4 Mögliche Gefahren von Lebensmittelfarbstoffen

Lebensmittelfarbstoffe

Künstliche Zusatzstoffe durchdringen unser Nahrungsangebot in epischen Ausmaßen. Hersteller behaupten, dass das Material hinzugefügt wird, um Geschmack, Aussehen, Textur und Haltbarkeit zu verbessern.

Lebensmittelfarbstoffe, ein Lebensmittelzusatzstoff zur Farbintensivierung von Süßigkeiten, Trockenmischungen, Suppen und sogar Brot, haben in den letzten Jahren immer mehr Kritik bekommen.

Die Gesundheitsbehörden in Österreich und Norwegen haben sogar die Verwendung von künstlichen Lebensmittelfarbstoffen verboten, und die europäischen Gesundheitsbehörden verlangen ein Warnschild auf Lebensmitteln, die die synthetischen Inhaltsstoffe enthalten.

In Großbritannien warnen die Etiketten davor, dass Kinder, die Lebensmittel mit künstlichen Lebensmittelfarbstoffen konsumieren, ein größeres Risiko für die Entwicklung von hyperaktivem Verhalten und ADHS haben.

Unterdessen hat die FDA in den Vereinigten Staaten noch nicht viel über die nachgewiesenen gesundheitlichen Gefahren im Zusammenhang mit diesen synthetischen Inhaltsstoffen gesagt. Wie gefährlich sind also künstliche Lebensmittelfarbstoffe? Die nächsten vier Fakten werden dich aufklären.

Hier sind 4 Mögliche Gefahren von Lebensmittelfarbstoffen

1. Werden aus Petroleum hergestellt

Ursprünglich aus Steinkohlenteer hergestellt, stammen Lebensmittelfarbstoffe heute aus einer unraffinierten Kraftstoffquelle – Petroleum. Der Konsum von Petroleum in jeglicher Menge ist nicht der angenehmste Gedanke, aber das ist genau das, was man tut, wenn man nicht-biologische, verarbeitete Lebensmittel isst.

Viele beliebte Sportgetränke, Softdrinks, pulverförmige Mischungen und Energiedrinks enthalten Lebensmittelfarbstoffe aus Petroleum. (1)

2. Möglicherweise krebserregend

Allurarot AC (E 129), Tartrazin (E 102-Gelb) und Gelborange-S (E 110) enthalten die Chemikalie Benzol, ein bekanntes Karzinogen. Die CDC behauptet, dass über die gesundheitlichen Auswirkungen von Benzol sehr wenig bekannt ist, obwohl der Berg der Beweise auf sein krebserregendes Potenzial hinweist. (2)

Während der größte Teil der Welt die Verwendung von künstlichen Zusatzstoffen, die diese Verbindung enthalten, verboten hat, verwenden amerikanische Unternehmen diese Lebensmittelfarbstoffe in vielen gängigen verarbeiteten Lebensmitteln.

Verarbeitete Makkaroni und Käse zum Beispiel verwenden häufig Gelborange-S (E 110), um den hellgelben Farbton des Lebensmittels hervorzuheben.

In der EU wird Gelborange-S in Götterspeisen und Aperol verwendet. (3) Tartrazin wird beispielsweise in Likören und Backwaren verwendet. (4) Allurarot AC wird bei der Herstellung von Hackfleisch und Süßwaren verwendet. (5)

3. Trägt zum ADHS-Risiko bei

Zahlreiche Studien haben einen signifikanten Zusammenhang zwischen künstlichen Lebensmittelfarbstoffen und Hyperaktivität bei Kindern festgestellt.

Eine australische Studie, die die Auswirkungen von Lebensmittelfarbstoffen auf 200 Kinder untersuchte, ergab, dass 75% der Eltern eine Verbesserung des Verhaltens und der Aufmerksamkeit bemerkten, sobald die Farbstoffe aus der Ernährung ihres Kindes entfernt wurden. (6)

Andere Forschungen haben diese Erkenntnis bestätigt und schlagen zukünftige Studien vor, um sichere Aufnahmewerte für diese Produkte zu bestimmen. (7)

4. Östrogenverstärker

Vielleicht ist “verbessern” nicht das beste Wort, weil es keine gute Sache ist. Gelborange-S (E 110) und Tartrazin (E 102-Gelb) verhalten sich im menschlichen Körper wie Östrogen. (8)

Warum ist das schlimm? Weil ein hoher Östrogenspiegel, unabhängig von der Quelle, zu Brustkrebs beitragen und den männlichen Sexualtrieb verringern kann, neben anderen höchst unerwünschten Effekten. (9), (10)

Es gibt Alternativen – Wähle klug!

Der einzige Weg, künstliche Lebensmittelfarbstoffe vollständig zu vermeiden, ist der Verzehr einer unverarbeiteten Vollwertkost. Wenn du eine schwierige Zeit hast und ein verarbeitetes Lebensmittel kaufen musst, stelle sicher, dass es biologisch ist.

Bio-Produkte dürfen keine künstlichen Farbstoffe, Süßstoffe oder Aromen enthalten. Obwohl Bio-Verarbeitungserzeugnisse nicht die nährstoffreichste Nahrung auf dem Planeten sind, sind sie eine weitaus bessere Alternative zu den herkömmlichen Lebensmitteln.


Foto:

  • https://www.imagenesmi.com/im%C3%A1genes/artificial-food-colors-b8.html
Teilen