Kuhmilchallergien und es entfacht eine Debatte zwischen Befürwortern von pasteurisierter Milch und Rohmilch.

Auf welcher Seite du auch immer stehst, die Forschung untersucht weiterhin die Gründe für einen scheinbaren Anstieg der Kuhmilchallergien, die Sicherheit und Nährwerte von Rohmilch, die Gefahren des Milchkonsums und gesunde Alternativen für Kinder, die keine Milch trinken können.

Hier sind 10 Schockierende Fakten über Kuhmilch

1. Antibiotika während der Schwangerschaft ist mit einer Kuhmilchallergie (CMA) verbunden

Eine finnische Studie aus dem Jahr 2013 untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Antibiotikaverbrauch einer Mutter und dessen Auswirkungen auf Säuglinge.

Bei der Überprüfung der Daten aus den nationalen Datenbeständen hatten Säuglinge, bei denen CMA diagnostiziert wurde, einen direkten Bezug zu Müttern, die während der Schwangerschaft Antibiotika genommen hatten.

Säuglinge, denen nach der Geburt Antibiotika verabreicht wurden, zeigten ebenfalls eine stärkere Tendenz zur Kuhmilchallergie. (1)

2. Kuhmilch beeinflusst das Stillen

Mit der zunehmenden Zahl von Kinderallergien, einschließlich CMA, hat die Forschung begonnen, den Zusammenhang zwischen der mütterlichen Ernährung und ihrer Wirkung auf die Muttermilch bei stillenden Müttern zu untersuchen.

Säuglinge von Müttern, die Kuhmilch konsumierten, zeigten einen höheren Gehalt an spezifischen Proteinen, die bekanntermaßen die Immunantwort erhöhen und zur Entwicklung von Allergien führen.

Die gute Nachricht ist, dass bei Müttern, die den Konsum von Kuhmilch einschränkten, die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Säuglinge eine Kuhmilchallergie entwickeln, geringer war. (2)

3. Biologische Rohmilch enthält mehr Fettsäuren

Die Argumente für biologische Rohmilch sind laut und reichlich vorhanden. Obwohl einige skeptisch bleiben, ändert die Wissenschaft schnell ihre Meinung. Eine erst in diesem Jahr veröffentlichte Studie ergab, dass biologische Rohmilch 62% mehr Omega-3 Fettsäuren enthält als konventionelle Milch. (3)

4. Milch von “Fabrik”-Kühen kann sehr bedenklich sein

Viele große Unternehmen halten Kühe unter schmutzigen Bedingungen. Einige können sie sogar mit Hormonen (rBGH) vollpumpen, um die Milchproduktion anzuregen. Ein problematischer Nebeneffekt dieser Praxis ist die Mastitis oder die Infektion von Milchgewebe – dem Gewebe, das Milch produziert.

Dies kann zu einer Verunreinigung der Milch durch Eiter und Bakterien führen. Ein Bakterium ist das Methicillin resistente Staphylokokken (MRS). Dieses gegen Antibiotika resistente Bakterium hat sich als extrem virulent und schwer zu kontrollieren erwiesen. (4)

E Coli ist ein weiteres Bakterium, das leicht in Kuhmilch zu finden ist und gegen starke Antibiotika wie Streptomycin und Tetracyclin resistent ist. (5)

5. Laktosefrei hat Nachteile

Kinder mit CMA, die mit laktosefreien Rezepturen oder milchfreien Diäten aufgewachsen sind, haben Probleme mit der Entwicklung der richtigen Knochenmasse. Eine polnische Studie mit 66 Kindern mit CMA untersuchte die Auswirkungen laktosefreier Rezepturen auf die Ernährung und Knochengesundheit.

Die Kinder die keine Laktose zu sich nahmen, hatten einen ähnlichen Nährwert an Kalzium, Phosphor, Natrium und Magnesium. Aber sie hatten einen höheren Vitamin D-Mangel und einen niedrigeren Gehalt an chemischen Markern, die für die Knochenbildung benötigt wurden. (6)

Basierend auf dieser Studie sollte jedes Kind, das mit einer laktosefreien Ernährung aufgewachsen ist, überwacht werden, um eine angemessene Ernährung und medizinische Versorgung zu gewährleisten.

6. Kuhmilch kann Antibiotika- und Hormonrückstände enthalten.

Kühe werden oft mit Antibiotika behandelt, um die Krankheiten zu behandeln, die sie entwickeln, insbesondere Kühe, die mit Wachstumshormon (rBGH) belastet sind. Obwohl viele Stämme gegen Antibiotika resistent geworden sind, bleiben sie ein erster Schritt bei der Bekämpfung von Infektionen.

Um sicherzustellen, dass die Antibiotikarückstände innerhalb der zugelassenen Werte bleiben, entwickeln die Forscher kontinuierlich neue Wege, um diese Antibiotika nachzuweisen. (7)

Das bedeutet natürlich, dass man mit jedem Glas Kuhmilch Kuhantibiotika aufnimmt, es sei denn, man kauft rohe oder biologische… oder noch besser – Ziegenmilch.

7. Der Konsum von Rohmilch steht im Zusammenhang mit weniger Allergien

Kuhmilchallergien sind ein heißes Thema in Polen. Eine weitere polnische Studie untersuchte die Wirkung von Rohmilch auf Allergie und Asthma bei polnischen Kindern und Erwachsenen. Die Forscher beobachteten, dass der Konsum von Rohmilch zu einem geringeren Auftreten von Asthma und Allergien führte. (8)

Vor allem Heuschnupfen und chronische Verstopfungen der Nase traten bei Menschen, die Rohmilch konsumierten, seltener auf. Diese Ergebnisse stützen die Hypothese, dass eine frühe Exposition gegenüber Rohmilch eine schützende Wirkung gegen Allergien und andere Autoimmunerkrankungen hat.

8. Rohmilch ist nahrhafter

Die Befürworter der Rohmilch argumentieren, dass Rohmilch nahrhafter ist und die Gesundheit viel besser fördert als ihr pasteurisiertes Gegenstück.

Die Wissenschaft hat gezeigt, dass Rohmilch Nährstoffe enthält, die durch Pasteurisierung zerstört werden. Es wurde festgestellt, dass die Pasteurisierung den Gehalt an B1, B2, B12, Folsäure und Vitamin E reduziert. (9)

9. Rohmilch ist sicher

Die Pasteurisierung ist mehr eine neuere Methode als der Verzehr von Rohmilch. Louis Pasteur entwickelte die Pasteurisierung, um den Wein vor Mikroben und Bakterien zu schützen. Jahrzehnte nach der Entwicklung dieses Verfahrens wurde Rohmilch noch immer auf der ganzen Welt konsumiert.

Der Prozess der Milchpasteurisierung wurde erst Anfang des 19. Jahrhunderts eingeführt, als die Befürworter der Milchpasteurisierung versuchten, Kinder vor der verkauften schmutzigen und verdorbenen Milch zu schützen.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Kinder (und Erwachsene) seit Jahrtausenden Rohmilch konsumiert. Es gibt auch heute noch viele Menschen, die offensichtlich Rohmilch trinken.

Ein Text mit dem Titel The Untold Story of Milk von Ron Schmid liefert ausführliche Informationen über die Sicherheit und Ernährung von Rohmilch, insbesondere im Kapitel “The Safety of Raw vs. Pasteurized Milk”. (10)

Obwohl die Anti-Rohmilchgruppe argumentieren wird, dass Rohmilch unsicher ist, bleiben die Fakten natürlich recht einfach:

  • Rohmilch von Kühen hat mehr Nährstoffe als pasteurisierte Milch.
  • Rohmilch wurde jahrtausendelang konsumiert, bevor es eine Pasteurisierung gab.
  • Der Verzehr von kontaminierter oder verdorbener Rohmilch kann, wie bei allen Lebensmitteln, zu Krankheiten, Krankheiten und möglicherweise zum Tod führen.

10. Kuhmilch kann das Krebsrisiko erhöhen

Hormonempfindliche Krebsarten wie Brust- oder Prostatakrebs können durch Phytoöstrogene beeinflusst werden. Die Kuhmilch enthält diese Hormonsubstanzen.

Forscher versuchten herauszufinden, ob die Menge der Östrogene durch die Nahrungsquellen der Kühe beeinflusst werden kann. Das Ergebnis zeigte, dass die Östrogene unabhängig von der Ernährung der Kuh vorhanden waren. (11)

Eine 26-jährige Studie mit 68.000 Frauen unterstützt diese Idee. Frauen, insbesondere postmenopausale Frauen, mit einer höheren Milchaufnahme im Laufe der Studie hatten eine höhere Rate an Gebärmutterhalskrebs. (12)

Diese Veröffentlichung aus dem Jahr 2012 legt nahe, dass der Gesundheitswert von Kuhmilch stärker individualisiert betrachtet werden sollte. Denn im Gegensatz zur Marketingstrategie der Milchwirtschaft ist “Milch macht den Körper gut” Milch vielleicht nicht das ideale Nahrungsmittel für alle und viele suchen nach Alternativen.


Codex Humanus


Foto:

  • https://www.timesnownews.com/health/article/5-amazing-health-benefits-of-cow-milk-for-kids-cow-milk-health-benefits/272698
Teilen