Fasten fördert den Stoffwechsel und wirkt dem Altern entgegen

Fasten fördert den Stoffwechsel und wirkt dem Altern entgegen

Fasten für die Gesundheit

Die neueste Studie zur Erforschung der Auswirkungen des Fastens auf den menschlichen Körper kommt zu dem Schluss, dass fasten die Stoffwechselaktivität stärker erhöht als bisher angenommen und sogar Anti-Aging-Vorteile bieten kann.

Studien haben gezeigt, dass intermittierendes Fasten bestimmten Menschen helfen kann, Gewicht zu verlieren. (1)

Obwohl die Forscher immer noch darüber diskutieren, wie effektiv Fasten zur Gewichtsabnahme ist, deuten neue Forschungsergebnisse auf andere Vorteile hin. (2)

Studien an Ratten zeigen zum Beispiel, dass das Fasten die Lebensdauer erhöhen kann. (3), (4)

Auch wenn es spannend ist, so sind doch noch keine Beweise dafür beim Menschen zu finden.

Die jüngste Studie – die die Autoren jetzt in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht haben – wirft einen neuen Blick auf das Fasten beim Menschen und liefert neue Erkenntnisse. (5)

” Aktuelle Altersforschungen haben gezeigt, dass Kalorienbeschränkung und Fasten einen verlängerten Effekt auf die Lebensdauer bei Versuchstieren haben”, sagt der Studienautor Dr. Takayuki Teruya, “aber der detaillierte Mechanismus bleibt ein Rätsel.”

Insbesondere Wissenschaftler des Okinawa Institute of Science and Technology Graduate University in Japan untersuchten dessen Einfluss auf den Stoffwechsel.

Durch das Verständnis der Stoffwechselprozesse will das Team Wege finden, die Vorteile des Fastens zu nutzen, ohne über einen längeren Zeitraum auf Nahrung verzichten zu müssen.

Um zu ermitteln, fasteten vier Freiwillige für 58 Stunden. Mit Hilfe der Metabolomik oder der Messung von Metaboliten analysierten die Forscher Blutproben in Intervallen während der Fastenzeit.

Was passiert während des Fastens?

Da der menschliche Körper unter Hunger leidet, gibt es eine Reihe von deutlichen metabolischen Veränderungen, die auftreten.

Wenn Kohlenhydrate leicht verfügbar sind, verwendet der Körper sie normalerweise als Brennstoff. Aber sobald sie weg sind, wird an anderer Stelle nach Energie gesucht. In einem Prozess, der als Glukoneogenese bezeichnet wird, leitet der Körper Glukose aus Nicht-Kohlenhydratquellen, wie beispielsweise Aminosäuren, ab.

Wissenschaftler können Beweise für die Glukoneogenese finden, indem sie den Gehalt bestimmter Metaboliten im Blut, einschließlich Carnitine und Butyrat, bewerten.

Wie erwartet, waren nach dem Fasten die Konzentrationen dieser Metaboliten im Blut der Teilnehmer vorhanden. Die Wissenschaftler identifizierten aber auch viel mehr Stoffwechselveränderungen, von denen einige sie überraschten. So verzeichneten sie beispielsweise einen deutlichen Anstieg der Produkte des Zitronensäurezyklus.

Der Zitronensäurezyklus findet in den Mitochondrien statt, und seine Aufgabe ist es, gespeicherte Energie freizusetzen. Die Wanderung in den mit diesem Prozess verbundenen Metaboliten bedeutet, dass die Mitochondrien, die sagenumwobenen Kraftzentren der Zelle, in den Overdrive geschleudert werden.

Ein weiterer überraschender Befund war ein Anstieg des Purin- und Pyrimidinspiegels, den Wissenschaftler noch nicht mit dem Fasten in Verbindung gebracht hatten.

Diese Verbindungen sind ein Zeichen für eine erhöhte Proteinsynthese und Genexpression. Dies deutet darauf hin, dass das Fasten bewirkt, dass die Zellen die Art und Menge der Proteine, die sie zum Funktionieren benötigen, wechseln.

Fasten fördert Anti-Aging-Verbindungen

Höhere Konzentrationen von Purin und Pyrimidin sind Hinweise darauf, dass der Körper den Gehalt an bestimmten Antioxidantien erhöhen könnte. Tatsächlich stellten die Forscher einen erheblichen Anstieg bestimmter Antioxidantien fest, darunter Ergothionein und Carnosin.

In einer früheren Studie zeigte das gleiche Forscherteam, dass mit zunehmendem Alter eine Reihe von Metaboliten abnehmen. Zu diesen Metaboliten gehören Leucin, Isoleucin und Ophthalmussäure. (6)

In ihrer neuesten Studie zeigten sie, dass das Fasten diese drei Metaboliten in Schwung brachte. Sie erklären, dass dies hilfreich sein könnte, um zu erklären, wie das Fasten die Lebensdauer von Ratten verlängert.

In allen vier Probanden identifizierten die Forscher 44 Metaboliten, die während des Fastens zunahmen, von denen einige um das 60-fache zunahmen.

Von diesen 44 hatten die Wissenschaftler nur 14 mit dem Fasten verbunden. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass “das Fasten zusammengenommen einen viel metabolisch aktiveren Zustand hervorzurufen scheint als bisher angenommen”.

“Dies sind sehr wichtige Metaboliten für die Aufrechterhaltung der Muskel- und Antioxidantienaktivität. Dieses Ergebnis deutet auf die Möglichkeit einer verjüngenden Wirkung durch Fasten hin, die bisher nicht bekannt war.”

Die Wissenschaftler glauben, dass eine Zunahme der Antioxidantien eine Überlebensreaktion sein könnte. Während des Fastens kann unser Körper einen hohen Grad an oxidativem Stress erfahren. Durch die Herstellung von Antioxidantien kann es helfen, einen Teil der möglichen Schäden durch freie Radikale zu vermeiden.

Als nächstes wollen sie die Ergebnisse in einer größeren Stichprobe replizieren. Sie wollen auch mögliche Wege finden, um die positiven Auswirkungen des Fastens zu nutzen und herauszufinden, ob sie die Auswirkungen der Kalorienbeschränkung auslösen können, ohne die Kalorienaufnahme einschränken zu müssen.

Obwohl es noch einige Zeit dauern wird, bis wir die Vorteile des Fastens ohne Anstrengung nutzen können, liefern die aktuellen Ergebnisse einen weiteren Beweis für die gesundheitlichen Vorteile des Fastens.



Bildquelle:

  • https://www.shutterstock.com/de/image-photo/food-clock-healthy-concept-on-wooden-474763618 – Chutima Chaochaiya