Glyphosat verbunden mit globalem Boom von Zöliakie und Glutenunverträglichkeit

RoundUp verbunden mit globalem Boom von Zöliakie und Glutenunverträglichkeit

Zöliakie, Glutenunverträglichkeit und RoundUp

Zöliakie, Glutenunverträglichkeit und Reizdarmsyndrom nehmen weltweit zu, und dieser Anstieg findet parallel zum verstärkten Einsatz von Glyphosat (Roundup)-Herbizid statt, zeigt ein neues US-amerikanisches Peer-Review-Papier von Dr. Anthony Samsel und Dr. Stephanie Seneff. Die Rezension wurde im Journal of Interdisciplinary Toxicology veröffentlicht. (1)

Roundup ist in Samsel und Seneffs neuem Review Paper mit einem starken Anstieg der Zöliakie verbunden. Nach einer aktuellen Schätzung leidet heute jeder zwanzigste Mensch in Nordamerika und Westeuropa an dieser glutenintoleranten Erkrankung.

“Alle bekannten biologischen Effekte von Glyphosat – Hemmung des Cytochroms P450, Unterbrechung der Synthese aromatischer Aminosäuren, Chelatbildung von Übergangsmetallen und antibakterielle Wirkung – tragen zur Pathologie in Bezug auf Zöliakie bei”, heißt es in Samsel und Seneffs Papier.

Monsantos Glyphosat (Roundup) hat sich zum weltweit meistverkauften Herbizid entwickelt, was auf die Zunahme der Anpflanzung von Roundup Ready GM Crops zurückzuführen ist.

Was ist Zöliakie?

Zöliakie ist eine Verdauungsstörung, die den Dünndarm schädigt und die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung behindert. Menschen mit Zöliakie können Gluten, ein Protein in Weizen, Roggen und Gerste, nicht vertragen.

Gluten kommt hauptsächlich in Lebensmitteln vor, kann aber auch in Alltagsprodukten wie Medikamenten, Vitaminen und Lippenbalsam enthalten sein.

Wenn Menschen mit Zöliakie Lebensmittel essen oder glutenhaltige Produkte verwenden, reagiert ihr Immunsystem mit der Schädigung oder Zerstörung von Darmzotten – den winzigen, fingerähnlichen Vorsprüngen im Dünndarm. (2)

Darmzotten ermöglichen es normalerweise, dass Nährstoffe aus der Nahrung durch die Wände des Dünndarms in den Blutkreislauf aufgenommen werden. Ohne gesunde Darmzotten gerät der Mensch in eine Unterernährung, unabhängig davon, wie viel Nahrung er isst.

Ergebnisse der Studie

Die Zöliakie und ganz allgemein die Glutenunverträglichkeit stellen weltweit ein wachsendes Problem dar, vor allem aber in Nordamerika und Europa, wo schätzungsweise 5% der Bevölkerung darunter leiden.

Zu den Symptomen gehören Übelkeit, Durchfall, Hautausschläge, makrozytäre Anämie und Depressionen. Es handelt sich um eine multifaktorielle Krankheit, die mit zahlreichen Ernährungsmängeln sowie reproduktiven Problemen und einem erhöhten Risiko für Schilddrüsenerkrankungen, Nierenversagen und Krebs verbunden ist.

Hier schlagen wir vor, dass Glyphosat, der Wirkstoff des Herbizids Roundup®, der wichtigste Kausalfaktor für diese Epidemie ist. Fische, die Glyphosat ausgesetzt sind, entwickeln Verdauungsprobleme, die an die Zöliakie erinnern.

Zöliakie ist mit Ungleichgewichten bei Darmbakterien verbunden, die vollständig durch die bekannten Auswirkungen der Glyphosat-Sättigung auf Darmbakterien erklärt werden können.

Die Merkmale der Zöliakie deuten auf eine Beeinträchtigung vieler Cytochrom-P450-Enzyme hin, die an der Entgiftung von Umweltgiften, der Aktivierung von Vitamin D3, dem Abbau von Vitamin A und der Aufrechterhaltung der Gallensäureproduktion und der Sulfatversorgung des Darms beteiligt sind.

Glyphosat ist bekannt dafür, Cytochrom P450 Enzyme zu hemmen. Mängel bei Eisen, Kobalt, Molybdän, Kupfer und anderen seltenen Metallen, die mit Zöliakie in Verbindung gebracht werden, können auf die starke Fähigkeit von Glyphosat zurückgeführt werden, diese Elemente zu chelatisieren.

Mängel in Tryptophan, Tyrosin, Methionin und Selenomethionin, die mit der Zöliakie in Verbindung gebracht werden, entsprechen dem bekannten Abbau dieser Aminosäuren durch Glyphosat. Patienten mit Zöliakie haben ein erhöhtes Risiko für das Non-Hodgkin-Lymphom, das auch an der Glyphosat-Exposition beteiligt ist.

Reproduktive Probleme im Zusammenhang mit Zöliakie, wie Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und Geburtsschäden, lassen sich ebenfalls mit Glyphosat erklären. Glyphosatrückstände in Weizen und anderen Nutzpflanzen dürften in jüngster Zeit zunehmen, da kurz vor der Ernte die Pflanzen getrocknet werden.

Wir argumentieren, dass die Praxis der “Reifung” von Zuckerrohr mit Glyphosat den jüngsten Anstieg des Nierenversagens bei landwirtschaftlichen Arbeitern in Mittelamerika erklären könnte. Wir schließen mit einem Appell an die Regierungen, die Richtlinien zur Sicherheit von Glyphosatrückständen in Lebensmitteln zu überdenken.



Bildquelle:

  • https://sustainablepulse.com/2014/02/19/roundup-linked-global-boom-celiac-disease-gluten-intolerance/