Angstpatienten verwenden zunehmend Cannabis anstelle von Benzodiazepinen

Angstpatienten wählen zunehmend Cannabis anstelle von verschreibungspflichtigen Medikamenten

Cannabis anstelle von Benzodiazepinen

Es gibt einige gute Nachrichten im Gesundheitswesen. Laut neuer Forschung aus Kanada sind Menschen mit Angst es leid, Benzodiazepine und andere nebenwirkungsreiche Medikamente zu nehmen und wechseln stattdessen zu rein natürlichem Cannabis als sichere und effektive Alternative. (1)

Unter 146 Angstpatienten, die sich für das medizinische Marihuana-Programm Kanadas eingeschrieben hatten, fanden die Forscher heraus, dass 30 Prozent von ihnen nach nur zwei Monaten Cannabiskonsum die Verwendung von Benzodiazepinen einstellten. (2)

Nach sechs Monaten stieg dieser Prozentsatz auf 45 Prozent, was darauf hindeutet, dass Patienten natürliche Pflanzenstoffe gegenüber Chemikalien aus dem Labor bevorzugen.

“Patienten, die mit der medizinischen Cannabistherapie begonnen hatten, zeigten nach ihrem ersten Kontrollbesuch bei ihrem medizinischen Cannabis-Verschreiber signifikante Abbruchraten von Benzodiazepin und zeigten danach weiterhin signifikante Abbruchraten”, ergab eine veröffentlichte Studie über diese Ergebnisse.

In einer separaten, aber verwandten Studie der University of Michigan fanden Forscher heraus, dass unter den 1.300 staatlich registrierten medizinischen Cannabispatienten, die auch Benzodiazepine eingenommen hatten, 22 Prozent diese Medikamente nach der Entdeckung von Cannabis vollständig aufgaben. (3)

Interessanterweise ergab dieselbe Studie, dass ein noch größerer Prozentsatz der Schmerzpatienten den Wechsel von Opioiden zu Cannabis vollzieht, wobei 53 Prozent angaben, dass Cannabis eine bessere Wahl für die Schmerzlinderung ist als Opioide.

Dies würde erklären, warum in Staaten, in denen medizinisches Cannabis legal ist, die Opioidmissbrauchsraten dramatisch niedriger sind als in Staaten, in denen Cannabis noch verboten ist.

“Das sind sehr süchtig machende und potenziell tödliche Medikamente, und viele Menschen wissen das nicht”, sagt Dr. Anna Lembke, die Autorin einer weiteren Studie, die die Gefahren von Anti-Angst-Medikamenten wie Xanax aufzeigt.

“Leider sind sich die meisten Ärzte dessen auch nicht bewusst und verschreiben sie fröhlich, ohne ihre Patienten über das Suchtrisiko aufzuklären.”

Big Pharma versucht fieberhaft, Cannabis verboten zu halten

Kein Wunder, dass Big Pharma auf diesen wachsenden Trend reagiert, der darin besteht, Cannabis an so vielen Orten wie möglich illegal zu halten, die ihr unglaubliches Heilpotenzial noch nicht erkannt haben.

Ein Bericht aus dem Jahr 2018 quantifizierte tatsächlich die potenziellen Verluste für die Arzneimittelindustrie als Folge der Cannabis-Legalisierung, und die Zahlen sind erschütternd. (4)

Laut den Experten von New Frontier Data soll der legale Cannabiskonsum für weitreichende medizinische Zwecke, einschließlich chronischer Schmerzen, bereits jetzt die Gewinne von Big Pharma um rund 4 Milliarden Dollar pro Jahr verringert haben.

In Zukunft sollen noch viel mehr Milliarden dazukommen, sollten mehr Staaten und Länder Cannabis legalisieren.



Bildquelle:

  • https://pixabay.com
Teilen