Erklärt: Die 7 wichtigsten Arten von Zink-Verbindungen

Zink-Verbindungen

Zink ist ein essentieller Mineralstoff, der zu unserem gesamten körperlichen und geistigen Wohlbefinden beiträgt. Er ist ein Schlüsselfaktor für die optimale Funktion der Fortpflanzungsorgane und ein wichtiges Element der grundlegenden Zellfunktionen.

Zink hilft auch, das menschliche Immunsystem zu stärken und häufige Hauterkrankungen zu verhindern. Es wirkt als Kofaktor mit mehr als 300 verschiedenen Enzymen und fördert die Funktion vieler der grundlegendsten chemischen Prozesse des Körpers. (1), (2)

Hier sind die 7 wichtigsten Arten von Zink-Verbindungen

Zink wird im Körper nur dann leicht aufgenommen, wenn es zuvor an eine andere Substanz gebunden wurde. Aus diesem Grund haben viele Zinkhersteller Zink zu organischen und Aminosäuren “chelatisiert”.

Zusätzliches Zink ist auch in anorganischer und nicht abgestufter Form erhältlich – meist Zinksulfat oder Zinkoxid genannt. Forschungsstudien über diese Formen von Zink zeigen gemischte Ergebnisse, ob sie für den menschlichen Körper von Vorteil sind.

1. Chelatiertes Zink

Diese Form von Zink hat einen Prozess namens Chelatierung durchlaufen, bei dem die organischen Moleküle eine elektrische Ladung erhalten haben, die es ihnen ermöglicht, das geladene Mineral (in diesem Fall Zink) positiv anzuziehen.

Dies führt zu einer vorübergehenden Erhöhung der Komplexität und Konzentration des Minerals im Molekül.

Das heißt, dass jedes Molekül mehr Zink in sich trägt, indem es das Mineral an etwas anderes, wie beispielsweise eine Aminosäure, bindet. Der Glaube ist, dass dies dem Körper hilft, das Mineral besser aufzunehmen.

Es gibt viele Diskussionen darüber, ob der Prozess die Absorption erhöht. Dr. Gabe Mirkin von der Baylor University School of Medicine ist der Meinung, dass chelatbildende Mineralien im Vergleich zu den allgemeinen Zuständen im Verdauungssystem einen unbedeutenden Einfluss auf die Absorption haben.

2. Zinkorotat

Dies ist Zink, das zu Orotsäure chelatisiert wurde. Die Zellmembranen des menschlichen Körpers nehmen diese Art von Zink am ehesten auf. Forschungen von Dr. Hans Nieper haben ergeben, dass Orotatformen von Zink im Vergleich zu anderen Zinkarten neutraler geladen waren.

Dadurch konnten sie leicht durch die Membranen der Zellen gelangen und boten so die höchsten Mengen an begleitenden Mineralatomen in die Zellen, was zu höheren Gewebekonzentrationen von Zink führte.

Zinkorotat enthält viele antioxidative Eigenschaften, die zum Schutz der Gesundheit beitragen können, während es den Zellen die am besten resorbierbare Form von Zink auf dem heutigen Markt bietet.

3. Zink Picolinat

Eine Form von Zink, die zu Picolin-Aminosäuren chelatisiert wurde.

4. Zinkgluconat

Eine der beliebtesten Formen von Zink ist Zinkgluconat, das durch die Fermentierung von Glukose entsteht. Es entsteht ein Ergänzungsprodukt mit einer extrem langen Haltbarkeit. Leider sind Gluconat-Ergänzungen nur ein chemischer Ersatz für das eigentliche Zink.

Leider nimmt der Körper nur sehr wenig von dieser verarbeiteten Form auf, da die Bioverfügbarkeit dieser Chemikalien praktisch nicht gegeben ist.

5. Zinkacetat

Eine weitere chemisch modifizierte Form von Zink ist Zinkacetat. Es wird angenommen, dass Acetate besser resorbierbar sind als Gluconate. Diese Form von Zink, auch bekannt als Zinksalz-Dihydrat und Zinkdiacetat, entsteht durch Zugabe von Essigsäure zu Zinkcarbonat oder Zinkmetall.

Ich würde diese Form von Zink nicht empfehlen, obwohl wissenschaftliche Studien zeigen, dass diese Form dazu beitragen kann, die Dauer der Erkältung zu verkürzen und die Wilson-Krankheit zu lindern, eine genetische Störung, bei der der Körper giftige Mengen an Kupfer speichert.

6. Zinkoxid

Diese anorganische Zinkverbindung wird am häufigsten in topischen Salben zur Behandlung von kleineren Hauterkrankungen wie Verbrennungen und Irritationen eingesetzt. Es ist auch ein häufiger Bestandteil von Sonnenschutzmitteln.

Dieser Typ ist eine nicht abgestufte, anorganische Form von Zink. Studien zeigen gemischte Ergebnisse über die Fähigkeit des Körpers, diese Form von anorganischem Zink aufzunehmen und zu metabolisieren.

7. Zinksulfat

Diese wasserlösliche und nicht abgestufte Form ist eine anorganische Form von Zink. Studien zeigen gemischte Ergebnisse über die Fähigkeit des Körpers, diese Form von Zink aufzunehmen und zu metabolisieren.

Einnahme eines Zinkpräparats

Obwohl es viele Arten von Zink gibt, empfiehlt es sich zur Ergänzung nur Zinkorotat zu verwenden. Der Hauptvorteil gegenüber anderen Zinkarten besteht darin, dass es neutral geladen ist und die Zellmembranen leicht passieren kann.



Foto:

Teilen