10 Natürliche Substanzen, die helfen könnten, Typ-1-Diabetes zu kurieren

Typ-1-Diabetes kurieren

Typ-1-Diabetes

Könnte die lang ersehnte Heilung von Typ-1-Diabetes so nah sein wie dein Küchenschrank? Ein sich ansammelnder Bestand an wissenschaftlicher Forschung scheint genau in diese Richtung zu weisen.

Eine so genannte “unheilbare Krankheit”, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betrifft, ist Typ-1-Diabetes.

Im Gegensatz zu Typ-2-Diabetes, bei dem der Körper gegen sein eigenes Insulin resistent wird, ist Typ-1 dadurch gekennzeichnet, dass der Körper nicht in der Lage ist, genügend Insulin zu produzieren, da die Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die für die Produktion von Insulin (und das Proinsulin, aus dem es hergestellt wird) verantwortlich sind, entweder zerstört oder schwer beeinträchtigt werden.

Dies kann aufgrund von Autoimmunproblemen, bakteriellen oder viralen Infektionen, unverträglichen Lebensmitteln in der Ernährung und chemischen Belastungen (oder einer Kombination aus einem oder mehreren dieser Faktoren) geschehen, um nur einige wichtige Auslöser zu nennen.

Und doch zeigt eine Fülle von Studien, die von Experten begutachtet und veröffentlicht wurden, dass pflanzliche Verbindungen, einschließlich vieler, die in häufig konsumierten Lebensmitteln enthalten sind, in der Lage sind, die Regeneration von Betazellen in der Bauchspeicheldrüse zu stimulieren, und daher möglicherweise eine Heilung darstellen.

Beta-Zellen

Die Entdeckung des regenerativen Potenzials der Beta-Zellen durch verschiedene Lebensmittel und Verbindungen wird eine aufkeimende Diabetesindustrie erschüttern, da Millionen von öffentlichen und privaten Geldern kontinuierlich in die Spendensammlung für eine zukünftige “Heilung” gesteckt werden.

Eine Heilung, die vermutlich über die unerschwinglich teure pharmazeutische, vakzinische oder biologische (z.B. Stammzellen, Inselzell-Xenotransplantation) Pipeline erfolgen wird, die aufgrund der Natur des FDA-Zulassungsprozesses die Förderung synthetischer (und damit patentierbarer) Verbindungen gegenüber natürlichen erfordert.

Werfen wir einen Blick auf die neueste präklinische Studie zu diesem Thema, die letzten Monat im Canadian Journal of Physiology and Pharmacology veröffentlicht wurde. (1)

Eine aktive Fraktion von Leinsamen, die von Forschern als Linun usitassimum active fraction (LU6) bezeichnet wurde, zeigte in einem Typ-1-Diabetes-Tiermodell eine Vielzahl von Vorteilen, darunter die folgenden:

  • Verbesserte Glukoseverwertung in der Leber.
  • Unterstützte normalisierte Glykogenese (Glukosebildungsaktivität) in Leber und Muskelgewebe.
  • Reduzierte pankreatische und intestinale Glukosidasehemmung, was zu niedrigeren Blutzuckerwerten nach einer Mahlzeit führt.

Noch bemerkenswerter war die Beobachtung, dass diese Leinsamenverbindung normalisiertes Plasmainsulin und C-Peptidspiegel (C-Peptid ist kein C-reaktives Protein, sondern ein direkter Indikator dafür, wie viel Insulin von den Betazellen im Körper produziert wird), ein Hinweis darauf, dass die Beta-Zellfunktion effektiv wiederhergestellt wurde.

Die Forscher beschrieben die wirklich erstaunlichen Ergebnisse wie folgt:

Die Normalisierung der Plasmainsulin- und C-Peptid-Spiegel wurde bei diabetischen Mäusen beobachtet, was auf eine endogene Insulinsekretion nach der Behandlung mit LU6 hinweist.

Die histochemische und immunhistochemische Analyse an Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse deutet auf die Rolle der LU6-Fraktion bei der Insletsregeneration und der Insulinsekretion hin, wie sie bei der Erhöhung der funktionellen Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, deutlich wird.

Darüber hinaus wurde auch in in vitro PANC-1-Zellen nach der LU6-Behandlung eine signifikante insulinproduzierende Inselbildung beobachtet, die auf die neu zu bildenden Zellaggregate hinweist.

Dies deutet auf das Potenzial der LU6-Fraktion bei der Bildung neuer Inselchen sowohl in vitro als auch in vivo hin. So kann LU6 als nutrazeutische Erstlinienbehandlung bei Diabetes eingesetzt werden.

Hier sind 10 Natürliche Substanzen, die helfen könnten, Typ-1-Diabetes zu kurieren

L-Arginin

Eine Studie aus dem Jahr 2007 ergab, dass die Aminosäure L-Arginin in der Lage ist, die Entstehung von Beta-Zellen in einem Tiermodell mit Diabetes zu stimulieren. (2)

Avocado

Eine Studie aus dem Jahr 2007 ergab, dass Avocadokernextrakt den Blutzuckerspiegel bei diabetischen Ratten senkt. Die Forscher beobachteten eine restaurative und schützende Wirkung auf die Pankreasinselzellen in der behandelten Gruppe. (3)

Berberine

Eine Studie aus dem Jahr 2009 ergab, dass diese Pflanzenverbindung, die häufig in Kräutern wie Berberitze und Golddeckel vorkommt, die Beta-Zellregeneration bei diabetischen Ratten induziert, was erklärt, warum sie seit 1400 Jahren in China zur Behandlung von Diabetes verwendet wird. (4)

Mangold

Eine Studie aus dem Jahr 2000 ergab, dass Mangold-Extrakt, der an diabetische Ratten verabreicht wurde, die Erholung verletzter Beta-Zellen stimuliert. (5)

Maisseide

Eine Studie aus dem Jahr 2009 ergab, dass Maisseide den Blutzuckerspiegel senkt und die Beta-Zellregeneration bei diabetischen Typ-1-Ratten stimuliert. (6)

Curcumin

Eine Studie aus dem Jahr 2010 ergab, dass Curcumin die Beta-Zellregeneration bei diabetischen Typ-1-Ratten stimuliert. (7) Darüber hinaus ergab eine Studie aus dem Jahr 2008, dass Curcumin das Überleben und die Effizienz der Transplantation von Pankreasinseln bewahrt. (8)

Genistein

Eine Studie aus dem Jahr 2010 ergab, dass Genistein die pankreatische Beta-Zellproliferation durch Aktivierung mehrerer Signalwege induziert und einen Insulinmangel bei Mäusen verhindert. (9)

Honig

Eine Humanstudie aus dem Jahr 2010 ergab, dass der langfristige Verzehr von Honig positive Auswirkungen auf die metabolischen Störungen von Typ-1-Diabetes haben könnte, einschließlich einer möglichen Beta-Zellregeneration. (10)

Nigella Sativa (Schwarzkümmel)

Eine Tierstudie aus dem Jahr 2003 ergab, dass der Verzehr von Schwarzkümmel zu einer teilweisen Regeneration/Proliferation der Beta-Zellen führt. (11)

Eine Studie aus dem Jahr 2010 ergab auch, dass der Verzehr von einem Gramm Schwarzkümmel pro Tag für bis zu 12 Wochen eine breite Palette von positiven Auswirkungen auf Diabetiker hatte, einschließlich der Steigerung der Beta-Zellfunktion. (12)

Stevia

Eine Humanstudie aus dem Jahr 2011 ergab, dass Stevia antidiabetische Eigenschaften hat, einschließlich der Revitalisierung beschädigter Beta-Zellen, und sich im Vergleich zum Medikament Glibenclamid positiv verhält, jedoch ohne die Nebenwirkungen. (13)



Bildquelle:

Teilen