Experten räumen ein: Verschreibungspflichtige Medikamente wirken nicht bei Demenz

Verschreibungspflichtige Medikamente bei Demenz

Da weltweit 47 Millionen Menschen an Demenz leiden und 115 Millionen Menschen bis 2050 mit der Krankheit rechnen müssen, ist es dringend notwendig, Wege zur Prävention und Behandlung zu finden.

Als im letzten Jahr die Internationale Konferenz der Alzheimer’s Association stattfand, konzentrierten sich viele der anwesenden Experten viel mehr auf nichtmedizinische Therapien, worüber die gewinnorientierte Pharmaindustrie wahrscheinlich nicht sehr glücklich war.

Allerdings tun Medikamente einfach nichts, um dieses Problem zu lösen, und in vielen Fällen machen sie es sogar noch schlimmer.

Auf der Konferenz wurde die erste Lancet Commission on Dementia Prevention and Care vorgestellt, an der Dutzende internationaler Experten teilnahmen, um dieses wachsende Problem zu diskutieren.

Sie teilten einige interessante Entdeckungen, die die Zahl der zukünftigen Demenzkranken stark beeinträchtigen könnten, und ihre Ergebnisse wurden auch in dem Fachmagazin The Lancet veröffentlicht.

Nach Angaben der Kommission gibt es neun Risikofaktoren, die die Chancen einer Person auf eine Demenz erhöhen, und sie sagen, dass mehr als ein Drittel der Demenzfälle aus diesen Faktoren resultieren. (1)

Die Erhöhung der Bildung im frühen Leben durch den Aufenthalt in der Schule bis mindestens 15 Jahre und der Umgang mit Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Hörverlust in der Lebensmitte kann die Häufigkeit von Demenz um 20 Prozent reduzieren, sagen die Forscher.

Später im Leben, mit dem Rauchen aufzuhören, mehr Sport zu treiben, Diabetes zu kontrollieren, den sozialen Kontakt zu fördern und Depressionen zu behandeln, kann die Demenzinzidenz um weitere 15 Prozent reduzieren.

Tatsächlich sagte der Psychiatrieprofessor der USC Keck School of Medicine Dr. Lon Schneider: “Das potenzielle Ausmaß der Auswirkungen der Reduzierung dieser Risikofaktoren auf die Demenz ist größer, als wir uns je vorstellen konnten.”

Andererseits wird geschätzt, dass die Suche nach einem Weg, das genetische Risikofaktor-Gen ApoE gezielt einzusetzen, nur etwa jeden zehnten Fall verhindern konnte.

Nicht-pharmakologische Ansätze für Alzheimer-Patienten besser geeignet

Die Kommission kam zu dem Schluss, dass nicht-pharmakologische Interventionen eine entscheidende Rolle bei der Behandlung von Demenz spielen, insbesondere wenn es um Fragen wie Agitation und Aggression geht.

Dr. Schneider sagte zum Beispiel, dass die Antipsychotika, die typischerweise zur Unterstützung dieser Probleme eingesetzt werden, wegen des erhöhten Risikos von Tod, Herz-Kreislauf-Problemen und übermäßiger Sedierung sehr beunruhigend sind.

Eine im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlichte Studie ergab, dass Patienten, die antipsychotische Medikamente einnahmen, eine 60 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit eines frühen Todes hatten als diejenigen, die solche Medikamente nicht einnahmen. (2)

Nach den Erkenntnissen des Gremiums waren soziale, ökologische und psychologische Interventionen wie soziale Aktivitäten und soziale Kontakte weitaus bessere Ansätze als antipsychotische Medikamente. Sie sprachen auch über die Vorteile der Gruppentherapie der kognitiven Stimulation und der körperlichen Aktivität.

Eine aktuelle Studie von Sportmedizinern und Gerontologen ergab, dass körperliche Aktivität einen direkten Einfluss auf den Stoffwechsel des Gehirns hat, indem sie die Konzentration von zerebralem Cholin stabil hält. (3)

Studienteilnehmer, die nicht trainierten, stellten einen höheren Cholinspiegel fest, der mit der Art des Nervenzellverlustes bei Alzheimer-Patienten zusammenhängt.

Schlechte Nachrichten für die Pharmaunternehmen

All dies ist natürlich eine ungeheure verpasste Chance für die Pharmaindustrie, die Statistiken wie “115 Millionen Menschen, die bis 2050 voraussichtlich an Demenz leiden werden” und nichts als Dollarzeichen sieht.

Wenn du dich fragst, warum nicht ein größeres Geschäft über diese einfachen, nicht-pharmazeutischen Möglichkeiten zur Vorbeugung der Krankheit gemacht wird, betrachte die Tatsache, dass die Gesundheitskosten im Zusammenhang mit Demenz auf 818 Milliarden Dollar im Jahr 2015 geschätzt wurden und wahrscheinlich mit steigender Zahl der Fälle steigen werden.

Es gibt derzeit keine medikamentöse Behandlung, die Demenz verhindern oder heilen kann.


Medizinskandal Alzheimer & Demenz


Bildquelle:

  • https://www.express.co.uk/life-style/health/951078/Dementia-warning-Antidepressants-can-increase-your-risk
Teilen