Die häufigsten Symptome einer Aluminiumvergiftung und Toxizität

Aluminiumvergiftung und Toxizität

Die Exposition gegenüber hohen Aluminiumkonzentrationen kann zu einer potenziell schädlichen Toxizität führen. Altern und verminderte Nierenfunktion sind zwei der häufigsten Risikofaktoren im Zusammenhang mit einer Aluminiumvergiftung.

Laut einem Artikel, der in Medscape.com veröffentlicht wurde, ist die Aluminiumtoxizität häufig bei Patienten mit Niereninsuffizienz zu finden. Die langfristige Hämodialyse ist auch mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit einer Aluminiumvergiftung verbunden, da die Behandlung zur Anhäufung des Schwermetalls im Körper führen kann. (1)

Zu den Symptomen der Aluminiumtoxizität können die folgenden gehören:

  • Anämie
  • Beeinträchtigte Eisenaufnahme
  • Muskelschwäche
  • Anfälle
  • Beeinträchtigte Immunität

Es wurde auch festgestellt, dass die Aluminiumtoxizität folgendes auslöst:

  • Knochenschmerzen
  • Nicht heilende Frakturen
  • Wirbelsäulendeformitäten
  • Vorzeitige Osteoporose

Andere markantere Symptome der Aluminiumtoxizität sind:

  • Verzögertes Wachstum bei Kindern
  • Veränderter psychischer Zustand
  • Demenz

Das Schwermetall ist praktisch überall zu finden: Nahrung, Wasser, Luft und sogar im Erdreich. Dies macht die Aluminiumbelastung für die meisten Menschen unvermeidlich.

Einige Quellen für eine übermäßige Aluminiumbelastung sind unter anderem:

  • Lebensmittel mit hohem Aluminiumgehalt
  • Staubige Umgebungen
  • Mit Aluminiumstaub verunreinigte Arbeitsplatzluft
  • Leben in Gebieten, in denen die Gewinnung und Verarbeitung von Aluminium stattfindet
  • Leben in der Nähe von schädlichen Mülldeponien
  • Leben in Gebieten, in denen der Aluminiumgehalt von Natur aus hoch ist
  • Aufnahme von Impfstoffen mit Aluminium

Aluminium ist überall

Aluminium ist das am häufigsten vorkommende Metall auf dem Planeten und ist weithin bekannt für seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Branchen wie der Metallverarbeitung, dem Bauwesen und dem Gesundheitswesen.

Das Schwermetall wird oft mit anderen Elementen wie Sauerstoff, Silizium und Fluor kombiniert. Aluminium wird bei der Herstellung verschiedener gängiger Rohstoffe wie Getränkedosen, Töpfe und Pfannen, Flugzeuge, Gleise und Bedachungen sowie Folien verwendet.

Nach Angaben der Center for Disease Control and Prevention (CDC)’s und der Agency for Toxic Substances & Disease Registry (ATSDR) wird das Schwermetall auch in der Wasseraufbereitung und in Schleifmitteln sowie in Medikamenten und Körperpflegeprodukten wie Antazida, Adstringens, Aspirin, Lebensmittelzusatzstoffen und Antitranspirantien eingesetzt. (2)

Das ATSDR warnte davor, dass eine übermäßige Aluminiumbelastung mit negativen Erkrankungen des Bewegungsapparats, der Neurologie und der Atemwege verbunden ist.

Bestimmte Aktivitäten, die mit der Verwendung von Aluminium verbunden sind, haben auch negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt: “Kohleverbrennung durch Energieversorger, produziert Asche mit Metallen, die sich absetzt, sowie Flugasche, die formell den Schornstein in die Atmosphäre getrieben hat, aber jetzt wegen ihrer bekannten negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt gefangen genommen und gelagert wird.

Solche heimlichen Geo-Engineering-Aktivitäten setzten die Menschheit und die Biota der Erde hochmobilisiertem Aluminium aus, einem giftigen Stoff, der nicht natürlich in der Umwelt vorkommt und für den sich keine natürliche Immunität entwickelt hat.

Während der Zeit der Nutzung von Asche für geheimes Geo-Engineering erlebten aluminiumbehaftete neurologische Krankheiten explosive Wachstumsprofile, darunter Autismus, Alzheimer, Parkinson, ADHS und andere, sowie eine vielfältige Zerstörung von Pflanzen- und Tierleben”, schrieben die Forscher in GeoEngineeringWatch.org. (3)

Aluminiumtoxizität beeinflusst die Gesundheit des Gehirns

Eine Vielzahl von klinischen Studien hat bereits gezeigt, dass eine übermäßige Aluminiumbelastung schädlich für die Gesundheit des Gehirns ist.

Tatsächlich ergab eine Studie aus dem Jahr 2016, die im Journal of Trace Elements in Medicine and Biology veröffentlicht wurde, dass Menschen, die an der Alzheimer-Krankheit starben, die höchsten Konzentrationen an Aluminium in ihrem Gehirngewebe hatten. (4)

Das Forschungsteam fand auch heraus, dass die Menge an Aluminium in den untersuchten Hirngewebeproben nahezu identisch mit Personen war, die an aluminiuminduzierter Enzephalopathie starben.

Eine weitere im Jahr 2013 veröffentlichte Studie ergab, dass die Aluminiumtoxizität das Nervensystem des Körpers unabhängig vom Alter negativ beeinflussen kann. (5)

Laut Forschern kann eine übermäßige Aluminiumbelastung im Alter den Beginn altersbedingter neurologischer Erkrankungen auslösen, die der Alzheimer-Krankheit ähneln.

Das Forschungsteam stellte auch fest, dass ähnliche Ergebnisse in Tiermodellen beobachtet wurden. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Immunologic Research erschienen.



Bildquelle:

  • https://worldmercuryproject.org/news/high-aluminum-found-autism-brain-tissue/
Teilen