Studie: Die Diagnose Krebs ist heutzutage häufiger als die Geburt eines Babys

Die Diagnose Krebs ist heutzutage häufiger als die Geburt eines Babys

Die Diagnose Krebs

Eine neue Analyse des MacMillan Cancer Support zeigte, dass mehr Menschen mit Krebs diagnostiziert werden, als zu heiraten oder ein Baby zu bekommen. Die Gruppe gab an, dass 2015 in England 361.216 Krebsfälle diagnostiziert wurden, verglichen mit nur 271.050 Babys, die geboren wurden, und 289.841 Ehen, die im selben Jahr gemeldet wurden.

Krebs zu bekommen ist fast so weit verbreitet wie ein Universitätsabschluss (370.910), so die Gesundheitsgruppe. Forscher von MacMillan warnten davor, dass es sich um beunruhigende Statistiken handelt, wenn man bedenkt, dass allein in den letzten zehn Jahren 1,2 Millionen Menschen die Krankheit vor dem Alter von 65 Jahren entwickelt haben.

Die Hauptgeschäftsführerin der Gruppe, Lynda Thomas, sagte Telegraph.co.uk, “da immer mehr Menschen mit Krebs diagnostiziert werden, ist es wichtig, dass wir alle besser darüber informiert werden, was uns erwartet, wenn wir eines Tages diese schockierende Nachricht erhalten. (1)

Krebs ist fast immer lebensverändernd, aber er ist nicht immer lebensgefährlich. Ein Leben mit Krebs ist ein noch immer lebendiges Leben – du bist immer noch ein Vater, eine Schwester, ein Großelternteil, ein Freund.”

Die Gruppe fand auch heraus, dass Krebs für viele Menschen die am meisten gefürchtete Krankheit ist. Basierend auf einer repräsentativen Teilnehmergruppe hat jeder Zehnte in Großbritannien Angst vor der Entstehung von Krebs. (2)

Das ist ein großer Schritt weg von ihrer Angst, mit Alzheimer diagnostiziert zu werden, einen Schlaganfall zu erleiden, Depressionen zu entwickeln, sich eine Herzerkrankung oder gar Multiple Sklerose zuzuschreiben.

Vielleicht ist diese Angst nicht ganz unbegründet, denn nach aktuellen Prognosen entwickelt die Hälfte der Weltbevölkerung an einem bestimmten Punkt in ihrem Leben eine Krebserkrankung.

Eine Tendenz zu Krankheit und Leiden in einer “gesünderen” Gesellschaft

Krebs ist trotz seiner Prävalenz eine komplexe Krankheit. Medizinische Fachkräfte versuchen seit Jahrzehnten, die Krankheit zu verstehen und bessere Behandlungen und Behandlungsprogramme zu entwickeln.

Es gibt immer noch keine Heilung für Krebs, obwohl es Hoffnungen gibt, dass unsere Welt das Ende dieser Krankheit sehen kann, wenn sie die Mechanismen der Entstehung und Ausbreitung von Krebs wirklich versteht.

Diese Prognosen zeigen jedoch ein Paradoxon in unserer Medizinbranche auf. Wie kommt es, dass trotz der gut erforschten und hochgelobten Fortschritte in der Medizin mehr Menschen krank werden?

Krebs, wenn er in seine wesentlichen Prozesse zerlegt wird, ist ein natürliches Phänomen. Alle Zellen wachsen, entwickeln sich und sterben. Eine einfache Mutation zwingt jedoch bestimmte Zellen, sich mehr als nötig zu vermehren.

Aus diesem übermäßigen Wachstum entwickeln sich Tumore, die eine bestimmte Region übernehmen, andere Prozesse stören und Krankheiten verursachen.

Die menschlichen Gene haben sich in den letzten Generationen nicht dramatisch verändert, aber die Bedingungen und Lebensgewohnheiten. Dies, so glauben Experten, ist die Hauptursache für das schnelle Wachstum von Krebserkrankungen in der Welt.

Selbst wenn man von verbesserten Screening-Verfahren ausgeht, sehen Mediziner mehr Menschen, und jüngere sogar, die Krebs entwickeln. Aktuelle Aufzeichnungen zeigen, dass fast 70 Prozent der amerikanischen Bevölkerung übergewichtig oder fettleibig sind.

Übermäßiges Gewicht, insbesondere im Bauchbereich, erhöht das Risiko, Krebs zu entwickeln, erheblich. Allerdings ist Fettleibigkeit nicht nur in ihren körperlichen Erscheinungsformen, sondern auch in den damit verbundenen Lebensgewohnheiten gefährlich.

Diejenigen, die übergewichtig sind, trainieren in der Regel nicht, trinken mehr Alkohol, konsumieren eine Ernährung, die reich an rotem Fleisch und verarbeitetem Zucker ist, und nehmen an riskanteren Verhaltensweisen wie Rauchen teil.

Dann ist da noch die Gesundheitsbranche selbst. Frühe Behandlungspläne werden rigoros praktiziert, oft mit Menschen, die eine Chemotherapie erhalten, obwohl zahlreiche Studien die Unwirksamkeit der Behandlung belegen. (3)

Gut gemeinte, aber falsch informierte Ärzte können sogar potenziell gefährliche medizinische Ratschläge zur Ernährung geben. Vor nicht allzu langer Zeit wurde uns gesagt, dass wir keine Form von Fett konsumieren sollten (auch nicht die, die in Fisch und Bio-Ölen vorkommen), weil es “schlecht” für uns war.

Obwohl dieser Ratschlag nicht mehr gegeben wird, werden immer noch ähnliche Annahmen über Bio-Lebensmittel und alternative Behandlungsmethoden getroffen.

Thomas’ Behauptung, dass das Leben mit Krebs weitergeht, ist richtig. Wenn man Krebs bekommt, braucht man nicht das Ende des Lebens verkünden. Dennoch ist es immer deutlicher geworden, dass die Menschen sich der Prävention bewusst werden und sich Alternativen zuwenden.


Medizinskandal Krebs


Bildquelle:

  • https://talkradio.co.uk/news/cancer-diagnosis-now-more-common-getting-married-figures-show-17071016025