Studie: Niedrig dosiertes Aspirin in Verbindung mit Blutungen im Gehirn

Niedrig dosiertes Aspirin in Verbindung mit Blutungen im Gehirn

Niedrig dosiertes Aspirin

Seit Jahrzehnten empfehlen die Ärzte ein sogenanntes “Baby” oder “niedrig dosiertes” Aspirin, um Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern. Neue Forschungen zeigen, dass diese Praxis veraltet ist und lebensbedrohliche Nebenwirkungen haben kann, einschließlich tödlicher Hirnblutungen.

Die Forschung zu den Nebenwirkungen des so genannten “niedrig dosierten” Aspirins hat sich seit Jahrzehnten angesammelt. Tatsächlich haben wir die Forschung, die bis 1970 zurückreicht, auf über 50 Nebenwirkungen von Aspirin indiziert, die in der biomedizinischen Literatur signalisiert wurden, von denen du alle in der Aspirin-Datenbank einsehen kannst. (1)

Erst letzten Monat begannen die Ärzte, jahrzehntelange Empfehlungen für Aspirin zu korrigieren, indem sie warnten, dass die tödlichen Risiken, ein Aspirin täglich einzunehmen, die Vorteile für Herzerkrankungen und Schlaganfälle überwiegen.

Dennoch vermarktet Bayer seine Aspirin-Marke weiterhin als “Wundermittel”, “für die Gesundheit des Herzens”, “für die Prävention von Schlaganfällen”, “für die Rettung von Menschenleben” und “für die Schmerzlinderung”. (2)

Trotz des Widerstands von Bayer, die tatsächlichen Risiken seiner Produkte (einschließlich der vererbten “Kopfschmerzen” durch Monsantos giftiges Roundup-Herbizid) klar an die Verbraucher weiterzugeben, häufen sich die Forschungsergebnisse über die dunkle Seite von Aspirin weiter.

Ein neuer Bericht, der in der Zeitschrift JAMA Neurology veröffentlicht wurde, verbindet niedrig dosiertes Aspirin mit einem erhöhten Blutungsrisiko im Gehirn.

Unter dem Titel “Häufigkeit von intrakraniellen Blutungen mit niedrig dosiertem Aspirin bei Personen ohne symptomatische Herz-Kreislauf-Erkrankungen” bewerteten die hohe Gewichtung und die leistungsstarke systematische Überprüfung und Meta-Analyse 13 frühere Studien mit mehr als 130.000 Menschen im Alter zwischen 42 und 74 Jahren, die keine Vorgeschichte von Herzkrankheiten oder Schlaganfällen hatten und die entweder ein Placebo oder niedrig dosiertes Aspirin (~81 Milligramm) erhielten, um die Erkrankungen zu verhindern. (3)

Blutungen im Gehirn

Den Studienergebnissen zufolge hatten Menschen, die das Placebo eingenommen haben, ein Risiko von Bluntungen im Gehirn während der kombinierten Studienzeiten von 0,46 Prozent. Die Aspirin-Gruppe hingegen hatte ein Risiko von 0,63 Prozent, was einem 37% höheren relativen Risiko entspricht.

Die Studie ergab:

“Bei Menschen ohne symptomatische Herz-Kreislauf-Erkrankung war die Verwendung von niedrig dosiertem Aspirin mit einem insgesamt erhöhten Risiko für intrakranielle Blutungen und einem erhöhten Risiko für intrazerebrale Blutungen bei Menschen mit einem niedrigen Body-Mass-Index verbunden.”


Codex Humanus


Bildquelle:

  • https://www.aspirin.de/