Forscher entdecken: Mit Chlorella lassen sich Entzündungen leicht vorbeugen

Forscher entdecken: Mit Chlorella lassen sich Entzündungen leicht vorbeugen

Chlorella gegen Entzündungen

Entzündungen sind Teil der Immunantwort des Körpers. Bestehen sie jedoch länger als nötig, können sie gesunde Zellen, Gewebe und Organe schädigen, was zu Krankheiten führt. Um entzündungsbedingten Krankheiten vorzubeugen, empfehlen Forscher in Frankreich die Einnahme von Chlorella.

Laut ihrer im Journal of Medicinal Food veröffentlichten Studie hat diese grüne Mikroalge mit vielen Nährstoffen, Vitaminen, Mineralien und Chlorophyll eine positive Wirkung gegen entzündungsbedingte Krankheiten. In der traditionellen Medizin wurde Chlorella zur Behandlung entzündungsbedingter Erkrankungen eingesetzt.

In der Studie untersuchten die Forscher die Auswirkungen von Chlorella auf viszerale Schmerzen und die damit verbundenen entzündlichen Parameter im Zusammenhang mit Blasenentzündung bei Mäusen.

Sie verursachten Blasenentzündung durch orale Verabreichung von Cyclophosphamid. Dann gab das Team den Mäusen 16 Tage lang entweder 250 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) Körpergewicht Chlorella oder 500 mg/kg Körpergewicht Chlorella pro Tag.

Sechs Stunden nach der Verabreichung von Cyclophosphamid maßen die Forscher die Körpertemperatur, das allgemeine Verhalten, die Nahrungsaufnahme und das Körpergewicht.

Einen Tag später führten sie zwei Verhaltenstests an den Mäusen durch, um den Einfluss von Schmerzen auf die allgemeine Aktivität und die Lernaktivität in ihnen zu untersuchen.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass beide Dosierungen von Chlorella signifikant die Schmerzen und die damit verbundenen entzündlichen Parameter im Zusammenhang mit Blasenentzündung reduzieren. Darüber hinaus verbesserte die Chlorella-Behandlung das Verhalten von Mäusen.

Basierend auf den Ergebnissen der Studie kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Chlorella Entzündungen reduzieren und entzündungsbedingte Krankheiten verhindern kann.

Andere entzündungshemmende Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel

Abgesehen von Chlorella gibt es viele entzündungshemmende Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel, die du ausprobieren kannst. Hier sind einige von ihnen:

  • Schwarzer Pfeffer: Piperin, die Verbindung, die für die Zubereitung von schwarzem Pfeffer verantwortlich ist, ist dafür bekannt, die Symptome verschiedener Formen von Arthritis zu verbessern. Diese Verbindung erhöht auch die Absorption von anderen Verbindungen wie Curcumin. Etwa 20 mg schwarzer Pfeffer werden benötigt, damit schwarzer Pfeffer die Entzündung wirksam reduzieren kann.
  • Cayennepfeffer: Chilis sind heiß wegen der Verbindung namens Capsaicin. Diese Verbindung ist eine starke entzündungshemmende Verbindung. Sie stoppt die Produktion der Substanz P, einer Verbindung, die das Gehirn produziert und die die Schmerzempfindlichkeit erhöht. Cayennepfeffer enthält auch viele Antioxidantien, wie Flavonoide und andere Phytonährstoffe, die auf zellulärer Ebene wirken und freie Radikale eliminieren, die zu Entzündungen der Zellen führen können. Um diese Vorteile zu nutzen, nimm zwischen 30 mg und 120 mg Cayennepfeffer dreimal täglich ein.
  • Zimt: Roher Zimt hat viele starke Antioxidantien und Flavonoide, die Entzündungen bekämpfen. Zimtaldehyd, einer der Hauptkomponenten von Zimt, kann bestimmte Proteine hemmen, die Faktoren sind, die eine Entzündung verursachen. Es kann auch verhindern, dass sich das Blut verklumpt, was einen weiteren Schutz vor anderen entzündungsbedingten Krankheiten bietet. Es wird empfohlen, täglich zwischen 1 und 1,5 Gramm (g) Zimt einzunehmen. Eine erhöhte Dosis kann zu Nebenwirkungen oder Verdauungsstörungen führen.
  • Nelken: Eugenol, eine Verbindung in Nelken, hemmt ein Enzym, das für die Entstehung einer entzündlichen Reaktion verantwortlich ist. Dieses Enzym ist das gleiche Enzym, auf das auch nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) abzielen. Die topische Anwendung eines einzigen Tropfens Nelkenöl kann Entzündungen bereits reduzieren.
  • Curcumin (Kurkuma): Curcumin, der Hauptbestandteil der Kurkuma-Wurzel, ist einer der vielversprechendsten Entzündungshemmer. Es ist besonders vorteilhaft bei der Reduzierung von Entzündungen bei Arthritis und Osteoarthritis. Zusammen mit schwarzem Pfeffer wirkt Curcumin 10 mal stärker und effektiver. Die allgemeine empfohlene Dosis für Curcumin beträgt 3 mg/kg Körpergewicht.
  • Ingwer: Die entzündungshemmende Wirkung des Ingwers kommt von seinen Verbindungen Gingerol und Zingeron. Diese Verbindungen wurden mit einer Verringerung vieler Formen von Entzündungen in Verbindung gebracht, darunter Colitis, Nierenschäden, Diabetes und Krebs. Die Einnahme von 2 bis 3 Gramm pulverisiertem Ingwer pro Tag ist sicher und effektiv. Die Einnahme von mehr als 4 Gramm frischem Ingwer pro Tag kann Sodbrennen oder Verdauungsprobleme verursachen.
  • Salbei: Carnosinsäure und Carnosol sind zwei Hauptbestandteile im Salbei, die für den einzigartigen Geschmack des Salbeis und viele gesundheitliche Vorteile verantwortlich sind. Salbei erhöht die Aktivität der Superoxiddismutase, die Superoxid umwandelt und aus dem Körper entfernt. Um seine Vorteile zu nutzen, nimm täglich zwischen 300 und 600 mg getrocknetes Salbeiblatt oder zwischen 4 und 6 Gramm normales, frisches Blatt.


Bildquelle:

  • http://lookbio.ru/eda/superfudy/spirulina-i-xlorella-instrukciya-po-primeneniyu/