Wie Pflanzen aus Mauritius zur Krebsbekämpfung beitragen können

Pflanzen aus Mauritius

Eine aktuelle Studie kommt zu dem Schluss, dass auf Mauritius vorkommende Heilkräuter chemische Verbindungen enthalten, die die Vermehrung von Krebszellen hemmen.

Obwohl die Wissenschaft bei der Behandlung von Krebs große Fortschritte gemacht hat, ist es noch ein langer Weg bis zum Ziel.

Einige Forscher, die an neuen und innovativen Behandlungsmethoden arbeiten, werfen ihre Netze weit aus.

Zu einer solchen Gruppe gehören Wissenschaftler aus Mauritius, Großbritannien und der Far Eastern Federal University (FEFU) in Wladiwostok, Russland. Gemeinsam haben sie Heilkräuter aus Mauritius auf ihr Potenzial zur Behandlung von Krebs getestet.

Mauritius ist eine Inselgruppe im Indischen Ozean. Die Inseln sind teilweise isoliert und beherbergen eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt.

Nach Angaben der Autoren der neuesten Studie könnten einige dieser Pflanzen helfen, Speiseröhrenkrebs zu behandeln.

Die spezifischen Ursachen von Speiseröhrenkrebs sind unbekannt, aber eine chronische Reizung der Speiseröhre kann zu Veränderungen beitragen, die zu Krebs führen. Zu den Faktoren, die die Zellen reizen können, gehören die gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD), Rauchen, Fettleibigkeit und Alkohol.

Nach Angaben des American Insitute for Cancer Research (AICR) ist Speiseröhrenkrebs der siebthäufigste Krebs bei Männern und Frauen. (1)

Das Studieren von Heilkräutern auf Mauritius

Wissenschaftler, die an den neuesten Forschungsarbeiten beteiligt sind, analysierten gemeinsam Extrakte aus den lokalen Heilkräutern Acalypha integrifolia, Eugenia tinifolia und Labourdonnaisia glauca, die nur auf Mauritius wachsen.

Sie fanden heraus, dass bestimmte Substanzen in diesen Pflanzen Antitumoreigenschaften haben könnten. Sie veröffentlichten ihre Arbeiten in der Zeitschrift Acta Naturae. (2)

Die Pflanzen enthalten chemische Verbindungen, die die Vermehrung von Krebszellen hemmen, indem sie den 5′ AMP-aktivierten Kinase-(AMPK)-Signalweg aktivieren. Dieser Weg spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung von Energie unter metabolischem Stress.

Die Regulation grundlegender Stoffwechselprozesse macht den AMPK-Signalweg zu einem der wichtigsten therapeutischen Ziele für viele chronische Krankheiten, darunter Krebs. Die Suche nach AMPK-Aktivatoren ist ein dringendes Thema in der molekularen Onkologie.

Alexander Kagansky, einer der Autoren der aktuellen Studie, ist Experte für Krebsepigenetik und Chromosomenbiologie und Leiter des Zentrums für Genomische und Regenerative Medizin der School of Biomedicine FEFU.

“Mauritius ist eine Schatzinsel der globalen Biodiversität”, erklärt er, “und die Geschichte der anhaltenden Tragödie der menschlichen Gier, des barbarischen Appetits und der Vernachlässigung der wahren Wunder des Planeten, die dazu bestimmt sind, Menschenleben zu retten.”

“Etwa ein Drittel der lokalen Pflanzen wird in der traditionellen Medizin verwendet, aber es fehlen immer noch wissenschaftliche Beweise für ihr therapeutisches Potenzial, während der Völkermord an der Natur am deutlichsten an solchen kleinen verlorenen Paradiesen zu erkennen ist.”

Das internationale Forschungsteam ist sich der Dringlichkeit der Untersuchung der biologischen Vielfalt bewusst und wird auch weiterhin nicht entmutigt.

“Bis heute wurden nur 15% der Pflanzenarten der Insel auf ihre medizinischen Eigenschaften untersucht, was immer noch besser ist als in vielen Ländern.”

Kagansky fügt hinzu, dass Speiseröhrenkrebs wegen der modernen Ernährung und Lebensweise ein globales Problem ist.

Chemotherapie kann das Leben für eine begrenzte Zeit verlängern, aber die zusätzlichen Monate, die die Menschen gewinnen, können schmerzhaft sein, da die Medikamente giftig sind und Nebenwirkungen verursachen, die die Lebensqualität beeinträchtigen.

Speiseröhrenkrebs und Adenokarzinom sind laut dem Forscher weltweit die sechsthäufigste Todesursache in der Onkologie. Das Adenokarzinom ist eine Krebsart, die in den Drüsen beginnt, sich aber auf verschiedene Organe ausbreiten kann. Die Behandlungen hängen von der Lage, Größe und dem Stadium des Tumors ab.

Das Forschungsteam testete Extrakte aus ihren mauretanischen Pflanzenarten an Zellen aus zwei Arten von bösartigen Tumoren, die sie aus Individuen isolierten. Drei der fünf biologisch aktiven Pflanzenstoffe hemmten das Wachstum von Speiseröhrenkrebszellen.

Die zukünftige Medizin hängt von der Biodiversität ab

Viele Menschen auf der ganzen Welt behandeln Krebs mit Kräutersorten, die sie in der traditionellen Medizin seit Jahrhunderten kennen. Viele Forscher glauben auch, dass sich die moderne Biomedizin darauf konzentrieren sollte, neue Krebsmedikamente aus natürlichen Quellen wie Pflanzen, Pilzen und Bakterien zu finden.

Kagansky argumentiert, dass die Zukunft der Medizin auf der ganzen Welt von der Erhaltung der Biodiversität abhängt. Er betont, dass die Gesamtzahl der lebenden Arten abnimmt und menschliche Aktivitäten wie Holz, Energie und Nahrungserzeugung für diesen Rückgang verantwortlich sind.

Die Leidenschaft des leitenden Wissenschaftlers führte dazu, dass er Mitorganisator des Bio2Bio wurde, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Biodiversität und die Natur international zu schützen, biologische Verbindungen zu erhalten und eine Datenbank mit natürlichen Molekülen zu erstellen, um die traditionelle Medizin mit der modernen Medizin zu integrieren. (3)

“Unsere Forschung soll dem Wohl der Menschheit dienen und durch Beweise dafür, dass die Menschen auf mechanistischer Ebene von natürlichen Naturstoffen abhängig sind, die uns belohnen, indem sie Todesfälle und Leiden von uns selbst, unseren Eltern und Kindern reduzieren.”


Medizinskandal Krebs


Bildquelle:

  • https://de.ulule.com/cylindrocline/
Teilen