Autophagie: Vorteile und wie man sie induziert

Autophagie

Selbst in einem gesunden menschlichen Körper werden Zellen als normaler Bestandteil von Stoffwechselprozessen ständig geschädigt. Wenn wir jedoch altern, Stress erleben und mit immer mehr Schäden durch freie Radikale zu kämpfen haben, werden unsere Zellen mit zunehmender Geschwindigkeit beschädigt.

Hier kommt die Autophagie ins Spiel: Sie hilft, geschädigte Zellen aus dem Körper zu entfernen, einschließlich alternder Zellen, die keinen funktionellen Zweck erfüllen, aber dennoch in Geweben und Organen verweilen.

Der Grund, warum es so wichtig ist, alternde und geschädigte Zellen zu entfernen, liegt darin, dass sie Entzündungswege auslösen und zu verschiedenen Krankheiten beitragen können.

Das Wort “Autophagie” wurde vor mehr als vier Jahrzehnten geprägt und leitet sich von den griechischen Wörtern “auto” (bedeutet Selbst) und “phagy” (bedeutet Essen) ab.

Erst in jüngster Zeit konnten Forscher in Tierversuchen beobachten, wie die Autophagie die Langlebigkeit fördern und dem Nervensystem, dem Immunsystem, dem Herzen und dem Stoffwechsel zugute kommen kann. (1)


Was ist Autophagie? Ist sie gut oder schlecht für uns?

Die Definition von Autophagie ist “Konsum von körpereigenem Gewebe als Stoffwechselprozess bei Hunger und bestimmten Krankheiten”. Forscher glauben, dass Autophagie ein Überlebensmechanismus ist, oder eine Art und Weise, wie der Körper geschickt auf Stress reagiert, um sich selbst zu schützen.

Ist die Autophagie gut oder schlecht für die Gesundheit? Sie ist definitiv gut! Wie bereits erwähnt, kann man sich Autophagie als eine Form des “Selbstessens” vorstellen, das vielleicht ziemlich beängstigend klingt, aber eigentlich die normale Art und Weise ist, wie der Körper Zellerneuerungsprozesse durchführt.

Tatsächlich ist die Autophagie so vorteilhaft, dass sie heute als “Schlüssel zur Prävention von Krankheiten wie Krebs, Neurodegeneration, Kardiomyopathie, Diabetes, Lebererkrankungen, Autoimmunerkrankungen und Infektionen” bezeichnet wird. (2)

Autophagie hat viele Anti-Aging-Vorteile, da sie hilft, beschädigte Komponenten zu entfernen und wiederzuverwenden, die in Vakuolen (Räumen) innerhalb der Zellen auftreten.

Mit anderen Worten, der Autophagieprozess funktioniert im Wesentlichen, indem er die in den Zellen anfallenden Abfälle nutzt, um neue “Baustoffe” zu schaffen, die bei der Reparatur und Regeneration helfen.

Dank neuerer Studien wissen wir heute, dass die Autophagie wichtig ist, um den Körper zu “reinigen” und sich gegen die negativen Auswirkungen von Stress zu schützen. Wissenschaftler betonen jedoch immer noch, dass sie die genaue Funktionsweise der Autophagieprozesse gerade erst zu verstehen beginnen.

Bei autophagischen Prozessen sind mehrere Schritte erforderlich. Lysosomen sind ein Teil oder Zellen, die große beschädigte Strukturen, wie Mitochondrien, zerstören können und dann helfen, diese beschädigten Teile zu transportieren, damit sie zur Kraftstofferzeugung verwendet werden.

Um den komplexen Prozess zusammenzufassen: Beschädigtes Material muss zuerst zu einem Lysosom transportiert, dann dekonstruiert und dann wieder ausgespuckt und wiederverwendet werden.


Vorteile der Autophagie

Die Forschung deutet darauf hin, dass einige der wichtigsten Vorteile der Autophagie Folgendes beinhalten:

  • Versorgung der Zellen mit molekularen Bausteinen und Energie.
  • Recycling beschädigter Proteine, Organellen und Aggregate.
  • Regulierende Funktionen der Mitochondrien der Zellen, die zur Energiegewinnung beitragen, aber durch oxidativen Stress geschädigt werden können.
  • Reinigung von beschädigtem endoplasmatischem Retikulum und Peroxisomen.
  • Schutz des Nervensystems und Förderung des Wachstums von Gehirn und Nervenzellen. Die Autophagie scheint die kognitive Funktion, die Gehirnstruktur und die Neuroplastizität zu verbessern.
  • Unterstützung des Wachstums von Herzzellen und Schutz vor Herzerkrankungen.
  • Stärkung des Immunsystems durch Eliminierung intrazellulärer Krankheitserreger.
  • Schutz vor falsch gefalteten, toxischen Proteinen, die zu einer Reihe von Amyloidkrankheiten beitragen.
  • Stabilisierung der DNA.
  • Vorbeugung von Schäden an gesunden Geweben und Organen (sog. Nekrose).
  • Potenzielle Bekämpfung von Krebs, neurodegenerativen Erkrankungen und anderen Krankheiten.

Es gibt mehrere verschiedene Arten der Autophagie, darunter Makroautophagie, Mikroautophagie und Chaperon-vermittelte Autophagie.

Die Makroautophagie ist “ein evolutionär konservierter kataboler Prozess, der die Bildung von Vesikeln (Autophagosomen) beinhaltet, die zelluläre Makromoleküle und Organellen umschließen”. Dies ist in der Regel die Art, von der wir am meisten hören.

Der Mensch ist nicht die einzige Spezies, die von der Autophagie profitiert. Tatsächlich wurde die Autophagie bei Hefen, Schimmelpilzen, Pflanzen, Würmern, Fliegen und Säugetieren beobachtet.

Ein Großteil der bisherigen Forschungen zur Autophagie wurde mit Ratten und Hefe durchgeführt. Mindestens 32 verschiedene autophagische Gene (ATG) wurden durch genetische Screening-Studien identifiziert.

Die Forschung zeigt weiterhin, dass autophagische Prozesse bei vielen Arten sehr wichtige Reaktionen auf Hunger und Stress sind.


Das Verhältnis zwischen Autophagie und Apoptose

Wie hängt die Autophagie mit der Apoptose (oder dem Tod von Zellen, der als normaler und kontrollierter Teil des Wachstums oder der Entwicklung eines Organismus auftritt) zusammen?

Forscher glauben, dass die Autophagie “selektiv” ist, um bestimmte Organellen, Ribosomen und Proteinaggregate aus dem Körper zu entfernen.

Bislang gibt es keine eindeutigen Hinweise darauf, dass die Autophagie oder Apoptose den jeweils anderen Prozess steuert. Aber einige Studien haben gezeigt, dass die Autophagie ein Mechanismus des apoptoseunabhängigen Zelltods ist.

Einer der Gründe, warum die Beziehung zwischen Apoptose und Autophagie für die Forscher von so großem Interesse ist, liegt darin, dass sie glauben, dass die Autophagie aufgrund ihrer Fähigkeit, den Zelltod zu modulieren, helfen kann, Krebs und neurodegenerative Krankheiten wie die Alzheimer-Krankheit zu behandeln.

Die Autophagie kann als therapeutisches Ziel dienen, indem sie gesunde Zellen schützt und schädliche Zellen entfernt. (3)

In Zukunft können wir vielleicht Autophagieprozesse nutzen, um sowohl Zellen zu schützen, die nicht sterben sollen, als auch die Zerstörung und Entfernung kranker Zellen zu bewirken.


Wie man die Autophagie induziert

Wann findet die Autophagie statt? Autophagie ist in allen Zellen aktiv, wird aber als Reaktion auf Stress oder Nährstoffmangel (Fasten oder Hungern) erhöht.

Das bedeutet, dass Sie “gute Stressoren” wie Bewegung und vorübergehende Kalorieneinschränkung (Fasten) nutzen können, um autophage Prozesse zu fördern.

Beide dieser Strategien wurden mit Vorteilen wie der Gewichtsregulierung, der Langlebigkeit und der Hemmung vieler altersbedingter Krankheiten verknüpft.

1. Fasten

Wenn es darum geht, Diät- und Lebensgewohnheiten zu entwickeln, die in deiner Hand liegen, ist das Fasten das wichtigste Element, das die Autophagie auslöst, einschließlich intermittierendes Fasten.

Fasten ist ein ziemlich einfaches Konzept: Du verzichtest für einen bestimmten Zeitraum auf das Essen (du kannst immer noch Wasser und Flüssigkeiten wie Kaffee oder Tee trinken).

Wenn du noch nicht mit dem intermittierenden Fasten vertraut bist, ist dies eine Art zyklisches Fasten, bei dem du zeitbeschränkt essen musst. Es gibt viele verschiedene Formen des intermittierenden Fastens, die du praktizieren kannst, um die Autophagie zu fördern, wie z.B. das 16:8 Fasten.

Wie lange muss man für die Autophagie fasten? Studien deuten darauf hin, dass das Fasten zwischen 24-48 Stunden wahrscheinlich die stärksten Auswirkungen hat, aber das ist nicht immer für jeden Menschen machbar. (4) Probiere mindestens 12 bis 36 Stunden am Stück zu fasten.

Ein einfacher Weg, dies zu erreichen, ist, nur 1 oder 2 Mahlzeiten pro Tag zu essen, anstatt viele kleine Mahlzeiten und Snacks zu essen. Wenn du normalerweise um 18 oder 19 Uhr mit dem Abendessen fertig bist, dann versuche am nächsten Morgen bis mindestens 7 Uhr zu fasten – oder noch besser, iss nicht vor 11 oder 12 Uhr.

Du könntest dich dafür entscheiden, gelegentlich ein 2-3 tägiges Fasten zu praktizieren, oder sogar länger, sobald du mehr Erfahrung mit dem Fasten hast.

2. Ketogene Diät

Die ketogene Ernährung (“Keto”) ist eine sehr fettreiche, sehr kohlenhydratarme Ernährung, die ähnlich wie das Fasten funktioniert. Die Keto-Diät beinhaltet etwa 75 Prozent oder mehr der täglichen Kalorien aus Fett und nicht mehr als 5-10 Prozent der Kalorien aus Kohlenhydraten.

Dieses zwingt den Körper, einige große Veränderungen durchzumachen, da die Stoffwechselwege so verschoben werden, dass du anfängst, Fett als Kraftstoff zu verwenden, anstatt Glukose aus Kohlenhydraten.

Welche Arten von Lebensmitteln sind am vorteilhaftesten, wenn du planst eine Keto-Diät durchzuziehen? Fetthaltige Vollwertkost wie Kokosöl, Olivenöl, Eier, Grasbutter, Ghee, Grasfleisch, fermentierter Käse, Avocado, Samen und Nüsse. Auch Gemüse für Ballaststoffe, Vitamine und Antioxidantien ist enthalten.

Als Reaktion auf eine so starke Kohlenhydratbeschränkung beginnt der Körper mit der Herstellung von Ketonen, die viele Schutzwirkungen haben. Studien deuten darauf hin, dass Ketose auch eine hungerbedingte Autophagie verursachen kann, die neuroprotektive Funktionen hat.

In Tierversuchen, in denen Ratten auf eine ketogene Ernährung gesetzt wurden, hat sich gezeigt, dass die Keto-Diät autophage Wege eröffnet, die Hirnverletzungen während und nach Anfällen reduzieren. (5)

3. Bewegung

Ein weiterer “guter Stress”, der Autophagie auslösen kann, ist die Bewegung. Jüngste Studien haben gezeigt, dass “Bewegung, Autophagie in mehreren Organen induziert, die an der Stoffwechselregulierung beteiligt sind, wie Muskel, Leber, Bauchspeicheldrüse und Fettgewebe”. (6)

Während Bewegung viele Vorteile hat, ist es eigentlich eine Form von Stress, weil es das Gewebe zerlegt, wodurch es repariert wird und wieder stärker wird.

Es ist noch nicht ganz klar, wie viel Bewegung benötigt wird, um die Autophagie zu fördern, aber die Forschung deutet darauf hin, dass intensives Training wahrscheinlich am nützlichsten ist.

Im Skelett- und Herzmuskelgewebe können bereits 30 Minuten Bewegung ausreichen, um eine Autophagie zu induzieren. Kannst du während des Fastens trainieren? Die meisten Menschen können das.

Du könntest sogar feststellen, dass du dich energetisch fühlst, sobald du den richtigen Zeitpunkt für das Fasten gefunden hast, was dir mehr Motivation für Bewegung gibt.


Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf Autophagie und Fasten

Es gibt noch viel zu lernen über die Autophagie und wie man sie am besten induziert. Es ist ein guter Anfang, die Autophagie zu induzieren, indem du das Fasten und regelmäßige Bewegung in deine Routine einbeziehst.

Wenn du jedoch bestimmte Medikamente nimmst, um irgendwelche Gesundheitszustände zu kontrollieren, ist es am besten, deinen Arzt zu konsultieren. Menschen, die an Hypoglykämie oder Diabetes leiden, sowie Frauen, die schwanger sind oder stillen, sollten nicht fasten.

Jeder, der wegen einer Krankheit wie Krebs behandelt wird, sollte immer die Behandlungsmöglichkeiten mit seinem Arzt besprechen.


Codex Humanus


Bildquelle (CC):

  • https://en.wikipedia.org/wiki/File:Macro-micro-autophagy.gif
Teilen