Studie: Schadstoffe können den ALS-Verlauf beschleunigen

Schadstoffe können den ALS-Verlauf

ALS

Neue Untersuchungen, die im BMJ Journal of Neurology veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass verschiedene Schadstoffe nicht nur das Risiko für ALS erhöhen, sondern auch die Krankheit schneller vorantreiben können.

ALS, auch Lou-Gehrig-Krankheit genannt, ist eine neurodegenerative Erkrankung, die die Motoneuronen einer Person betrifft – also Nervenzellen, die die Bewegung der Muskeln steuern.

Die Krankheit ist fortschreitend und schließlich tödlich. Die Forscher wissen noch nicht, was die Krankheit verursacht, aber die Wissenschaftler untersuchen seit kurzem eine Reihe von potenziellen Risikofaktoren.

Eine solche Studie schlug beispielsweise vor, dass das Quecksilber in Fisch und Meeresfrüchten das Risiko der Entwicklung von ALS bei Menschen, die große Mengen an Fisch konsumieren, verdoppeln kann. (1)

Auch Pestizide haben sich in jüngster Zeit als potenzieller Risikofaktor erwiesen. Im Jahr 2016 führte Dr. Eva L. Feldman von der University of Michigan in Ann Arbor eine Studie durch, die darauf hinwies, dass die Exposition gegenüber Pestiziden wie Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT), Methoxychlor und Benzolhexachlorid das ALS-Risiko einer Person erhöhen könnte. (2)

Jetzt hat das gleiche Forscherteam eine weitere Klasse von Toxinen entdeckt, die die gleiche Wirkung auf das ALS-Risiko haben können: polychlorierte Biphenyle, die wir auch als PCBs kennen. (3)

Darüber hinaus deutet die neue Forschung darauf hin, dass diese Chemikalien nicht nur das Risiko der Entwicklung von ALS erhöhen können, sondern auch das Fortschreiten der Krankheit für Menschen, die sie bereits haben, beschleunigen.

PCBs korrelieren auch mit schlechtem Überleben” bei Menschen, die mit ALS leben, berichtet Dr. Feldman.

Untersuchung von Schadstoffen und ALS-Verlauf

Im Jahr 2016 fanden Dr. Feldman und ihr Team erhöhte Pestizidwerte im Blut von Menschen, die mit ALS leben. In der neuen Studie untersuchten die Forscher die Blutwerte verschiedener Schadstoffe bei 167 Menschen mit ALS.

Die Wissenschaftler teilten die Teilnehmer in Quartile ein, die sie anhand von Bluttests und den Mengen an Schadstoffen, die sie in ihrem Blut gefunden hatten.

Die Studie ergab, dass die Teilnehmer im Quartil mit der höchsten Konzentration wahrscheinlich 1 Jahr und 11 Monate im Durchschnitt überleben würden.

Im Gegensatz dazu hatten die Menschen im Quartil mit der geringsten Konzentration eine durchschnittliche Überlebenszeit von 2 Jahren und 6 Monaten.

Dr. Stephen Goutman, Neurologe an der Michigan Medicine und Mitautor der Studie, kommentiert die Ergebnisse mit den Worten: “Unsere Sorge ist, dass diese Faktoren nicht nur die Wahrscheinlichkeit einer Person, ALS zu bekommen, beeinflussen, sondern auch die Krankheit beschleunigen, sobald man sie hat”.

Die Auswirkungen von Schadstoffen können jahrzehntelang anhalten

Dr. Feldman weist darauf hin, dass der Bundesstaat Michigan eine der höchsten Inzidenzen von ALS-Fällen eines jeden Bundesstaates in den USA hat. Ein möglicher Grund dafür ist die Tatsache, dass Michigan “sowohl ein Industrie- als auch ein Agrarstaat” ist.

Die landwirtschaftliche Geschichte von Michigan zeigt, dass die Menschen eine breite Palette von Pestiziden und Umweltchemikalien verwendet haben, die die Wasserversorgung erreicht haben könnten und jahrzehntelang in Boden- oder Flusssedimenten verharren.

PCB sind Industriechemikalien, die die Menschen für “elektrische Isolatoren, Kondensatoren und Elektrogeräte wie Fernseher oder Kühlschränke” verwenden. Mittlerweile sind diese Verboten.

Da der Abbau der Chemikalien jedoch Jahrzehnte dauert, können die Folgen der PCB-Nutzung bis heute andauern.

“Wenn diese Chemikalien in die Gewässer, wie Seen und Flüsse gelangen, könnte dies eine Quelle der Exposition für alle sein”, sagt Dr. Goutman.

“Diese hartnäckigen Umweltchemikalien brauchen lange Zeit, manchmal Jahrzehnte, um vollständig abzubauen. Sobald du exponiert bist, können sie sich in deinem Körper ansammeln. Sie gelangen in das Fett und können ins Blut abgegeben werden.”

“Wir sind besonders besorgt über ALS-Patienten, die höheren Mengen dieser Chemikalien ausgesetzt waren”, ergänzt Dr. Goutman.

“Da die Verschmutzung die Umwelt verändert, sind wir immer mehr Giftstoffen ausgesetzt. Wir wissen noch nicht, wie dies im Laufe der Zeit zu menschlichen Krankheiten beitragen wird”, fährt er fort.

“Wenn wir feststellen können, was diese Chemikalien unseren Organen, Gehirnen und Motoneuronen antun, dann können wir Medikamente entwickeln, um diesen Auswirkungen entgegenzuwirken.”

Dr. Feldman teilt die Meinung von Dr. Goatman und sagt: “Unsere Forschung zeigt, dass Umweltverschmutzung ein Risiko für die öffentliche Gesundheit ist, von dem wir glauben, dass es angegangen werden muss.”


Partner-werben-Partner


Bildquelle:

  • https://pixabay.com/illustrations/neurons-brain-cells-brain-structure-1739997/