Russland gegen Nestle: GVO in Frühstückszerealien wird zum Gerichtsfall

Russland gegen Nestle: GVO in Frühstückszerealien wird zum Gerichtsfall

Russland gegen Nestlé

Russlands Verbraucherschützer Rospotrebnadzor hat einen administrativen Verstoß gegen Nestlé Russland eingereicht, nachdem er gentechnisch veränderte Papaya in den Instant-Hafer-Porridge des Unternehmens gefunden hat. (1)

Laut Rospotrebnadzor wusste der Hersteller von der Nichteinhaltung der verbindlichen Anforderungen durch die Inhaltsstoffe der Marke Bystrov und informierte den Watchdog nicht darüber.

Der Verstoß wurde gemäß Artikel 37 des russischen Föderalen Gesetzes über technische Vorschriften eingeleitet, der vorschreibt, dass der Hersteller die staatliche Kontrollbehörde über jede Nichteinhaltung “im Einklang mit seiner Zuständigkeit innerhalb von zehn Tagen nach Erhalt dieser Informationen” informiert.

Medien berichteten zuvor, dass Rospotrebnadzor das Produkt aus dem Verkauf genommen hat.

Der Pressedienst von Nestlé sagte TASS, dass Nestlé Russland bei der Herstellung von Bystrov-Haferflocken keine gentechnisch veränderten Zutaten verwendet. Er fügte hinzu, dass der Hersteller die Produktion des Instant-Getreides mit modifizierter Papaya und seine Lieferungen aus Lagern eingestellt hat, nachdem er eine zufällige Charge dieser Waren entdeckt hatte. (2)

Nestle hat eine starke Position auf dem russischen Markt für Frühstückszerealien. Die Marke Bystrov porridge bietet ein vollwertiges Frühstück und behauptet, sofortige Haferflocken, getrocknete Beerenstücke, Honig und Nüsse zu enthalten.

Nestle verletzt viele Arbeitsrechte

Das Unternehmen nimmt auch eine führende Position auf dem russischen Markt für Instant-Kaffee, Kakao, Babynahrung und andere Produkte ein.

Nestle, das weltweit größte Lebensmittel- und Getränkeunternehmen, ist eines der am stärksten boykottierten Unternehmen, da in den Fabriken des Unternehmens in verschiedenen Ländern Verletzungen der Arbeitsrechte gemeldet wurden.

Bekannt wurde das Unternehmen nach dem Babymilchskandal der 80er Jahre, als es Muttermilchersatz in unterentwickelten Ländern Afrikas und Lateinamerikas förderte und verkaufte.

Im Jahr 2016 gab Nestle die Möglichkeit von Sklavenarbeit in seiner Kaffeelieferkette zu. Das Unternehmen sagte auch, dass es Zwangsarbeit in seinen Fischlieferketten in Thailand entdeckt habe.


Codex Humanus


Bildquelle:

  • https://sustainablepulse.com/2019/05/21/russia-goes-after-nestle-after-discovery-of-gmo-in-its-breakfast-cereals/#.XOlpgcgzaUk