Schockierender Cocktail aus giftigen Chemikalien und Pestiziden in Garnelen gefunden

Kontaminierte Garnelen

Die Grillsaison ist da, aber vielleicht solltest du es dir zweimal überlegen, bevor du diesen Sommer einige Garnelen aufspießt – diese leckeren Krustentiere können giftig sein.

Wissenschaftler, die Flüsse im Vereinigten Königreich untersuchen, sagen, dass jede einzelne Probe von Garnelen, die sie untersuchten, positiv auf Kokain und Lidocain getestet wurde.

Andere Wirkstoffe wie Ketamin und Opioide wurden ebenfalls in den Garnelen gefunden. Viele der untersuchten Schalentiere wurden auch positiv auf Pestizide, die in Großbritannien verboten sind, und andere potenziell gefährliche Chemikalien getestet.

Aber das Vereinigte Königreich ist nicht der einzige Ort, der von drogenverseuchten Garnelen durchzogen ist. Kontaminierten Schalentiere werden zu einem internationalen Thema.

Krebstiere kaufen eindeutig kein eigenes Kokain, und wie Wissenschaftler erklären, ist der plötzliche Anstieg der kontaminierten Meerestiere ein weiteres Zeichen dafür, dass der Mensch die Umwelt verschmutzt.

Kokainkrabben und Pestizidgarnelen

Wissenschaftler aus Großbritannien haben eine Studie in der Zeitschrift Environmental Research veröffentlicht, die zeigt, wie stark verunreinigte lokale Flüsse wirklich sind.

Süßwasser-Garnelen wurden an 15 verschiedenen Orten entlang von fünf Flüssen in Suffolk County gesammelt. Suffolk County ist ein ländliches Gebiet nördlich von London.

Die Forscher sagen, dass die Medikamente höchstwahrscheinlich durch den menschlichen Verzehr in das Ökosystem gelangt sind.

In einer Pressemitteilung sagte der Co-Autor der Studie, Leon Barron, über die Ergebnisse: “Ein so regelmäßiges Auftreten von illegalen Drogen in der Natur war überraschend. Wir könnten erwarten, dass diese in städtischen Gebieten wie London auftreten, aber nicht in kleineren und ländlicheren Einzugsgebieten. Das Vorhandensein von Pestiziden, die in Großbritannien seit langem verboten sind, stellt ebenfalls eine besondere Herausforderung dar, da die Quellen dafür unklar bleiben.” (1)

Studienleiter Dr. Thomas Miller fügt hinzu, dass die festgestellten Konzentrationen von Schadstoffen zwar relativ niedrig waren, aber “in der Lage waren, Verbindungen zu identifizieren, die für die Umwelt und vor allem für die Natur bedenklich sein könnten und ein Risiko für die Natur darstellen könnten”. (2)

Die Wissenschaftler sagen, dass sie keine Schlussfolgerungen darüber ziehen konnten, welche Auswirkungen die Verschmutzung durch Medikamente und Pestizide auf die Garnelen (und die Tiere, die sie fressen) haben wird.

Man kann jedoch vermuten, dass eine regelmäßige Exposition gegenüber solchen gefährlichen Schadstoffen, auch in kleinen Mengen, wahrscheinlich nicht gut ist. Pestizide können besonders schädlich für empfindliche Meeresumgebungen sein – und starke Medikamente wie Kokain, Ketamin und Opioide werden der Tierwelt wahrscheinlich auch keinen Gefallen tun.

Globale Verunreinigung von Schalentieren

Das Vorhandensein all dieser Schadstoffe in ländlichen Gewässern sollte Anlass zu großer Sorge geben – zumal die Zahl der kontaminierten Schalentiere auf der ganzen Welt zugenommen hat. (3)

Wie Business Insider berichtet, wurden Spuren von Drogen in Schalentieren gefunden, die aus Großbritannien, Kanada und den USA geerntet wurden. Studien haben auch gezeigt, dass die Exposition gegenüber diesen Medikamenten, selbst in kleinen Mengen, schädlich für das Meeresleben sein kann. (4)

Erst letztes Jahr fanden Wissenschaftler heraus, dass Muscheln, die aus dem Gebiet von Seattle gesammelt wurden, mit Oxycodon, Antidepressiva und Chemotherapeutika durchsetzt waren. Wissenschaftler stellten fest, dass die Muscheln sich von kontaminierten menschlichen Abfällen ernährten.

“Du willst doch nicht etwa Muscheln aus diesen städtischen Buchten sammeln (und essen)”, sagte der Co-Autor der Studie, Andy James, in einer Pressemitteilung zu diesem Zeitpunkt.

Als ob das Meeresleben nicht genug von einer Bedrohung durch giftige Pestizide und schädliche Medikamente bedroht wäre, ist Kunststoff ein weiteres großes Problem, das Ozeane und Flüsse gleichermaßen bedroht.

Während Meeresfrüchte oft für ihre gesundheitlichen Vorteile gelobt werden, wird immer deutlicher, dass vieles davon wirklich nicht sicher ist. Dank schlechter Umweltpraktiken und zunehmendem Drogenkonsum sind unsere Wasserstraßen vielleicht nie wieder die gleichen.


Codex Humanus


Bildquelle:

  • https://pixabay.com/de/photos/asiatische-barbeque-st%C3%A4bchen-1238670/
Teilen